Seite 1

Unten links

Hans-Dietrich Genscher, ehemaliger Bundesminister mit unübertroffener 23-jähriger Amtszeit, kann wieder zur Feder greifen. Fünf seiner im März bei einem Einbruch gestohlenen Füllfederhalter wurden anonym an die Polizei geschickt, darunter jener, mit dem er 1992 den Maastricht-Vertrag unterschrieben hat. Üblicherweise werden diese Edelfedern für Vertragssignaturen nur einmal benutzt, Datum und Anla...

Gefangenenaustausch in Israel

Mehr als fünf Jahre nach seiner Entführung in den Gazastreifen ist der israelische Soldat Gilad Schalit in seine Heimat zurückgekehrt. Dies teilte ein israelischer Armeesprecher am Dienstag mit. «Gilad Schalit ist heimgekommen», sagte Sprecher Joav Mordechai vor Journalisten.

Einmalig ignorant

Es war nicht zu erwarten, dass sich die deutschen DAX-Unternehmen einer gesetzlich verankerten Frauenquote öffnen würden. Warum sollten sie sich Arbeit machen, wenn es sich in dieser Bundesregierung lediglich eine belächelte Außenseiterin leistet, wider den Stachel zu löcken und diese gefürchtete Forderung vorzutragen? Nein, eine Frauenquote wie sie - in unterschiedlicher Ausprägung zwar, aber ...

Migranten in der Armutsfalle

Wiesbaden (dpa/nd). Das Armutsrisiko ist bei Migranten in Deutschland mehr als doppelt so hoch wie bei Menschen ohne Migrationshintergrund. 2010 war mehr als ein Viertel (26 Prozent) der Migranten armutsgefährdet, wie das Statistische Bundesamt (Destatis) in Wiesbaden am Montag zum Internationalen Tag zur Beseitigung der Armut mitteilte. In der Bevölkerung ohne Migrationshintergrund war es etwa je...

Haidy Damm

Geschlossene Gesellschaft

Am Montag trafen sich die Personalvorstände der 30 deutschen DAX-Unternehmen mit Vertreterinnen und Vertretern der Bundesregierung. Thema: die Frauenquote.

Warten auf Schalit

Israel und die Palästinenser haben sich am Montag auf den für heute geplanten Austausch des israelischen Soldaten Gilad Schalit gegen über 1000 palästinensische Gefangene vorbereitet. Der Oberste Gerichtshof in Jerusalem begann mit Beratungen über mehrere Klagen gegen den Häftlingsaustausch.

Kurz, aber heftig: Vier Wochen »OWS« sind erst der Anfang

Kurz, aber heftig: Vier Wochen »OWS« sind erst der Anfang

Grossartig! Als vergangene Nacht Polizei anrückte, um das einzige Zelt (das "Krankenzelt" für die ärztliche Versorgung) am Zucchotti-Park abzureißen, tauchte wie aus dem Nichts plötzlich Jesse Jackson auf. Die Bürgerrechtsikone reihte sich in eine Menschenkette ein, die das Zelt innerhalb von Sekunden vor der NYPD zu schützen versuchte, und schaffte es dann durch direkten Kontakt mit dem leitenden...

Seite 2
Ralf Klingsieck Paris

Hollande gegen Sarkozy

Beim zweiten Wahlgang der Urabstimmung der französischen Sozialisten über ihren Kandidaten für die Präsidentschaftswahl 2012 hat sich am Sonntag erwartungsgemäß François Hollande gegen Martine Aubry durchgesetzt. Nach seiner Wahl bei der erstmals organisierten Kandidatenkür der Parti Socialiste rief er die PS noch am Sonntagabend zur Geschlossenheit auf.

Seite 3
Norbert Suchanek, Rio de Janeiro

Vertreibung in einen Naturpark

Der organisierte Raub des Territoriums der Xavante - eines Volkes im brasilianischen Bundesstaat Mato Grosso - begann 1960. 1998 erkannte die Zentralregierung zwar die Landrechte der Indigenen an, doch nun sollen sie weiterziehen - in einen Naturpark.

