Seite 1

UNTEN LINKS

Lediglich 28 Prozent der Deutschen können spontan sagen, wie der Ehemann von Angela Merkel heißt, ließ uns ein Magazin wissen. Das Wort »lediglich« möchten wir gern streichen, denn der Ehemann von Angela Merkel drückt sich bekanntlich vor Festessen, Regierungsflügen und sonstigen öffentlichen Begängnissen, so oft er nur kann. Also eigentlich fast immer. Da sind 28 Prozent doch eine ganze Menge,...

Mietbremse ist keine Baubremse

Die geplante und im Wahlkampf sowohl von Union als auch von SPD versprochene Mietpreisbremse sorgt für Kritik bei Wohnungswirtschaft, Vermieterlobby und Teilen der CDU. »nd« ist Gründen auf der Spur.

Bundesregierung lässt offiziell zurückspionieren

Berlin. Die Linkspartei hat die angeblichen Pläne der Bundesregierung zur Überwachung befreundeter Geheimdienste als unglaubwürdig kritisiert. »Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) will davon ablenken, dass der Kern des NSA-Skandals die massenhafte Ausspähung der Bundesbürger durch die US-Geheimdienste ist«, erklärte Linksfraktionsvize Sahra Wagenknecht am Donnerstag in Berlin. Schließlich dulde...

Markus Drescher

Freunde im Sandkasten

Das güldet nicht! Dohoch. Neihein! Wohol! Gar nicht! Ich habe Recht! Ich immer ein Mal mehr als du! Du bist (hier einen kindlichen Kraftausdruck einsetzen)! So liefen zumindest Anfang der 1980er Jahre Streitgespräche im Kindergarten ab (wie das heute dort abläuft, kann der Autor nicht beurteilen). Fünf Minuten später jedenfalls spielte man dann wieder im Sandkasten miteinander. In welchem...

ndPlusRené Heilig

Polen muss CIA-Folteropfer entschädigen

Polen ist vom Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte wegen der Einkerkerung zweier Terrorverdächtiger durch die CIA in einem Geheimgefängnis bei Szczytno verurteilt worden.

Seite 2
ndPlusGabriele Oertel

Union in der Zwickmühle

Am Mittwoch kam das vernichtende Urteil aus Allensbach: 60 Prozent der deutschen Top-Manager sind von der Großen Koalition enttäuscht. Die Demoskopen vermerken eine besondere Unzufriedenheit der Führungskräfte in Wirtschaft, Politik und Verwaltung in Sachen Rente mit 63 und Energiewende. Eine der nächsten Befragungen im Auftrag von »Capital« könnte für SPD und Union noch verheerender ausfallen ...

Mietpreisbremse: Protest ist pure Ideologie

Ulrich Ropertz ist Geschäftsführer des Deutschen Mieterbundes und seit beinahe 30 Jahren beim Dachverband von 320 Mietervereinen im gesamten Land. Über Für und Wider der Mietbegrenzung sprach mit ihm Gabriele Oertel.

Seite 3

Büffel in Nordamerika

Millionen Bisons bevölkerten einst die Prärien und Wälder Nordamerikas. Ihr Fleisch, ihr Fell, ihre Knochen und Sehnen waren Lebensgrundlage der Indianer. Für viele Stämme war der Büffel ein heiliges Tier, symbolisierte Fruchtbarkeit, Tapferkeit und Familiensinn, aber auch Frieden und Liebe. Anfang des 19. Jahrhunderts lebten bis zu 60 Millionen Bisons in Nordamerika. Mit der Eroberung de...

Annette Schneider-Solis

Von einem, der auszog, Bisons zu schützen

Über Jahrhunderte wurden Nordamerikas Büffel gnadenlos bejagt. Inzwischen wächst die Population wieder - auch dank einer internationalen Freiwilligenkampagne.

Seite 4
ndPlusRené Heilig

Fritsche treibt’s zu toll

Nach Ansicht führender Verfassungsrechtler verstößt der Bundesnachrichtendienst bei seinen Telekommunikations-Ausspähaktivitäten gegen das Grundgesetz. Das haben der einstige Verfassungsgerichtspräsident Hans-Jürgen Papier und andere Sachverständige Ende Mai gleich zu Beginn des NSA-Untersuchungsausschusses begründet. Der Linkspartei-Fraktionsvize Korte und andere Bundestagsabgeordnete fanden e...

