Seite 1

Unten links

Seit dem Wochenende dürfte auch der letzte Macho durchgeholt haben, dass die Rolle der Frau in der Politik nicht hoch genug zu bewerten ist. Wäre Frau Steinbrück nicht gewesen, hätte ihr Mann uns vermutlich nicht nur fürderhin seine Verletzlichkeit verborgen - sondern mit einem seiner coolen Sprüche die SPD-Talfahrt weiter beschleunigt. Aber die Sozialdemokraten besannen sich in der Not ausnahm...

Spitzeln ohne Grenzen

Ab morgen ist ein enger Partner der Bundesrepublik in Berlin zu Gast. US-Präsident Barack Obama wird in der Hauptstadt nicht nur eine Rede vorm Brandenburger Tor halten, auch muss er sich Fragen zur Datensammelwut seines Geheimdienstes stellen, kündigte Merkel an.

Suche nach der Strategie

Für die SPD bleibt nicht mehr viel Zeit. Es sind nur noch drei Monate bis zur Bundestagswahl und der Abstand zur Union ist weiter groß. Das liegt auch daran, dass die Spitzengenossen über die Frage, mit welcher Strategie man die Merkel-Partei doch noch schlagen kann, regelmäßig streiten.

Streitpunkt Syrien

Syrien gehört zu den Streitpunkten zwischen Washington und Berlin. Im nd-Interview spricht Prof. Stephen Zunes, Leiter der Nahostabteilung der University of San Francisco, über Obamas Beschluss, Waffen an die syrische Opposition zu liefern und die Kriegstreiberei im Kongress.

Aert van Riel

CDU verteidigt Kita-Gebühren

Die SPD-Pläne für gebührenfreie Kitas haben kritische Reaktionen ausgelöst. Angesichts der Realität sozialdemokratischer Landespolitik stellt die LINKE die Glaubwürdigkeit des Vorhabens in Frage.

Martin Kröger

Verfassungsschutz im Visier

In die Debatte um die Zukunft des Berliner Verfassungsschutzes kommt weiter Bewegung. Nach Linken und Grünen diskutieren nun auch die Piraten, den Geheimdienst abzuschaffen. Berlin solle hierbei Vorreiter werden, sagte der neue Fraktionschef der Piraten, Höfinghoff.

Seite 2
ndPlusMax Böhnel, New York

Der Glanz verblasst

Der Berlin-Besuch Obamas hat für die USA vor allem symbolische Bedeutung und ist kaum mehr als eine Verschnaufpause für den innenpolitisch angeschlagenen Präsidenten. Trotzdem erwarten Beobachter Reden mit außenpolitischer Substanz.

ndPlusReiner Oschmann

Merkel ist gefordert

Wird Kanzlerin Merkel substanzielle Änderungen in der Politik des wichtigsten deutschen Verbündeten anstoßen - und selbst danach handeln? Wenig deutet darauf hin. Barack Obama kommt weil er sich von fernsehträchtigen Bildern aus der Ferne zu Hause Entlastung verspricht.

Seite 3

Hoffen auf die Demokratie

Der Publizist Günter Wallraff wird beim erneuten Prozess gegen Dogan Akhanli als Beobachter vor Ort sein. Die Türkei sei auf dem Weg in die Islamisierung und werde zu einem bekennenden Unrechtsstaat, sagt der Publizist im Interview mit Uli Kreikebaum.

Uli Kreikebaum

Der verlorene Sohn

Ein türkisches Gericht hob den Freispruch gegen Dogan Akhanli auf – doch Ende Juli wird dem in Köln lebenden Schriftsteller erneut der Prozess gemacht. Bei Akhanli reißt ein Trauma auf, das er glaubte, nach 22 Jahren überwunden zu haben.

Seite 4

Gemeinsam gelernt

Im Jahr 2012 hat der Handelsriese Amazon in Deutschland nach eigenen Angaben 6,8 Milliarden Euro umgesetzt. Die Expansionspolitik sorgte zwar dafür, dass unterm Strich wohl ein kleines Minus stand, mittelfristig aber dürften satte Gewinne sprudeln - wie so oft auf Kosten der Beschäftigten. Die sind es leid und haben gemerkt, dass man gemeinsam etwas erreichen kann.