Ein Austausch, der Gräben aufreißt
ndPlusOliver Eberhardt, Jerusalem

Ein Austausch, der Gräben aufreißt

Durch seine Entführung in den Gaza-Streifen wurde der Wehrpflichtige Gilad Schalit zu einem Symbol für die Solidarität der Israelis mit ihren Soldaten - und für den Zusammenhalt Palästinas mit seinen Gefangenen. Nun reißt seine Freilassung Gräben auf beiden Seiten auf.

Seite 4

Cameron unter Druck

Der Abhörskandal um das inzwischen eingestellte Boulevardblatt »News of the World«, dessen Ex-Chefredakteur David Cameron als Sprecher diente, ist noch nicht ausgestanden, da gerät der britische Premierminister erneut unter Druck. Auch nach dem Rücktritt von Verteidigungsminister Liam Fox schwelt die Affäre um seinen dubiosen »Berater« Adam Werritty weiter, zudem geraten auch andere Minister unter...

Mehr als Klasse gegen Klasse

Klasse gegen Klasse heißt es oft auf linken Demonstrationen und Flugblättern, um die Spaltung der bundesdeutschen Gesellschaft in Arm und Reich auf den Punkt zu bringen. Doch da ist mehr. Schaut man sich die Klasse der von Armut bedrohten Menschen an, gibt es Unterschiede, die nicht mit der kapitalismusimmanenten ökonomischen Benachteiligung zu erklären sind. So zeigen die Zahlen des Statistischen...

Potsdamer Piratenmacher

Koalitionen basieren auf Verlässlichkeit. In jeder Weise. Wenn also jemand die LINKE wählt, weil die - wie er - nicht will, dass in fremden Computern geschnüffelt, Konten abgefragt oder in Handys hineingehört wird, verlässt er sich darauf, dass die von ihm Erwählten sich als Gewählte schützend vor ihn und seine Bürgerrechte stellen. Gerade in Zeiten, da Anti-Terror-Gesetze ohne hinreichende Begrün...

Regulierer

Wenn eine neue Regierung ins Amt kommt, besetzt sie in der Regel möglichst schnell die wichtigsten Beamtenposten mit Vertrauten aus den eigenen Reihen. Etwas verspätet könnte dieser Prozess nun auch dem Chef der Bundesnetzagentur, Matthias Kurth, zum Verhängnis werden. Aus Kreisen der Unionsfraktion wurden Medienberichte bestätigt, dass das 59-jährige SPD-Mitglied bald seinen Posten in der wichtig...

Alarm im Intrigantenstadl

Er hat?s geschafft. KT Freiherr von und zu Guttenberg hat wieder einen Posten, und zwar in Washington bei einer »Denkfabrik« namens Center for Strategic and International Studies. Gegen diesen Job war sein ehemaliger Doktorgrad nur ein Schmarrn; denn der Plagiator der Herzen darf sich nun ungestraft Distinguished Statesman nennen - angesehener Staatsmann. Auch im Inland scharren die angesehene...

Seite 5

Gesetz zum Schutz von Journalisten

Berlin (epd/nd). Der Deutsche Presserat hat eine baldige Verabschiedung des Gesetzes zum Schutz von Journalisten vor strafrechtlicher Verfolgung wegen Geheimnisverrates gefordert. Leider seien die parlamentarischen Beratungen zu einem entsprechenden Pressefreiheitsgesetz ins Stocken geraten, kritisierte der Sprecher des Presserates, der Chefredakteur der »Leipziger Volkszeitung«, Bernd Hilder, am ...

Hotlines für Patientenberatung

Berlin (epd/nd). Türkisch- und russischsprachige Patienten, die Beratung brauchen, können sich seit August an zwei kostenlose Telefon-Hotlines wenden. Die Unabhängige Patientenberatung zog am Montag eine erste Zwischenbilanz. Zu dem Angebot zählen auch vier direkte Anlaufstellen in Berlin, Stuttgart, Dortmund und Nürnberg. In Nürnberg und Dortmund, wo viele Aussiedler leben, wird auf Russisch bera...

Hendrik Lasch, Dresden

Nicht nur ein Akt der Mildtätigkeit

Sachsens LINKE hat sozialpolitische Vorstellungen formuliert. Die Partei will sich lange vor der Landtagswahl 2014 als Verfechterin einer »radikal linken Realpolitik« präsentieren.