Martin Ling

Lange Reise zum Frieden

Die längste Reise beginnt mit dem ersten Schritt ... Viel mehr Optimismus als diese Worte des Vermittlers Denis Sassou-Nguesso kann der vereinbarten Waffenruhe zwischen den Konfliktparteien in der Zentralafrikanischen Republik (ZAR) schwerlich abgerungen werden. Nach mehr als einem Jahr blutiger Auseinandersetzungen zwischen den »christlichen« Anti-Balaka-Milizen und den »muslimischen« Séléka h...

ndPlusDetlef D. Pries

Diplomatische Post an Frau Merkel

Gennadi Sjuganow, Vorsitzender der KP der Russischen Föderation, hat Bundeskanzlerin Angela Merkel neben anderen Politikern brieflich gebeten, ihre Stimme gegen das beabsichtigte Verbot der KP der Ukraine zu erheben. Wenn die EU-Staaten - als »wahre Herren der Ukraine« - demokratischen Werten ergeben seien, dürften sie dieses Parteiverbot nicht zulassen, hieß es aus der KP-Zentrale in Moskau. ...

ndPlusReimar Paul

Austreter

Am Mittwoch im niedersächsischen Landtag nahm sich die CDU Innenminister Boris Pistorius (SPD) zur Brust. Die Landesregierung tue nicht genug gegen antisemitische Hetze namentlich linksradikaler Palästinafreunde, schimpfte der Abgeordnete Jens Nacke mit Blick auf anti-israelische Parolen bei Demonstrationen gegen den Krieg in Gaza. Die Unionsleute klopften laut Beifall. Auch Fraktionsmitglied R...

Köpfe tätschelt man von oben
Sebastian Friedrich

Köpfe tätschelt man von oben

Fußball ist in Deutschland nicht einfach nur Fußball. Das »Wunder von Bern« 1954 legte den Grundstein für den deutschen Nationalmythos der Nachkriegszeit, schließlich war man endlich wieder wer. Die WM 2006 war dann die Reifeprüfung für einen entspannten Umgang mit der Nation. Noch konnte dieser entkrampfte Nationalismus aber seine volle Kraft nicht entfalten, denn die deutsche Wirtschaft war l...

Seite 5
ndPlusAert van Riel

Mehr Schutz für jüdische Einrichtungen

Die Sicherheitsmaßnahmen für jüdische Einrichtungen werden erhöht. Darüber informierte das Innenministerium in Nordrhein-Westfalen am Donnerstag. Die jüdische Gemeinde könne dem Schutz der Sicherheitsorgane vertrauen.

Fabian Lambeck

Weniger Geld für junge Firmen im Osten

Wer Kapital in junge und innovative Unternehmen investiert, kann dafür einen Bundeszuschuss erhalten. Nach Informationen des »nd« geht der Osten hier weitgehend leer aus.

»Israel-Kritik ist oft antisemitisch«

Die vom Verfassungsschutz beobachtete Gruppe »Quds-AG« des Berliner Vereins Islamische Gemeinde der Iraner in Berlin-Brandenburg veranstaltet am Freitag eine Demonstration. Das Antifaschistische Berliner Bündnis protestiert.

Seite 6
ndPlusRené Heilig

Ferien beim Holocaust-Leugner

Die Verhandlung am Donnerstag wurde überraschend abgesagt, die erneute Vernehmung eines mutmaßlichen »Hammerskins« vertagt. Das Münchner Gericht kommt mit dem Aktenverteilen nicht nach.

Johannes Schulten

Polizei besucht kritischen Fotografen

Die Razzia bei einem Fotografen sorgt für Kritik. Die Hamburger Linksfraktion nennt das Einschüchterung von polizeikritischem Fotojournalismus.

ndPlusUwe Kalbe

Alles andere wäre Freiheitsberaubung

Flüchtlinge dürfen nicht als Straftäter in Abschiebungshaft behandelt werden, wurde jüngst gerichtlich entschieden. Dürfen sie überhaupt eingesperrt werden? Der Bundesgerichtshof (BGH) sagt Nein.