Atomarer Schiffbruch

Trotz beschlossenen Atomausstiegs bleibt Deutschland im System. Urananreicherungsanlagen und Brennelementefabriken stehen weiter hier. Mit einem Verbot des Umschlags unbestrahlter Brennelemente in den Bremer Häfen schien 2012 der rot-grüne Senat der Hansestadt Sand ins Getriebe der Atomwirtschaft gestreut zu haben.

Prager Krise

Angetreten war Petr Necas als konservativer Saubermann, ganz dem Kampf gegen die wuchernde Korruption in Böhmen und Mähren verpflichtet. Nun ist der ODS-Mann unter dem Druck der wohl größten Korruptionsaffäre in der Tschechischen Republik vorzeitig gegangen und kam damit einem Misstrauensvotum zuvor.

Robert D. Meyer

Heimelig

Mit dem grellen Rampenlicht des Berliner Politikbetriebs mag und will nicht jeder zurechtkommen. Auch Gertrud Steinbrück gehört zu jener Gruppe von Lebensgefährten, die das Scheinwerferlicht lieber meiden. Zumindest erzählte dies die Gattin von SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück.

Ernst Röhl

Der Spendierhosenanzug

Wahlkampf ist keine Kunst, sagt sich die Bundeskanzlerin, und verspricht das Blaue vom Himmel. So gesehen, ist es keine Überraschung, dass sie ein Füllhorn mit Wahlspeck im Gesamtwert von 28 Milliarden Euro über das Wahlvolk auskippt. Wenn schon flunkern, dann richtig!

Seite 5
ndPlusJörg Meyer

Onlinehändler stellt sich weiter stur

Der Kampf um einen Tarifvertrag bei Amazon geht weiter. Erstmals waren die Beschäftigten in Leipzig und Bad Hersfeld zum mehrtägigen Streik aufgerufen. ver.di will mit den Beschäftigten einen Abschluss erkämpfen, der den Tarifvertrag für den Einzelhandel anerkennt.

Marcus Meier

BND am Knotenpunkt

Offenbar seit Jahren betreibt der Bundesnachrichtendienst (BND) systematische Überwachung von Telekommunikationsvorgängen im großen Maßstab. Nun will der BND sein Überwachungsprogramm ausbauen und veranschlagt dafür insgesamt 100 Millionen Euro binnen fünf Jahren.

Seite 6
Jan Tölva

Prozess gegen Aktivisten der Oury-Jalloh-Initiative

Am Amtsgericht Magdeburg läuft derzeit ein Gerichtsverfahren gegen einen Aktivisten der Initiative in Gedenken an Oury Jalloh. Ihm wird vorgeworfen, im November vergangenen Jahres bei einer Mahnwache in Magdeburg 18 Polizisten beleidigt und sechs Beamte mit dem Tod bedroht zu haben.

ndPlusGabriele Oertel

Null Bock auf Mietpreisbremse

Dass das Thema Wohnen im Vorfeld der Bundestagswahl auch politisch einen hohen Stellenwert erlangt hat, pfeifen die Spatzen inzwischen von allen Dächern. Der Gesamtverband der Wohnungswirtschaft (GdW) warnt dennoch vor »unverhältnismäßiger« Regulierung.

Alice Bachmann, Bremen

Kein Zugang für Kernbrennstoffe

Auch weiterhin dürfen keine Kernbrennstoffe in Bremischen Häfen umgeschlagen werden. Mit äußerst knapper Mehrheit entschied der Staatsgerichtshof Bremen, den Antrag der 20 CDU-Abgeordneten der Bremischen Bürgerschaft abzulehnen und keine abstrakte Normenkontrolle zuzulassen.

Seite 7

»Bahnbrechende Überwachungsmöglichkeiten«

Zum Beginn des G8-Gipfels in Nordirland hat ein Abhörskandal die britische Regierung als Gastgeberin des Treffens der acht führenden Industrienationen in Erklärungsnot gebracht. Wie der »Guardian« am Montag berichtete, spionierte der britische Geheimdienst vor Jahren G20-Delegierte aus.

Jürgen Gottschlich, Istanbul

Erdogan droht mit Einsatz der Armee

Die türkische Regierung droht Demonstranten mit dem Einsatz der Armee und verschärft damit ihren Konfrontationskurs. Für den gestrigen Montag hatten die türkischen Gewerkschaften zu einem Generalstreik aufgerufen, den Innenminister Güler als illegal bezeichnete.