Bundesamt für Balanceverzicht
René Heilig

Bundesamt für Balanceverzicht

Die Bundesregierung hat den Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Bundesverfassungsschutzgesetzes vorgelegt. Der ist nach Meinung von Experten Pfusch und überdies ohne jedes Fundament. Gestern hatte der Innenausschuss des Bundestages zur Anhörung geladen.

Seite 6
Sarah Nagel

Riestern für die Rüstungsindustrie

Streubomben töten vor allem Zivilisten und sind in vielen Ländern offiziell geächtet. Produziert wird die Munition trotzdem. Auch deutsche Unternehmen sind hieran beteiligt.

Uwe Kalbe

Blauhelme nein, es sei denn in Grün

Soll man nur Kampfeinsätze ausschließen oder generell Auslandseinsätze der Bundeswehr, ist die Bundeswehr ein geeignetes Instrument wenigstens zur Katastrophenhilfe? Emotional wird die Programmdebatte in der LINKEN geführt, hochemotional wird es, wenn die Fragen um Krieg und Frieden aufgerufen sind. Das ist kein Wunder, definiert sich die Partei doch zuerst über soziale Gerechtigkeit und Frieden.

Seite 7

Serben in Kosovo geben nicht nach

Pristina/Belgrad (dpa/nd). Die Serben in Nordkosovo wollen die von der internationalen Truppe KFOR für diesen Dienstag angekündigte Räumung ihrer vor einem Monat errichteten Straßenblockaden verhindern. Dazu versammelten sich am Montag Hunderte Serben an den Blockaden bei den Orten Zupce und Zubin Potok westlich der Stadt Mitrovica, berichteten die Medien in Belgrad. Darunter seien auch viele ...

Iran prüft Vorwürfe

Teheran (AFP/nd). Die iranische Regierung will nach eigenen Angaben den Anschuldigungen der USA hinsichtlich des mutmaßlichen Anschlagsplans auf den saudi-arabischen Botschafter in Washington nachgehen. Auch wenn es sich um »erfundene« Vorwürfe handele, sei Iran bereit, den Fall zu untersuchen, sagte der iranische Außenminister Ali Akbar Salehi am Montag laut einer Meldung der amtlichen Nachrichte...

Großrazzien nach Gewalt in Italien

Rom (AFP/nd). Nach den schweren Ausschreitungen bei den Anti-Banken-Protesten in Rom haben Polizei und Armee am Montag mit einer groß angelegten Durchsuchungsaktion im ganzen Land begonnen. Hunderte Polizisten und Soldaten seien in Mailand, Turin, Padua, Bologna, Rom und Neapel im Einsatz, um Kontrollen und Hausdurchsuchungen im autonomen Milieu, insbesondere in der linksradikalen Szene, vorzunehm...

Arabische Liga sanft zu Syrien

Die Mitgliedschaft Syriens in der Arabischen Liga wird trotz der brutalen Unterdrückung der Protestbewegung durch die Regierung von Präsident Baschar al-Assad nicht ausgesetzt.

Wulff fordert Dank für Kriegseinsatz

Fast zehn Jahre ist die Bundeswehr bereits in Afghanistan, in Deutschland wachsen die Zweifel an dem Krieg. Bei seinem ersten Truppenbesuch am Hindukusch forderte Bundespräsident Wulff mehr gesellschaftliche Unterstützung für den Einsatz.

Seite 8

Proteste vor lettischem Parlament

Riga (dpa/nd). Rund 3000 Menschen haben am Montag in Lettlands Hauptstadt Riga gegen den Ausschluss der Partei der russischen Minderheit Harmonie-Zentrum aus der geplanten Regierung protestiert. Sie hatte bei den Parlamentswahlen in dem EU-Mitgliedsstaat vor wenigen Wochen die meisten Stimmen erhalten, war bei den Koalitionsverhandlungen des amtierenden Ministerpräsidenten Valdis Dombrovskis aber ...

ndPlusHolger Politt, Warschau

Rote Tücher für Polens Schwarze

Sie waren die eigentliche Überraschung der polnischen Parlamentswahlen am 9. Oktober: Janusz Palikot und seine Bewegung, die auf Anhieb als drittstärkste Kraft in den Sejm einzogen.