Seite 7

Angriff auf Schule der UN in Gaza

Bei einem israelischen Angriff im Gaza-Streifen sind in einer von der UNO betriebenen Schule mindestens neun Menschen getötet worden. Das Gebäude wurde am Donnerstag von einem Geschoss der israelischen Streitkräfte getroffen.

»Die Palästinenser werden allein gelassen«

Felicia-Amalia Langer wurde 1930 als Kind jüdischer Eltern in Tarnów (Polen) geboren und lebte ab 1950 in Israel. Sie ist Trägerin von zwei bedeutenden deutschen Auszeichnungen. Mit ihr sprach für »nd« Marlene Göring.

Seite 8

Skandalöse Exekution

Mehr als die Hälfte der US-Staaten verurteilt Menschen auch zum Tod. Für Schlagzeilen sorgen die Hinrichtungen aber meist nur dann, wenn es zu Pannen kommt - wie jetzt im Bundesstaat Arizona.

Schleppende Untersuchung

Angesichts heftiger Kämpfe in der Ostukraine ist es den internationalen Ermittlern am Donnerstag zunächst nicht gelungen, zum Absturzort der malaysischen Passagiermaschine zu kommen.

»Beschämend für dieses Parlament«

Alla Alexandrowna ist Erste Sekretärin der KP der Ukraine im Gebiet Charkow. Sie war 14 Jahre lang Abgeordnete der Werchowna Rada. Tina Schiwatschewa befragte sie für »nd« telefonisch.

Detlef D. Pries

Feldzug gegen KP der Ukraine

Die Parlamentsfraktion der Kommunistischen Partei der Ukraine wurde am Donnerstag zwangsaufgelöst. Am gleichen Tag begann in Kiew ein Verbotsverfahren gegen die Partei.

Seite 9

General Motors legt Geld für Unfallopfer beiseite

Nach Protesten der Hinterbliebenen greift der Autobauer General Motors für die Entschädigung von Opfern des jahrelang verschleppten Zündschloss-Rückrufs tief in die Tasche. 400 Millionen Dollar Entschädigung wird ausgezahlt.

ndPlusSimon Poelchau

Bahn brechen Fernreisende weg

Die Deutsche Bahn machte zwar im ersten Halbjahr 2014 wieder mehr Gewinn und Umsatz. Doch ihr Kerngeschäft leidet unter der verstärkten Konkurrenz seitens der Busse.

Seite 10

Erstmals Tarifvertrag für Taxifahrer

München. Im deutschen Taxigewerbe soll erstmals in der Geschichte der Branche über einen bundesweiten Tarifvertrag verhandelt werden. Dabei wollen sich der Deutsche Taxi- und Mietwagenverband, der etwa zwei Drittel der 33 000 Taxiunternehmen vertritt, und die Dienstleistungsgewerkschaft ver.di auf eigene Lohnuntergrenzen für die 200 000 angestellten Taxifahrer einigen, berichtete die »Süddeutsc...

Olaf Harning

Fenster, Türen und Tarif

Als eine Art Erfolg feiert die IG Metall den Abschluss bei der Tischlerei Aldra. Nach acht Monaten Streit gibt es wieder einen Tarifvertrag - für drei Stunden mehr in der Woche.

Seite 11

Unfalltod im Seebad wirft Fragen auf

Am vergangenen Samstag ist im Strandbad Plötzensee in Wedding ein 35-jähriger Mann aus Kamerun ertrunken. Andere Badegäste hatten noch versucht, dem Mann zu helfen, er konnte jedoch nicht mehr reanimiert werden. Ein Bademeister, der ebenfalls um Hilfe gebeten wurde, verweigerte diese. Wie die »B.Z.« berichtet, wurden andere Schwimmer von Freunden des Mannes zu Hilfe gerufen, als dieser im...

ndPlusBernd Kammer

Symbolischer Akt

Mieter mit schmalem Geldbeutel haben in Kreuzberg, Prenzlauer Berg, Friedrichshain oder Charlottenburg kaum noch eine Chance, eine Wohnung zu mieten. Sie werden zunehmend an den Rand der Stadt verdrängt. Da ist der Versuch von Stadtentwicklungssenator Michael Müller, dies über den Ankauf von Belegungsrechten zu erreichen, nur zu begrüßen. Es dürfte interessant sein zu erfahren, wie viele privat...

ndPlusMalene Gürgen

Es regt sich Gegenwehr

Grund zur Klage hätten die Angestellten genug: Körperlich harte Arbeit, schlechte Luft und Stress prägen den Arbeitsalltag. Doch viele haben nur befristete Verträge. Das erschwert die Organisierung.