Philippe Agret (AFP), Jerusalem

Suche nach einem neuen Satan?

Indem Mahmud Ahmadinedschad an der Staatsspitze Irans von einem Gemäßigten ersetzt wird, verliert Israel seinen nützlichen »Buhmann«. »Was machen wir bloß ohne den Buhmann, den Fanatiker Ahmadinedschad? ...«, ironisiert die israelischen Tageszeitung »Jediot Ahronot«.

Seite 8

Rotes Kreuz weiß nichts von C-Waffen

Dem Internationalen Komitee vom Roten Kreuz (IKRK) liegen keine Informationen über die Anwendung von chemischen Waffen in Syrien vor. Das erklärte der Leiter der Nahost-Abteilung des IKRK, Robert Mardini, am Montag in Moskau, wie die russische Nachrichtenagentur RIA Novosti meldete.

Jindra Kolar, Prag

Necas resigniert - unter Druck

Es war nur ein kurzer Dienstausflug nach Polen am Sonntag. Noch in der Nacht zum Montag erklärte der tschechische Premier Petr Necas das Ende seiner Regentschaft. Er übernehme die politische Verantwortung für die Geschehnisse in seiner Kanzlei, erklärte Necas.

Julian Vetten

Bewegung im Fall Timoschenko?

Jenseits der Öffentlichkeit, nahezu konspirativ, fanden kürzlich Gespräche statt, die Spekulationen befeuern, wonach die seit zwei Jahren inhaftierte Julia Timoschenko die Ukraine im Frühherbst verlassen könnte, um vermutlich in Berlin operiert zu werden.

Seite 9

Offshore-Leaks im Internet zugänglich

Einblick ins Schattenreich der Steuerparadiese: Im Internet sind jetzt hunderttausende vertrauliche Daten über Treuhandgesellschaften und Firmen in Steueroasen zugänglich. Knapp drei Monate nach den ersten Enthüllungen hat das Internationale Konsortium für Investigativen Journalismus (ICIJ) Teile der sogenannten Offshore-Leaks-Daten verfügbar gemacht.

Robert D. Meyer

Erlass gegen Drosselung?

Die umstrittenen neuen Internettarife der Deutschen Telekom sollen durch eine Verordnung aus dem Bundeswirtschaftsministerium gekippt werden. Allerdings enthält die geplante Regelung eine entscheidende Lücke, warnen Netzexperten. Es komme auf den Verordnungstext an.

ndPlusSimon Poelchau

Grünes Licht für Freihandel

Die Gespräche für die transatlantische Kooperation zwischen EU und USA sind geheim. Dennoch kommt die geplante »Transatlantische Handels- und Investitionspartnerschaft« immer näher. Ein zivilgesellschaftliches Bündnis befürchtet negative Folgen für Umwelt und Verbraucher.

Ulrike Henning

Oft fehlt die Kommunikation

Echten oder vermuteten ärztlichen Behandlungsfehlern auf den Grund zu gehen, ist nicht so einfach. Dass es sie gibt, leugnet aber auch die Ärztekammer nicht. 2280 medizinische Behandlungsfehler gab es laut Bundesärztekammer im Jahr 2012.

Seite 10

Nord-Süd - Termine

HEUTE IN HAMBURG - »Protestgeflimmer: The Suffering grasses (Syrien)« Regie: lara Lee (Dokumentarfilm, Türkei/Syrien 2012, 52 min., OmU), Film, Diskussion Mit Hannah Wettig (Journalistin), die über die jüngsten Entwicklungen berichten wird, Lichtmess-Kino, Gaußstr. 25, Hamburg-Altona, Preis: 4,- Euro. KOLUMBIEN - »Der Friedensprozess in Kolumbien geht uns alle an! Was sind die Persp...

Stephen Leahy, Uxbridge (IPS)

Fortgesetzter Landraub

Ausländische Investoren sehen sich vorwiegend in Afrika nach profitablen Agrarflächen um. Dort sind die Pachtgebühren besonders niedrig und die Kapitalerträge hoch. Wie Michael Taylor von der Internationalen Landkoalition (ILC) berichtet, sind für die vorwiegend westlichen Unternehmen durchaus Renditen von 20 bis 25 Prozent realistisch.