Seite 9

Protestzelten

Frankfurt am Main/Hamburg (dpa/nd). In Frankfurt und Hamburg haben junge Leute nach dem Vorbild der finanzmarktkritischen New Yorker Aktivisten Protest-Camps eingerichtet. In Hamburg campieren mehr als ein Dutzend Demonstranten in Zelten vor der HSH Nordbank, bestätigte eine Polizeisprecherin am Montag. Nach Auskunft eines Teilnehmers wurde die Aktion am Montag als Demonstration angemeldet. I...

Neuordnung des Bankensektors

In Sachen Lösung der Schuldenkrise gibt Berlin im Vorfeld des nächsten EU-Gipfels weiter den Bremser. Derweil dreht sich die Debatte vor allem um die Zukunft der Banken.

ndPlusFabian Lambeck

Klage gegen Tetra Pak

Die Firma Tetra Pak behauptet, ihre Getränkeverpackungen seienvollständig recycelbar. Eine Untersuchung der Deutschen Umwelthilfe hat nun ergeben, dass lediglich ein Drittel des Verpackungsmaterials wiederverwendet wird. Am Montag reichte der Verband Klage ein.

Armin Osmanovic, Johannesburg

Europas Krise erreicht Südafrika

Auch die Schwellenländer bekommen längst die wirtschaftlichen Probleme im Euroraum und in den USA zu spüren. In Südafrika sorgt vor allem die hohe Jugendarbeitslosigkeit für Kopfzerbrechen.

Seite 10

Nord-Süd - Termine

HEUTE IN HAMBURG - »Migrantinnen in der Hausarbeit« Millionen Haushalte beschäftigen in Deutschland Personen, meist Frauen und Migrantinnen, für die Hausarbeit. Diskussion mit Emilija Mitrovic (Sozialwissenschaftlerin, Arbeitsstelle MigrAr, ver.di) und Mónica Orjeda (Sozialpädagogin), 19 Uhr, W3 Saal, Nernstweg 32-34, 22765 Hamburg. Eintritt: 2 Euro. ENTWICKLUNGSPOLITIK - Eine andere Entwicklun...

A. D. McKenzie, Paris (IPS)

NRO hoffen auf die Tobinsteuer

Auf Druck der Zivilgesellschaft und einzelner Industriestaaten hat die Gruppe der 20 (G20) Industrie- und Schwellenländer ihre Bereitschaft signalisiert, innovative Wege der Klima- und Entwicklungsfinanzierung einzuschlagen. Guillaume Grosso, Direktor des französischen Büros der entwicklungspolitischen Organisation ONE und andere Nichtregierungsorganisation lobten Frankreich und Südafrika für ...

Wandel ohne kohärenten Wechsel
ndPlusMartin Ling

Wandel ohne kohärenten Wechsel

Alles wird neu, aber wenig wird besser. Unter dem Titel »Agenda for Change« hat der EU-Entwicklungskommissar Andris Piebalgs dieser Tage seine Vorschläge zur Neuausrichtung der Entwicklungszusammenarbeit unterbreitet. Bis auf Selbstverständlichkeiten wie die Gewährung von Budgethilfe an die Einhaltung menschenrechtlicher Mindeststandards, die Piebalgs als Lehre aus dem arabischen Frühling zieht, s...

ndPlusDalia Acosta, Havanna (IPS)

Kubas hohe menschliche Entwicklung

Nachdem Kuba nicht in den Index für menschliche Entwicklung (HDI) des UN-Entwicklungsprogramms für 2010 aufgenommen wurde, will der Karibikstaat einen eigenen Bericht über die Verteilung des Wohlstands innerhalb seiner Grenzen erstellen.

Polizei und Armee sind Teil des Problems

Polizei und Armee sind Teil des Problems

Vom 1. bis 9. Oktober weilte die deutsch-mexikanische Parlamentariergruppe auf Delegationsreise in Mexiko. Daran nahm Heike Hänsel teil, entwicklungspolitische Sprecherin der Bundestagsfraktion DIE LINKE. Über die Menschenrechtssituation in dem vom »Krieg gegen die Drogen« gezeichneten Land sprach mit ihr für ND Martin Ling.