Rainer Balcerowiak

Rauswurf hat oberste Priorität

Die Degewo will in Moabit einen Hausbewohner loswerden, der seine Miete aufgrund von Mängeln kürzte. Doch die Wohnungsgesellschaft könnte noch andere Gründe für die Kündigung haben.

Seite 12

Erinnerung an DDR-Grenze im Weltkulturerbe

Potsdam. Zum 25. Jahrestag des Mauerfalls dokumentiert die Stiftung Preußische Schlösser und Gärten die Zerstörung ihrer Parks durch die DDR-Grenze. Ab Freitag zeige die temporären Ausstellungen »Geteilte Kulturlandschaft: Garten - Grenze - Garten« in den Parkanlagen Sacrow, Babelsberg und im Neuen Garten in Potsdam, wie zerstörerisch die ab 1961 errichteten Sperranlagen mit Wachtürmen, Zäunen ...

Ex-Chef der Treberhilfe zu Bewährung verurteilt

Der ehemalige Chef der Berliner Treberhilfe, Harald Ehlert, ist wegen Steuerhinterziehung zu einem Jahr Haft auf Bewährung verurteilt worden. Hintergrund ist die sogenannte Maserati-Affäre, durch die der 52-Jährige vor vier Jahren in die Schlagzeilen geraten war. Zu dem knapp 140 000 Euro teuren Dienstwagen habe Ehlert dem Finanzamt falsche Angaben gemacht, stand am Mittwoch für das Berliner La...

Betriebe auf Azubi-Suche im Ausland

Brandenburger Unternehmen machen sich Sorgen um den Nachwuchs. Junge Menschen in ganz Europa wollen eine solide Ausbildung. Was liegt da näher, als beide zusammenzubringen?

ndPlusGisela Gross

Warm, wärmer, Algenplage

Klares, kaltes Wasser: Durch den Klimawandel könnte es das in Zukunft in immer weniger Seen geben. Forscher beobachten die Entwicklung mit einem schwimmenden Labor - oder gleich aus der Luft.

Die Riviera bröckelt vor sich hin
Kerstin Ewald

Die Riviera bröckelt vor sich hin

Das Strandbad Müggelsee muss dringend saniert werden. Zu diesem Zwecke soll es eine EU-weite Ausschreibung geben. Doch offensichtlich kommt das Verfahren nur äußerst langsam voran.

Wilfried Neiße

Künftig schwer entflammbar

Zum zweiten Mal seit der Wende ist das Filmmuseum Potsdam grundsaniert worden. Während der Übergabe des Hauses an die Filmuniversität wurde gestern der Name der neuen Leiterin bekanntgegeben.

Seite 13

2,9 Millionen Euro aus Geldbußen

Sachsens Gerichte verhängen reichlich Geldbußen. Wer etwas von dem Geld bekommt, entscheiden die Richter. Unterstützt werden damit lokale und regionale, aber auch bundesweite Initiativen.

Romina Kempt, Halle

Keine Zigarette, nirgends

Wer raucht, muss ausziehen. Das soll in den ersten rauchfreien Mietshäusern Deutschlands, die derzeit in Halle (Sachsen-Anhalt) entstehen, durchgesetzt werden. Klar: Das Konzept ist umstritten.

Hans-Gerd Öfinger

Tausende Lehrer nur auf Abruf

Gegen ein um sich greifendes »Befristungsunwesen« an Hessens Schulen macht die Bildungsgewerkschaft GEW mobil. Mindestens jede 17. Unterrichtsstunde werde von Lehrkräften mit befristetem Vertrag abgehalten.

Seite 14

Gasometer und Jugendprotest in der DDR

Am 28. Juli 2014 jährt sich zum 30. Mal die Sprengung der drei historischen Gasometer in der damaligen Dimitroffstraße (heute wieder Danziger Straße). Die Zerstörung dieser Baudenkmale löste bereits im Vorfeld Proteste in einem für DDR-Verhältnisse ungewöhnlichen Umfang aus. Viele Menschen wurden durch den von der Obrigkeit stur durchgezogenen Akt politisiert. Mit diesen Vorgängen beschäf...