Transparenz braucht Verbindlichkeit

Was die USA mit dem Dodd-Frank-Gesetz 2010 vorgemacht haben, hat das EU-Parlament vergangene Woche quasi nachgemacht: Es hat eine Rohstoff-Transparenz-Richtlinie verabschiedet. Damit müssen alle an europäischen Börsen notierten Unternehmen künftig Zahlungen ab 100 000 Euro und die Empfängerländer veröffentlichen.

Die Bauern investieren aus eigener Tasche

Unter der tropischen Bergregion Intag in Ecuador liegen rund zwei Millionen Tonnen Kupfer. Die Regierung Correa will diese Ressource ausbeuten. Über die Konflikte in Intag sprach mit José Cueva, Koordinator des Dachverbandes »Coordinadora Zonal de Intag«, für »nd« Bettina Hoyer.

Seite 11

Stöß will Volksbegehren übernehmen

(dpa). Die Berliner SPD möchte einen Volksentscheid zum Thema Energie vermeiden. SPD-Chef Jan Stöß empfahl der rot-schwarzen Koalition und dem Abgeordnetenhaus, das Volksbegehren für den Rückkauf der Stromnetze zu übernehmen. Er werde diese Position dem SPD-Landesvorstand am Nachmittag vorschlagen, sagte Stöß am Montag der Nachrichtenagentur dpa. »Ich sehe in der erfolgreichen Unterschriftensam...

Trotzreaktion

Von Schockstarre keine Spur: Am Montagabend wollten sie sich wieder auf dem Marktplatz, praktisch unter den Fittichen ihres Ortsgründers F.Zwo, versammeln, zur mittlerweile 103. Montagsdemonstration. »Das lassen wir uns nicht gefallen«, heißt es in Friedrichshagen nach dem Urteil, das die Flugroute über den Müggelsee bestätigte.

Malene Gürgen

Versetzung für Scheeres ausgeschlossen

Gut 400 000 Berliner Schüler bekommen am Dienstag ihre Zeugnisse. Eins gab es vorher: Die Gewerkschaft für Erziehung und Wissenschaft (GEW) und die Lehrerinitiative »Bildet Berlin« stellten der Bildungssenatorin Sandra Scheeres ein »Zwischenzeugnis« über ihre Arbeit aus.

Seite 12

Das Paar Lenya & Weill

(nd). Das Jüdische Theater zeigt in seinem Zyklus über Berliner Künstler der 1920er und 1930er Jahre Persönlichkeiten aus der darstellenden Kunst, der Literatur und der Musik. Heute lädt es zur nächsten Premiere, die das ungewöhnliche Künstler- und Liebespaar Lotte Lenya und Kurt Weill ins Bühnen-Licht rückt. Lotte Lenyas und Kurt Weills künstlerisches Wirken in den 1920er Jahren hat bis ...

ndPlusJan Eik

Goltz und die Röhm-Affäre

Seit einigen Jahren wenden sich Deutschlands Krimi-Autoren, von ihren Verlegern gut beraten, verstärkt der deutschen Vergangenheit zu. Bekanntlich liegt hinter uns nicht nur eine Geschichte von Klassenkämpfen, sondern auch eine Aufeinanderfolge von Kriminalfällen. Ausreichend Stoff.

Lucía Tirado

Alles von Schülern gemacht

Da geht er hin, der von seiner Mutter verhätschelte junge Mann. Bei den Leuten im Dorf kommt er nicht gut an mit seinen Lügengeschichten, mit denen er sich aus der Realität flüchtet und den verarmten heimischen Bauernhof zum Palast erklärt. Seine Braut lässt er im Stich.

Angstbarrieren überwinden

Durchs Gefängnis wird man stärker. Diese Erfahrungen syrischer Aufständischer hat der mittlerweile nach Beirut gezogene syrische Dramatiker Mohammad al Attar in seinem Stück »Und jetzt bitte direkt in die Kamera« verarbeitet. Tom Mustroph sprach mit dem Dramatiker.

Seite 13

Tarifeinigung für Zoo und Tierpark

(dpa/nd). Zoo und Tierpark haben sich am Montag mit der Dienstleistungsgewerkschaft ver.di im Tarifstreit geeinigt. Die Beschäftigten erhalten bis 31. März 2015 insgesamt 4,9 Prozent mehr Lohn, zusätzlich eine Einmalzahlung von 280 Euro. Auszubildende bekommen einmalig 100 Euro. Außerdem sollen schrittweise die Gehälter der Beschäftigten des Tierparks an die Gehälter der Zoo-Mitarbeiter angegli...