Seite 11

Fünf Prozent Bettensteuer

(dpa). Die für Berlin geplante Bettensteuer soll laut »Bild«-Zeitung fünf Prozent betragen. Das habe Finanzsenator Ulrich Nußbaum (parteilos) in vertraulicher SPD- und CDU-Koalitionsrunde mitgeteilt, schreibt die Boulevardzeitung in ihrer Montagausgabe. Der Senat will mit der Steuer auf Übernachtungen die Einnahmen des Landes erhöhen. Wirtschaftssenator Harald Wolf (LINKE) hatte einen Betrag von e...

Vier Verletzte nach Feuer in U-Bahnhof

(dpa). Nach einem Kurzschluss an einem Stromabnehmer war am Montagvormittag der U-Bahn-Verkehr am Bahnhof Kleistpark in Berlin-Schöneberg kurz unterbrochen. Dabei habe sich Rauch entwickelt, teilte ein Sprecher der Berliner Feuerwehr mit. Vier Personen wurden mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung ins Krankenhaus gebracht. Einsatzkräfte der Feuerwehr suchten vorsorglich den U-Bahn-Schacht nach weiter...

Wirtschaft will Schwarzarbeit eindämmen

(nd). Die Berliner Wirtschaftsverbände Industrie und Handelskammer (IHK) und die Handwerkskammer stellten gestern ein Positionspapier zur Bekämpfung der Schwarzarbeit in Berlin vor. »Schwarzarbeit ist kein Kavaliersdelikt, sondern schlichtweg Wirtschaftskriminalität«, erklärte der Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer Berlin, Jürgen Wittke. Christian Wiesenhütter, stellvertretender Hauptgeschäf...

Friede und Freude

Die lässige Hemdsärmeligkeit ist vorbei: Gestern begegneten sich die Koalitionäre in spe wieder komplett zugeknöpft und mit akkurat gebundenen Krawatten. Diese waren farblich neutral, aber gut aufeinander abgestimmt: Klaus Wowereit trug ein freundliches Blau, Frank Henkel Lila. Die neue Harmonie zwischen Rot und Schwarz setzt sich auch inhaltlich fort. Denn die CDU ist zahm geworden. »Unsinnig...

Zugverkehr vollständig lahmgelegt

(dpa). Ein Unbekannter auf den Gleisen hat am frühen Montagmorgen den Zugverkehr auf der Berliner Stadtbahn lahmgelegt. eineinhalb Stunden war der Fern-, Regional- und S-Bahn-Verkehr zwischen Alexanderplatz und Friedrichstraße unterbrochen. Der Lokführer eines ICE hatte auf Höhe des S-Bahnhofs Hackescher Markt jemanden auf den Gleisen gesehen und kurz darauf einen Schlag gehört, wie ein Bahnsprech...

ndPlusSarah Liebigt

Deutsche oder Türken, Ossis oder Wessis?

»Ist Integration überholt? Wie integriert sich die Mehrheitsgesellschaft?« - Mit diesen Fragen eröffneten am Montag die Tage des interkulturellen Dialogs. Unter dem Motto »Zugehörigkeit und Selbstbestimmung« findet die Veranstaltungsreihe in diesem Jahr zum 9. Mal statt.

Kirsten Baukhage, dpa

Zentralbibliothek wird gebaut

Die Koalitionsgespräche zwischen Rot und Schwarz in Berlin laufen wie geschmiert. In weniger als zwei Stunden einigten sich SPD und CDU am Montag auf die Schwerpunkte bei Kultur, Justiz und Medien.

Seite 12
Lucía Tirado

Eine Liebe auf dem Grund

Ach, was ist das für ein Hochgefühl, sich in Meerestiefen sinken zu lassen. Der Schönheit dieser farbenreichen Landschaft will der fröhlich tauchende Prinz auf den Grund gehen. Er kann sich gar nicht sattsehen an der bunten Pracht, bestaunt durch seine Taucherbrille begeistert die Pflanzenwelt. Und da hört und sieht er sie auch schon, die kleine Meerjungfrau, die im Schloss am Meeresboden wohnt. S...

