Seite 1
Simon Poelchau

Nicht für die Wirtschaft

Simon Poelchau ist im Zweifel für einen zweiten Lockdown. Denn der Konjunktur kann man immer zu neuem Leben verhelfen. Toten nicht.

Seite 2
Kurt Stenger

Die Coronakrise als Bretton-Woods-Moment

Im Zuge der Corona-Pandemie steigt der Bedarf an Krediten und an Programmen zur Armutsbekämpfung. IWF und Weltbank halten sich bereit, wie bei der Jahrestagung deutlich wird.

Privatsektor kassiert rücksichtslos weiter

Die Folgen der Corona-Pandemie für die Weltwirtschaft bestimmen die Herbsttagung 
von Internationalem 
Währungsfonds und Weltbank. Jürgen Kaiser über die Notwendigkeit eines Schuldenerlasses mit Beteiligung der privaten Gläubiger

Seite 3
Markus Drescher

Mitsprache der Parlamente gefordert

Bund und Länder verschärfen ihr Vorgehen gegen die Covid-19-Pandemie. Doch selbst dem Kanzleramtschef gehen die Beschlüsse nicht weit genug. Er appelliert an die Bevölkerung.

Michael Trammer

Der Traum ist aus

Während Politiker*innen angesichts steigender Corona-Fallzahlen die Schutzmaßnahmen gerade wieder hochfahren, beendet Hannover ein erfolgreiches und dringend benötigtes Wohnprojekt für Obdachlose.

Seite 4

Bremen: Senat einigt sich mit Besetzern

Bremen. Behördenvertreter*innen haben sich in Bremen mit Teilen der Besetzer*innengruppe eines leerstehenden Gebäudes in der Lahnstraße geeinigt. »Es wird einen FLINTA*-Space in Bremen geben«, erklärte die Gruppe »Rosarote Zora« am Dienstagabend, also einen selbstorganisierten Raum für Frauen, Lesben, Inter-, Trans-, Nonbinäre und A-Gender-Menschen. Offenbar gab es bei den Besetzer*innen jedoch un...

Hagen Jung

Nicht nur Jubel zur Warnow-Brücke

Rostocks Bürgerschaft entscheidet bald endgültig, ob die Bundesgartenschau 2025 in der Hansestadt ausgerichtet wird. Zugleich wird über eine umstrittene Brücke für Fußgänger und Radler abgestimmt.

Aert van Riel

Pandemie bedroht den Linke-Parteitag

In wenigen Wochen will die Linkspartei auf einem Bundesparteitag ein neues Führungsduo wählen und sich auf das Wahljahr 2021 vorbereiten. Doch die äußeren Bedingungen erschweren diese Vorhaben.

Seite 5
Othmara Glas, Almaty

Rückzug ohne Blutvergießen

Nach zähen Verhandlungen mit dem neuen Regierungschef Sadyr Schaparow zieht sich der Präsident zurück. Damit ist der Machtkampf aber noch nicht vorbei.

Kofi Shakur

Lizenz zum Töten

Die Polizei in Nigeria ist für ihre Brutalität bekannt. Jetzt fordern Menschen lautstark ein Ende der staatlichen Gewalt.

Seite 6

Gegen König und Diktator

Seit Monaten kämpft Thailands Demokratiebewegung mit immer neuen Protesten für Reformen und Neuwahlen. Im Mittelpunkt der Kritik steht Putschist und Regierungschef Prayut Chan-o-cha.

Sebastian Bähr

Amnestie in Rojava

Die Autonomieverwaltung Nord- und Ostsyriens hat eine umfassende Amnestie für inhaftierte Unterstützer des »Islamischen Staates« (IS) sowie für ihre Familien angekündigt. Von dem jüngst bekanntgegebenen Dekret könnten Zehntausende betroffen sein: Seit dem militärischen Sieg über den IS befinden sich rund 12 000 islamistische Kämpfer in Gefangenschaft der Selbstverwaltung, darunter bis zu 3000 Ausl...

Barbara Barkhausen, Sydney

Lächeln gegen die Krisen

Am Samstag wählt Neuseeland ein neues Parlament. Während ihrer Amtszeit meisterte Premierministerin Jacinda Ardern drei Krisen. Ihre Botschaft »Seid stark, seid freundlich« wurde zu ihrem Markenzeichen. Dabei ist ihre Bilanz gemischt.