Platzeck im Krankenhaus

Potsdam (dpa/nd). Brandenburgs Ministerpräsident Matthias Platzeck (59) ist wegen Kreislaufproblemen im Krankenhaus. Der SPD-Politiker habe seine Termine für diese Woche abgesagt, sagte Regierungssprecher Thomas Braune am Montag auf Nachfrage der dpa. Gestern wollte Platzeck eigentlich an den Gedenkfeiern zum 17. Juni 1953 in Brandenburg an der Havel teilnehmen. Noch am Sonntag war der Mi...

»Als ob man gegen einen Fußball tritt«

(dpa). Im neuen Prozess um die tödliche Prügelattacke gegen Jonny K. am Berliner Alexanderplatz haben am Montag fünf Augenzeugen ausgesagt. Aus mindestens 50 Metern Entfernung sah einer von ihnen, wie ein Jugendlicher »mit ausgeholten Tritten« zwei- bis dreimal gegen Kopf und Körper des am Boden liegenden Jonny trat. »Es war, als ob man gegen einen Fußball tritt«, erklärte der 28-Jährige Studen...

Warnung vor dem Weg Sachsen-Anhalts

120 Millionen Euro bekommen die Thüringer Hochschulen in den kommenden Jahren aus dem Hochschulpakt des Bundes. Neue Stellen oder Projekte lassen sich damit aber kaum anschieben, kritisieren die Universitäten des Landes.

ndPlusSarah Liebigt

Pankow schließt die Lücken

Die Neue Schönholzer Straße in Pankow ist eine der ruhigeren Straßen. Das alte Kopfsteinpflaster wurde durch Asphalt ersetzt und seit einer Weile strahlt die Alte Mälzerei in neuem Glanz. 17 Jahre lang stand der Komplex leer, 2012 wurden die Bauarbeiten abgeschlossen.

Seite 14

Brücke wegen Flut gesackt

Wittenberge (dpa). Langsam aber stetig sinken die Pegel der Elbe. Innenminister Dietmar Woidke (SPD) verabschiedete am Montag die letzten rund 100 Soldaten aus der Prignitz, die dort mit gegen die Flut gekämpft hatten. In Spitzenzeiten waren es 800 Soldaten gewesen. Insgesamt sind in Brandenburg noch rund 420 Helfer im Einsatz, darunter Feuerwehrleute, Deichläufer, Mitarbeiter des Technis...

Gerichtsreform soll revidiert werden

Schwerin (dpa/nd). Die Linkspartei und die Grünen im Landtag Mecklenburg-Vorpommerns haben von der Landesregierung in Schwerin die Rücknahme des umstrittenen Gesetzentwurfs zur Neuordnung der Gerichte in Mecklenburg-Vorpommern gefordert. Der Entwurf, gegen den Anfang Juni 800 Richter und Anwälte in Schwerin auf die Straße gegangen waren, sieht unter anderem die Schließung von elf der 21 Amtsger...

Fast frei für eine halbe Stunde

Bayreuth (dpa/nd). Eine Kommunikationspanne im Zusammenhang mit dem Fall Mollath hat das Bezirkskrankenhaus Bayreuth erneut ins Blickfeld der Öffentlichkeit gerückt. Trotz einer frühzeitigen Warnung der Justiz hatte der stellvertretende Leiter der Forensischen Klinik, Michael Zappe, einen angeblichen Entlassungsbeschluss des Landgerichts zunächst nicht als Fälschung erkannt. Daraufhin eröffnete...

Amtsgemeinde ab 10 000 Einwohner

Potsdam (dpa). Die Enquetekommission des Landtags zur Kommunal- und Verwaltungsreform hat am Montag Modelle für Größe und Zuschnitt der künftigen Gemeinden im Land erörtert. Die Kommission favorisiert die Weiterentwicklung des Modells der Amtsgemeinde. Statt bislang 5000 soll sie künftig 10 000 Einwohner haben. Der Zusammenschluss kleinerer Gemeinden soll bis zu einem gewissen Zeitpunkt auf fre...

Es wird eng für viele Binnenschiffer

Wegen des Hochwassers hängen viele Güterschiffe seit fast zwei Wochen auf den deutschen Wasserstraßen fest. Jeder Tag bedeutet für sie enorme Verluste. Branchenexperten gehen davon aus, dass dadurch vor allem Binnenschiffer im Familienbetrieb vor dem Aus stehen können.