Sichtbarer Klang

Nach dem Tanzfilm »Pina« von Wim Wenders kommt in dieser Woche (20. Oktober) erneut ein künstlerisch anspruchsvoller 3D-Film in die Kinos: »Berliner Philharmoniker in Singapore - A Musical Journey in 3D«. Regisseur Michael Beyer sowie Co-Regisseur und Kameramann Tomas Erhart bieten dem Publikum damit ein Erlebnis, wie es auf keinem noch so teuren Sitzplatz in den besten Konzertsälen der Welt zu ha...

Gut gelaunte Grausamkeit
Lucía Tirado

Gut gelaunte Grausamkeit

Wie ein offenes Buch zeigt sich das Mietshaus in der Ausstattung von Daria Kornysheva in der Neuköllner Oper. Schönes Bild, zumal »Frau Zucker will die Weltherrschaft« eine freie Adaption des Grimmschen Märchens »Hänsel und Gretel« ist. Für die Kinder hassende Hexe heutzutage geht es um Kohle. Wie überall auf der Welt, wo es kracht. Um Energie, die Kohle bringt. Das Mädchen Meg fand heraus, da...

Seite 13

Blutiger Messerangriff

Lübeck (nd-Hanisch). Vor dem Landgericht in Lübeck ist ein 49-jähriger Mann wegen gefährlicher Körperverletzung zu einer viereinhalbjährigen Haftstrafe unter Anordnung von Sicherungsverwahrung verurteilt worden. Er hatte Anfang des Jahres in Lübeck mitten auf der Straße grundlos mit einem Klappmesser auf einen Mann aus Afghanistan eingestochen. Das Urteil deckt sich mit dem geforderten Strafmaß de...

ndPlusDieter Hanisch, Neumünster

Präziser, offensiver - und nicht zu elitär

Ab 24. Oktober will Schleswig-Holsteins LINKE, die in jüngsten Umfragen auf zwei Prozent abgerutscht ist, ihren Landtagswahlkampf mit einer Herbsttour der Fraktion starten. Am Wochenende beriet eine Landesmitgliederversammlung in Neumünster über das Vorgehen.

79 000 gegen Sauerland

Die Bürgerinitiative zur Abwahl des Duisburger Oberbürgermeisters Adolf Sauerland hat ein Zwischenziel erreicht. Mehr als 79 000 Bürger haben für die Einleitung des Abwahlverfahrens unterschrieben. Jetzt werden die Unterschriften auf ihre Gültigkeit überprüft.

Seite 14

Staatswald komplett

Erfurt (dpa/ND). Gut viereinhalb Jahre nach dem verheerenden Orkan »Kyrill« ist die Wiederaufforstung im Thüringer Staatswald abgeschlossen. Unter anderem seien auf mehr als 2000 Hektar standortgerechte Baumarten gepflanzt worden, teilte das Umweltministerium am Montag mit. Nicht alle beschädigten Flächen jedoch mussten künstlich aufgeforstet werden - ein Teil des Waldes habe sich selbst regenerie...

Kriegsplanung auf dem Obersalzberg

Berchtesgaden (epd/nd). Der Krieg gegen die Sowjetunion ist Thema der diesjährigen Winterausstellung des Dokumentationszentrums Obersalzberg in Berchtesgaden. Die Biografien von 24 Personen sollen erläutern, welche Folgen der Beginn des Feldzuges am 22. Juni 1941 auf die Menschen hatte. Mit den Schicksalen von Tätern, Opfern und Zuschauern wird exemplarisch die »Bandbreite der Schicksale auf sowje...

Heiliges Regenrohr
Franziska Höhnl, dpa

Heiliges Regenrohr

Sie reißen Opferstöcke aus der Wand, lassen Gegenstände aus Edelmetall oder auch nur eine Flasche Messwein mitgehen: Einbrecher in Sachsens Kirchen gibt es immer wieder. Immer häufiger finden die Diebe ihre Beute außerhalb der Kirche: Regenrohr und Blitzschutz.