Seite 7
Martin Kröger

Gelobt seien die Pflegestützpunkte

Wenn ein Mensch zum Pflegefall wird, ist selten dafür vorgesorgt. Von einem Tag auf den anderen ändert sich alles, Anträge sind auszufüllen, Unterbringungen und Hilfsmittel wie ein Rollstuhl oder ein Pflegebett für die betroffene Menschen zu beantragen. Um staatliche Hilfen zu bekommen, muss die Pflegebedürftigkeit für einen Pflegegrad festgestellt werden. In einer Stadt wie Berlin, in der immer m...

Lola Zeller

Wenn mutmaßliche Täter zu Opfern werden

Aktivist Ulrich O. ist nach Ansicht des Gerichts kein Brandstifter. Im wurde zur Last gelegt, das Auto von Tilo P., dem Hauptverdächtigen der rechten Neuköllner Anschlagsserie in Brand gesetzt zu haben.

Nicolas Šustr und Martin Kröger

Infektionshemmung im Osten

Was ist das Geheimnis hinter deutlich niedrigeren Corona-Infektionszahlen im Ostteil Berlins? Die Frage treibt auch Bezirksbürgermeister um, aber mehr als Indizien gibt es nicht.

Seite 8

Ermittlungen gegen rechte Polizeianwärter

In Berlin gibt es einen neuen Fall von Rechtsextremismus in den Reihen der Polizei. Die Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Polizeischüler, die unter anderem den Holocaust verharmlost haben sollen.

Domino im Einkaufszentrum
Rainer Rutz

Domino im Einkaufszentrum

Am Samstag schließt der Kaufhof im Linden-Center am östlichen Stadtrand Berlins, und zwar endgültig. Manche sehen düster für die Entwicklung des Lichtenberger Ortsteils Neu-Hohenschönhausen.

Seite 9

Preisgekrönte Ideenfinder

Der Tourismuspreis des Landes Brandenburg wird seit 2001 jährlich verliehen. Beworben hatten sich in diesem Jahr 31 Unternehmen. Die vier Preisträger erhalten je ein Preisgeld in Höhe von 2500 Euro. Gesucht wurden Unternehmen und Projekte, die mit einer besonderen Idee bislang gut durch die Coronakrise gekommen und damit für die gesamte Branche im Land beispielgebend sind. Der Fachjury g...

Wilfried Neiße

Go Trabi Go!

Potsdam. Großer »Rennpappen«-Tausch neben dem Landtagsgebäude: Der bronzene »Trabant auf vier Beinen«, der anlässlich des Potsdamer Einheitsfestes einige Wochen lang neben dem Nachbau des historischen Stadtschlosses in der Landeshauptstadt stand, wurde am Donnerstag abgebaut und wieder an seinen angestammten Standort neben der Prager Botschaft der Bundesrepublik Deutschland transportiert. Doch vo...

Tomas Morgenstern

Tiefschlag für den Tourismus

Brandenburg wirbt für sich als erstklassige Tourismusregion, doch nun hält das Land am Beherbergungsverbot für Menschen aus Corona-Hotspots fest. Erster Adressat ist Berlin. Für Hotels, Pensionen oder Ferienwohnungen ist das ein harter Schlag.

Seite 10
Aert van Riel

Lächerliche Begründung

Dass die Europäische Union die Vergiftung des Oppositionellen Alexej Nawalny zum Anlass für neue Russland-Sanktionen genommen hat, ist lächerlich. Denn kein europäischer Politiker weiß, wer hinter dem Verbrechen steckt. Trotzdem haben einige der Betroffenen kein Mitleid verdient. So taucht auch der Oligarch und Putin-Vertraute Jewgeni Prigoschin auf der Liste auf. Er wurde in der Sowjetunion wegen...

Sebastian Bähr

Vom Staatenbund allein gelassen

Nach der ersten Herkulesaufgabe - der militärischen Bezwingung des »Islamischen Staates« - stand das nordsyrische Rojava vor der zweiten: inmitten von Bürgerkrieg, Embargo und türkischen Invasionen einen Umgang mit Tausenden IS-Gefangenen samt ihren fanatischen Angehörigen zu finden. Trotz zahlreicher Hilferufe und Appelle ließ die internationale Staatengemeinschaft die autonome Selbstverwaltung j...