Straßenkunst: Plakate von Klaus Staeck

Politische Motive des bedeutendsten deutschen Plakatkünstlers Klaus Staeck sind im August für drei Wochen in den Straßen Berlins zu sehen. Sie werden an zentralen Stellen der Hauptstadt auf insgesamt 300 Litfaßsäulen präsentiert, teilten die Staatlichen Museen zu Berlin und die Akademie der Künste mit. Gezeigt werden insgesamt zehn Motive aus dem reichhaltigen Schaffen Staecks seit den 1970er J...

ndPlusValentin Gensch, Laupheim

Hitchcocks Vögel über Laupheim

Wenn ihm das Gekrächze zu laut wird, greift Friedrich Rentschler schon mal zur Waffe. »Keine Angst, das ist nur eine Schreckschusswaffe«, sagt der Unternehmer. Dann lädt er seine Pistole und drückt ab. Mit dem ohrenbetäubenden Knall der Platzpatrone will Rentschler Krähen von seinen Grundstück verscheuchen. Ähnlich geht es vielen Menschen im schwäbischen Laupheim sowie in zahlreichen anderen St...

ndPlusAngela Dietz, Hamburg

Kleinod der Hamburger Subkultur

Die MS Stubnitz war ein DDR-Kühlschiff, seit 1992 hat sie sich als soziokultureller Veranstaltungsort nicht nur in Hamburg einen Namen gemacht. Doch nun soll sie aus der Hafencity verschwinden.

ndPlusKira Taszman

Mit Charme, Anzug und Schießeisen

Eigentlich hört er ja auf den etwas spießigen Namen Maurice Micklewhite, doch berühmt wurde er als Michael Caine, mittlerweile gar Sir Michael Caine. Der zum Ritter geschlagene zweifache »Oscar«-Preisträger gehört seit mehr als fünf Jahrzehnten auch schauspielerisch zum Film-Adel. Trotz etlicher mediokrer Filme hat sich der heute 81-jährige Londoner immer als Charakterdarsteller profilieren kön...

Seite 15

Ehrung für Pussy Riot

Zwei Aktionskünstlerinnen der Gruppe Pussy Riot erhalten gemeinsam mit dem ukrainischen Schriftsteller Juri Andruchowytsch den diesjährigen Hannah-Arendt-Preis für politisches Denken. Nadeschda Tolokonnikowa und Maria Aljochina waren nach einem provokativen Auftritt in der Moskauer Erlöserkathedrale zu Straflager und Zwangsarbeit verurteilt worden. Die Jury möchte, laut Heinrich-Böll-Stiftung, ...

Erbe unter Verdacht

Bei der Auflösung von Cornelius Gurlitts Schwabinger Wohnung sind weitere Kunstwerke gefunden worden. Knapp drei Monate nach dem Tod des Münchner Kunstsammlers gab die Taskforce (ein von Experten zusammengestelltes Forschungsteam) in Berlin am Donnerstag bekannt, dass Beamte bei der Sicherung des Nachlasses auf bislang nicht bekannte Kunstwerke stießen - darunter zwei Skulpturen, die von Edgar ...

Roberto Becker

Wagner-Festspiele starten in Bayreuth

Am heutigen Freitag beginnen die Richard Wagner Festspiele in Bayreuth. Wie jedes Jahr am 25. Juli. Die oberste Wagnerianerin im Lande, Angela Merkel, wird diesmal beim Eröffnungsparcours Anderen das Feld überlassen.

Florian Schmid

Überleben nach der Apokalypse

Die 1939 geborene kanadische Schriftstellerin Margaret Atwood ist keine reine Science-Fiction-Autorin, sie nutzt das Genre aber immer wieder für ihre gesellschaftskritische Literatur. So legte sie 1985 mit dem »Report der Magd« einen viel beachteten und von Volker Schlöndorff erfolgreich verfilmten dystopischen Roman über eine totalitäre zukünftige US-Gesellschaft vor. Auch ihr neuestes Buch »D...