Kerstin Yvonne Lange

Kinder retten Bienen - im Film!

Wie in einem Bienenschwarm geht es in der Küche des Imkers Knut Horst in Falkensee (Havelland) zu, wenn sich die Kinder aus der Schreibgruppe der Autorin Dorothea Flechsig um den Tisch drängen, Honigbrote essen, Saft trinken und ungeachtet der Kamera von Sascha Quednau unbefangen fragen: »Aber die Käfer im Rapsfeld sind doch auch Lebewesen. Warum werden sie mit Insektengift getötet, bloß weil s...

ndPlusHarald Lachmann

Jäger und Gejagte

Der Wolf, der wieder in 22 Rudeln durch deutsche Forste streift, bringt die Grünröcke nicht selten in Harnisch. Manche geißeln ihn als Wirtschaftsschädling und stilisieren ihn gar zum Kinderfresser. Tatsächlich sterben jährlich Menschen in Wald und Flur - doch nicht durch Wölfe.

Seite 15

Abschied von Walter Jens

Hunderte Trauergäste haben am Montag in Tübingen gemeinsam mit der Familie Abschied von Walter Jens genommen. Der Philologe, der zu den wichtigsten Intellektuellen der deutschen Nachkriegsgeschichte zählte, war vor einer Woche im Alter von 90 Jahren gestorben.

Unter und über 50

Das Bundesfestival Video in Halle präsentiert von Freitag bis Sonntag 36 Filme von Jugendlichen und Senioren. Die Produktionen waren im Rahmen der beiden Filmwettbewerbe Deutscher Jugendvideopreis und Video der Generationen entstanden und gehörten dort zu den Besten, wie die Veranstalter am Montag mitteilten. Während sich der Deutsche Jugendvideopreis an Nachwuchskünstler richtet, waren beim Vi...

Vorname, Krabben

Mit der festlichen Verleihung von vier Monica-Bleibtreu-Preisen sind am Sonntagabend in Hamburg die zweiten bundesweiten Privattheatertage zu Ende gegangen. In der Sparte »Komödie« erhielten die Komödie Berlin und die Komödie Winterhuder Fährhaus Hamburg die undotierte Auszeichnung für Folke Brabands Inszenierung von David Greigs und Gordon McIntyres Stück »Eine Sommernacht«. Das Ballhaus Nauny...

ndPlusKarlen Vesper

JFK und »facism«

Am Dienstag kommt Barack Obama zum ersten Mal als US-Präsident nach Berlin. Sein Vorgänger John F. Kennedy hat sich schon 1963 zum »Bärlinär« gemacht. Kaum bekannt ist, dass Kennedy zuvor bereits drei Mal Deutschland besucht hat. Seine publizierten Reisetagebücher irritieren.

Hans-Dieter Schütt

Aufrechter Gang in Schräglage

Modern zu sein heißt: Tragödien wunderbar auszuhalten und noch die heftigsten Zurücksetzungen in preiswürdige Aufsätze zu verwandeln. Der Intellektuelle der Gegenwart fertigt aus Bevormundungen und Bedrängungen brillante Kolumnen. Wir nennen dies: Diskurs.

Seite 16

Arbeiter, sanft

Er schrieb glänzende Feuilletons über den Schauspielbetrieb. Im Büchlein »Eine himmlische Rolle« etwa gab er Tipps zur klassenmäßigen Verbesserung der Theaterkritik: Man achte gefälligst auch darauf, ob die Beleuchtung »sozialistisch« genug sei. Und mit seinem Schauspielkollegen Dieter Franke, so gesteht Ernst Kahler, habe er seit langem »weltanschauliche Differenzen, wir können uns nicht einig...

Keine Verhinderer

Die Bundesvereinigung der Denkmalpfleger hat mehr Aufmerksamkeit für die Bewahrung materieller Werte der Vergangenheit angemahnt. »Die Politik muss wieder lernen, mit der Denkmalpflege konstruktiv umzugehen«, sagte der stellvertretende Bundesvorsitzende Markus Harzenetter.

ndPlusVolkmar Draeger

Atemloser Technikparcours in Dauerdüsternis

Leipzig feiert Wagner: Zum 200. Geburtstag des berühmtesten Sohnes der Stadt gibt es diverse Kunst-Aktivitäten. Eine davon steuert auch der Tanz bei. Mit seiner Uraufführung »Das Nibelungenlied« greift Mario Schröder eines der Hauptsujets des Opernreformators auf.