Robert Luchs, Mainz

Taube Fingerspitzen

Am Freitag soll die umstrittene neue Landebahn am Frankfurter Flughafen in Anwesenheit der Bundeskanzlerin eröffnet werden. Am vergangenen Wochenende verlangte Lufthansa-Chef Christoph Franz mit Blick auf die jüngste Entscheidung zum Nachtflugverbot, die Eröffnung zu verschieben. Der Preis für die Piste sei mit dem neuen Nachtflugverbot zu hoch.

Seite 15
Heinz Kersten

Es ist das schlechte Gewissen

Manchmal ist das schwer auszuhalten: Man sitzt im bequemen Kinosessel und sieht auf der Leinwand Bilder, die einen empören oder Scham empfinden lassen. Im Eröffnungsfilm des 54. Leipziger Dok-Festivals »Special Flight« von Fernand Melgar aus der Schweiz »Abschiebehäftlinge« in einem Genfer Knast, die auf ihre »Ausschaffung« warten, wie das die Eidgenossen nennen. Manche hatten schon lange in der S...

Marion Pietrzok

Die Versuchung

Die Versuchung« heißen Holzschnitte, die Klaus Süß in diesem Jahr geschaffen hat. Und der Titel der Blätter (etwa A 5-Format), auf denen erotische Paarszenen das Thema vorgeben, passt zum Grad des Begehrens beim Betrachter der Kunstwerke: Der ist versucht, sie wieder und wieder in Augenschein zu nehmen. Ja, er kann sich an den Bildern nicht sattsehen, meisterhaft komponiert, farblich ungemein attr...

ndPlusHans-Dieter Schütt

Große Ferne zur Moderne

Wie leichtfertig doch der zeitgenössische Intellektuelle behauptet, Heinrich von Kleist sei ein Vor-Bild heutiger Autorenschaft, also jener der Moderne - Kleists Schreibimpulse träfen gegenwärtige Gewissensnot und bestärkten die geistige Wehr gegen eine allseits pressende Ordnung. Woher diese Gewissheit, dass das Kleistsche Werk, dass des Dichters klirrende Lebensart zu einer Art Rückruf-Aktion er...

Seite 16
Wolfgang Hübner

MOSEKUNDS MESSE

Herr Mosekund wollte einem Freund zu dessen Geburtstag ausführlich und erschöpfend für alles danken und zu diesem Zweck auf der Feier eine Rede halten. Je länger er aber darüber nachdachte, desto größer wurde seine Befürchtung, er könne sich verhaspeln oder sogar wichtige Aspekte vergessen. Deshalb entschloss sich Herr Mosekund, alles aufzuschreiben. Etliche Tage, ach was - Wochen saß er am Schrei...

Ja, Kunst ist! Waffe?

Wenn man nicht daran glaubt, dass die Literatur die Welt verändert, sollte man keine Literatur machen.« (Ilja Trojanow), Frankf. Allg. Zeitung Das ist nach wie vor, oder wieder, ein ungeheurer Satz. Er war eine Weile nicht geheuer. Weil er dort angeheuert hatte, wo man, um sich deutlich zu machen, Barrikaden errichtete, Gewehre verteilte und auch die Kunst zur Waffe erklärte. »Krieg den Paläste...

ndPlusMartin Hatzius

Unsere Zukunft

Als sich am Wochenende die Türen der Frankfurter Buchmesse endlich für das Publikum öffneten, war von der vielzitierten Verunsicherung der Branche nicht mehr viel zu spüren. Bepackt mit Tüten und Taschen, darin sich Verlagsprogramme, Gratiszeitungen, Kugelschreiber und Bonbons türmten, schoben sich die Besucher durch die Gänge. Wo es das Autogramm eines Lieblingsautors, Wortfetzen eines schreibend...

Seite 17
Rezension: Mehr als ein irrer Duft
ndPlusHeidi Diehl

Rezension: Mehr als ein irrer Duft

Die Großmütter kochten aus der Quitte Marmeladen, Gelees und Kompott, deren Töchter legten die Früchte wegen ihres betörenden Duftes immerhin noch in den Wäscheschrank. Die Enkel staunen - so sie Quitten überhaupt mal zu Gesicht bekommen - sie nur noch an und haben keine Vorstellung, was man damit anfangen könnte. Die Urenkel aber werden diese wunderbare Frucht vielleicht wieder salonfähig machen....