Seite 16

Furchtbare Juristen

Einen »furchtbaren Juristen« hatte Rolf Hochhuth den baden-württembergischen Ministerpräsidenten und ehemaligen Wehrmachtsrichter Dr. Hans Filbinger wegen einiger Urteile aus der Kriegs- und Nachkriegszeit genannt. In der darauffolgenden öffentlichen und gerichtlichen Auseinandersetzung - Filbinger stellte Strafantrag, Hochhuth wurde freigesprochen, der Ministerpräsident musste von seinem hohen...

ndPlusNorbert Podewin

Der historische Schuldspruch ist gefällt

Die historische Aufarbeitung der zwölfjährigen NS-Diktatur bleibt auch nach Jahrzehnten ein »Dauerbrenner«. Dominanter Streitpunkt ist auch heute noch die unterschiedliche Wertung der personellen Erbmasse in der Bundesrepublik und in der DDR. Vor vier Jahren erschien der voluminöse Band »Das Amt und die Vergangenheit: Deutsche Diplomaten im Dritten Reich und in der Bundesrepublik«. Internationa...

Kurt Schneider

Zwischen allen Stühlen

Literatur- und Theaterwissenschaftler, Schriftsteller, Bühnenkritiker, Feuilletonist - er war vielseitig interessiert, talentiert, engagiert: Dr. Rudolf Franz. Dauerhafte wie wechselnde Kontakte unterhielt er mit Alfred Kerr, Johann Knief, Anton Pannekoek, Karl Radek, Wilhelm Pieck, Franz Mehring, Hermann Duncker, Karl Kautsky, Martin Andersen Nexö und vielen anderen mehr. Es ist beeindruckend,...

Seite 17
Jürgen Amendt

Klassenkampf in der ARD

Klassenkampf bei den »Tagesthemen« in der ARD. Am 10. Juli sendete die Nachrichtensendung des Ersten einen Beitrag mit dem Titel »Landflucht nach Leipzig«. Es ging um die Mietpreisentwicklung in der sächsischen Metropole und die ungleichen sozialen Verhältnisse in den Wohnvierteln der Stadt. Zur Veranschaulichung wurde eine Familie vorgestellt - eine Akademikerin mit Sohn, die in einem der bess...

Seite 18

Schläge auf dem Platz

Das Testspiel im österreichischen Bischofshofen zwischen Maccabi Haifa aus Israel und dem französischen Erstligisten OSC Lille musste am Mittwochabend abgebrochen worden. Rund 20 Demonstranten mit Fahnen Palästinas waren auf den Platz gestürmt. Die Männer mit türkischen Wurzeln traten und schlugen laut Polizeiberichten auf einzelne Spieler des israelischen Fußballklubs ein. Nach Polizeimeldunge...

Bremen steht allein da

Nach ihrem sportpolitischen Alleingang spürt der Bremer Senat heftigen Gegenwind. Die in der Hansestadt angestrebte Kostenbeteiligung der Bundesligavereine an Polizeieinsätzen ist in anderen Bundesländern kein Thema. Die Leidtragenden sind die Bremer Sportfans, die eventuell nicht nur auf Auftritte der Fußballweltmeister verzichten müssen. »Ich sehe das als Angriff auf den gesamten Sport«...

Thomas Dudek

Fußball in Zeiten des Krieges

Der ukrainische Fußball wird von Oligarchen bestimmt: Obwohl im Osten des Landes mit Waffen gekämpft wird, soll die erste Liga wieder starten. Ausländische Profis haben sich von ihren Klubs abgesetzt.

ndPlusAndreas Knobloch

Ein Mann aus der Vergangenheit

Brasiliens Fußball leckt nach dem bitteren WM-Aus weiter seine Wunden. Mit Carlos Dunga wurde zwar ein neuer Nationaltrainer präsentiert, einen wirklichen Neuanfang aber verhindert der Verband.

Seite 19

Tempobolzen auf Chinesisch

Cheng Ji mag als erster Chinese bei der Tour ein Exot sein, sein Können hat ihm aber schon einen martialischen Kampfnamen eingebracht. Der Radprofi aus China ist der »Fluchtgruppenkiller«.

Keine Außerirdischen mehr im Sattel
Tom Mustroph, Hautacam

Keine Außerirdischen mehr im Sattel

Auf der letzten Bergetappe verliert Alejandro Valverde, letzter Überlebender der dopingberüchtigten Generation, seinen Podiumsplatz. Es gewann Vincenzo Nibali, der auch den Gesamtsieg so gut wie sicher hat.