Klaus Bellin

Allabendliche Beichte

Sie waren Brüder, schriftstellernde Brüder, Romanautoren. Der eine, Edmond de Goncourt, ein bisschen schüchtern und steif, war der Ältere und auch etwas größer als der quirlige Jules, sie waren unzertrennlich, gingen gemeinsam aus, teilten sich sogar weiteres im Leben.

Seite 17

Auf den Hund gekommen

Collie, Labrador oder Golden Retriever können es pflegebedürftigen Menschen ermöglichen, länger zu Hause zu leben. Sowohl motorisch als auch kognitiv eingeschränkte Patienten profitierten von ihnen, so Christine Sowinski vom Kuratorium Deutsche Altershilfe in Köln. Die Psychologin rät, jedem Pflegebedürftigen auf Wunsch einen eigenen Therapiehund zu ermöglichen - sofern artgerechte Haltung und ...

Sabine Karko

Buchrezension: Mit Bär Balu

Ina Hullmann, Dipl.Psychologin, Unternehmensberaterin und TV-Coach, will mit ihrem Ratgeber den Kompetenzhunger und den Wissensdurst von Medizinern, Psychologen, Coaches, Lehr- und Führungskräften stillen. Auf 180 Seiten präsentiert die Autorin Techniken und Methoden aus der Coachingpraxis zu den Beratungsthemen: Ordnung schaffen, Ziele klären, Ressourcen aktivieren und Blockaden lösen, u...

Mit dem Insektennetz in den Urlaub

Jedes Jahr kehren Tausende Bundesbürger krank von Fernreisen zurück. Dabei können sich Touristen in vielen Fällen schützen. Beratung und Hilfe bieten die Tropeninstitute etwa in Hamburg, Berlin oder Tübingen sowie Gesundheitsämter.

Angela Stoll

Bissige Helfer

In der Naturheilkunde gelten Blutegel als bewährte Helfer bei chronischen Schmerzen, Krampfadern oder Venenentzündungen. Wissenschaftler gehen davon aus, dass sie schon vor Jahrtausenden angewandt wurden. In jüngster Zeit haben sie wieder viel Beachtung erfahren.

Seite 19
ndPlusHelmut Reuter, dpa

Wenn Fußball obdachlos macht

»Wir sind die Champions«, singen die jungen Frauen um Kapitänin Aline França. Der strömende Regen macht ihnen nichts aus. Sie recken stolz den »Volkspokal« aus Plastik in die Höhe. Ihr Team »Criciuma Salgueiro« hat ihn gerade durch ein 3:0 über »Criciuma Providencia« gewonnen.

ndPlusFlorian Lütticke, dpa

Alle feiern, einer plant

Nach der gemeinsamen Feier mit den Fans vor dem Rathaus drehten die Bamberger Basketballer in den Bars auf. Geschäftsführer Wolfgang Heyder musste hingegen früh raus - vor allem der umworbene Anton Gavel soll unbedingt bei den Baskets bleiben.

Das Feindbild Polizei wird stärker

Zum 20. Jubiläum der Koordinierungsstelle der Fanprojekte (KOS) hat ihr Leiter Michael Gabriel Erfolge der Fanarbeit herausgestellt und Verbesserungen in der Arbeit mit Ultragruppierungen angemahnt. Außerdem beklagt Gabriel die Festigung des Feindbildes Polizei.

Seite 20

E-Zigarette vor Gericht

Die E-Zigarette ist eine Alternative zum klassischen Glimmstängel. Ob sie auch als Arzneimittel angesehen werden kann, klärt nun ein Frankfurter Gericht.

Ein Chinese rechnet am schnellsten

Zuletzt hatten die USA im Rennen um den schnellsten Supercomputer der Welt die Nase vorn. Nun führt China das Ranking an. Deutschland platzierte sich in den »Top 500« mit zwei Computern unter den zehn leistungsstärksten Rechnern.

ndPlusIrina Wolkowa, Moskau

Nur Putin bleibt als Lichtgestalt

Russland will neue Lehrbücher für den Geschichtsunterricht einführen. Darin soll mit den Fehlern aller bisherigen Staatschefs abgerechnet werden. Die einzige Ausnahme: Wladimir Putin.