Günter Queißer

Wer lacht, der schimpft nicht

Pflege ohne Humor ist grausam, dabei kostet Humor nicht viel, meinte Professor Rolf D. Hirsch in seinem Vortrag auf einem Symposium der Alzheimer-Angehörigen-Initiative am vergangenen Freitag in Berlin.

ndPlusUlrike Henning

Ungesundes Marketing

Alle Patienten wollen, dass ihr Arzt vernünftige Entscheidungen trifft. Dafür sollte er ausgebildet sein. Auf die Verschreibung von Medikamenten wollen jedoch auch die Hersteller Einfluss nehmen. Sie machen es Ärzten oft schwer, rational im Sinne ihrer Patienten zu handeln.

Seite 19

Bronze zum Abschluss

Die Olympiasieger Britta Heidemann und Benjamin Kleibrink wahrten ihre Chance auf die Qualifikation für London, die schlechteste WM-Bilanz seit 29 Jahren konnten aber auch die deutschen Paradewaffen nicht verhindern: Die Teams im Männerflorett und Frauendegen haben mit Bronze und Platz vier immerhin für einen versöhnlichen WM-Abschluss in Catania gesorgt. Gleichzeitig verbesserten sie über die Wel...

ndPlusTom Mustroph

Im Rauch des Feuerwerks

Kochende Lava oder unterkühltes Skalpell? Dies sind die Alternativen beim Gastspiel des FC Bayern München in Neapel. Verbrennt der Bundesligaspitzenreiter im Feuer der Attacken der »drei Tenöre« des SSC Napoli? Oder lassen die Bayern cool die derzeit stärkste italienische Mannschaft zu immobilen Schneemännern gefrieren? Neapel bereitet sich zumindest auf ein heißes Spiel vor. Das Stadion ist au...

»Ich bin immer oben«
Jürgen Holz, Bollmannsruh

»Ich bin immer oben«

Bollmannsruh am Brandenburger Beetzsee: Hier, an ihrem Lieblingsplatz, hat sich Birgit Fischer vor zehn Jahren ein Haus gekauft und es rundum erneuert. »Vieles«, so erfahre ich später bei unserem Treff, »habe ich selbst gemacht. Nur selten habe ich Handwerker reingelassen.« Typisch Birgit Fischer!

Seite 20

Flutmassen passieren Bangkok

Die thailändischen Behörden haben für das Hochwasser in Bangkok eine vorsichtige Entwarnung gegeben. Die Wassermassen aus dem überschwemmten Norden des Landes hätten die Hauptstadt passiert und fließen ins Meer ab, sagte Landwirtschaftsminister Theera Wongsamut der Tageszeitung »Bangkok Post« am Montag.

Tickende Zeitbombe

Der sogenannte Münchner Westparkmörder muss nicht in Sicherungsverwahrung - bleibt aber vorerst hinter Gittern. Das Münchner Landgericht lehnte am Montag die Unterbringung des Mannes in Sicherungsverwahrung ab und sprach ihm für die rund eineinhalbjährige vorläufige Unterbringung Entschädigung zu. Es besteht jedoch bereits seit Monaten ein Abschiebehaftbefehl. Um zu vermeiden, dass der Mann au...

In elf Jahren einmal um die Welt spaziert

Elf Jahre war er unterwegs, durchquerte flimmernde Wüsten und eiskalte Gebirge - jetzt hat es Jean Béliveau geschafft: Der kanadische Abenteurer wanderte einmal um die ganze Welt und wurde bei seiner Heimkehr am Sonntag in Montréal euphorisch gefeiert. Während der vergangenen elf Jahre legte er 75 000 Kilometer zurück und durchwanderte 64 Länder.

ndPlusIrina Wolkowa, Moskau

Von Tschetschenien lernen

Von Tschetschenien lernen, heißt womöglich siegen lernen. Ausgerechnet Ramzan Kadyrow, der Verwaltungschef der einstigen Rebellenrepublik, hat Teufel Alkohol in seinem Beritt niedergerungen und empfiehlt dem Rest des Landes, seinem Beispiel zu folgen.