Birthe Berghöfer

Frauen? Ja, bitte!

Es braucht endlich eine Frauenquote für Vorstände! Denn Freiwilligkeit als Konzept für mehr Geschlechtergerechtigkeit ist eine Mär – und ein Schlag ins Gesicht all jener topqualifizierten Frauen, die Führungspositionen übernehmen möchten.

Peter Steiniger

Schein-Heiliger

Brasiliens Senator Chico Rodrigues musste die Hosen herunterlassen

Elena Balthesen

Echter Klimaschutz ist machbar

Deutschland ist es nicht möglich, seine internationalen Klimaversprechen zu erfüllen? Blödsinn, meint Elena Balthesen

Seite 11
Benjamin Moldenhauer

Paradoxe Geräteanordnung

Wenn sich der Künstler aus der Produktion des Werkes weitgehend heraushält und die Dinge machen lässt, hat das - für den Künstler wie für den Rezipienten - etwas Erleichterndes. Der Gestaltungswille, mit dem er das Material und im Falle von Musik eben auch das Ohr malträtiert, lässt nach, die Töne entfalten im besten Fall den Eindruck eines Eigenlebens. Das Künstlersubjekt verschwindet, tendenziel...

Jakob Hayner

Das Ende der Illusionen

Ayad Akhtar ist einer der meistgespielten Dramatiker der Welt. Nun hat er einen Roman über sein Leben geschrieben - über seine pakistanischen Eltern, Muslime nach dem 11. September 2001 und die ökonomische Krise. «Homeland Elegien» ist das Buch der Stunde über die USA.

Seite 12
Julia Trippo

Die alte Mär vom Mitgemeintsein

Nur kurz mutig: Ein Gesetzentwurf des Justizministeriums sorgte für Aufregung, da er überwiegend in weiblicher Form verfasst worden war. Nach kurzem, aber wütendem Geraune gab das Justizministerium dann aber klein bei.

Seite 13
Florian Schmid

Feminismus als Lifestyle

»Enola Holmes« erzählt zwar eine empowernde feministische Geschichte vor dem Hintergrund der politischen Debatte um eine Wahlrechtsreform. Diese wird aber nur erwähnt, es wird nicht wirklich von ihr erzählt. Der Jugendfilm »Enola Holmes« über die Schwester des berühmten Detektivs

Seite 14
Simon Poelchau

Gedeckelter Ökostrom

Mit der EEG-Umlage soll seit dem Jahr 2003 der Ausbau der Erneuerbaren finanziert werden. Vor allem Rabatte für die Industrie machen sie teuer.

Knut Henkel

Die Pandemie der Arbeitslosigkeit

Gemessen an der Bevölkerungszahl hat kein Land so viele Corona-Tote zu beklagen wie Peru. Das liegt auch daran, dass rund 70 Prozent der Bevölkerung von dem leben, was sie am Tag verdienen.

Seite 15
Nicolas Šustr

Fahrgastverband fordert Notnetz in Berlin

Die Berliner Senatsverkehrsverwaltung will, dass die Berliner Verkehrsbetrieben einen Notfahrplan erarbeiten, damit Krankenhäuser auch bei Streiks weiter erreichbar bleiben.

Max Zeising, Leipzig

Im Regen stehen geblieben

In Sachsen stand am Donnerstag der öffentliche Nahverkehr weitestgehend still. Verdi hatte die 5000 Beschäftigten dazu aufgerufen, ihre Arbeit niederzulegen.

Seite 16
Tom Bachmann, Weißenfels

Raus aus der zweiten Reihe

Bis zu 1250 Zuschauer dürfen am Wochenende in Weißenfels den Auftakt von einem der drei Vorrundenturniere um den Basketballpokal verfolgen. Viel Arbeit und eine große Bühne für den kleinen Klub.

Alexander Ludewig

Im Westen nichts Neues

Den Konflikt zwischen Investor und Verein trägt Hertha BSC mal wieder öffentlich aus. Für Trainer Bruno Labbadia ist das kein ganz so angenehmes Arbeiten, darf aber zugleich keine Ausrede sein.