Seite 1
Simon Poelchau

Höchste Zeit

Hartz IV reicht nicht zum Leben, das war schon lange vor Corona bekannt. Darauf haben auch die Sozialverbände immer wieder hingewiesen. Nun fordern sie zusammen mit den Gewerkschaften in einem breiten Bündnis die Anhebung des Regelsatzes auf 600 Euro. Es ist gut und richtig, dass sie das tun. Denn es ist höchste Zeit, dass die Politik etwas unternimmt. Seit fast einem Jahr hat die Corona-Pand...

Von der EU im Stich gelassen

Berlin. Für die Flüchtlinge, die am Rand der EU ausharren, wird die Lage immer schlimmer. Besonders dramatisch ist die Situation in Bosnien-Herzegowina. Dazu tragen die schlechten Lebensbedingungen im Winter bei. Schutzsuchende mussten hier bei minus 15 Grad im Freien schlafen. nd-Redakteur Fabian Hillebrand besucht in diesen Tagen die Region. Er hat sich unter anderem in dem Flüchtlingscamp Lipa ...

Markus Drescher

Bundesregierung soll Armen endlich helfen

Ein breites Bündnis aus Gewerkschaften und Verbänden fordert die Anhebung der Hartz-IV-Regelsätze und der Altersgrundsicherung sowie sofortige Corona-Hilfen für arme Menschen.

Seite 2
Rainer Balcerowiak

Personal ist am Ende

Im Frühjahr wurden sie noch gefeiert und beklatscht. Arbeitsbedingungen und Bezahlung haben sich für die meisten Beschäftigten in der Pflege aber wenig bis gar nicht geändert. Im Gegenteil.

Ulrike Henning

Die nächsten Wochen durchhalten

Deutschlands größter Pflegedienst sind die Familien. Sie betreuen etwa drei mal so viel Pflegebedürftige wie die Heime. Das vergangene Jahr war für sie von zusätzlichen Ängsten und Belastungen geprägt, so die Berliner Beratungsstelle »Pflege in Not«.

Seite 3
Fabian Hillebrand

»Wir können das doch nicht alleine tragen«

Der Bürgermeister von Bihać, Šuhret Fazlić, macht der EU, der Internationalen Organisation für Migration und Kroatien schwere Vorwürfe. Seit 2018 kommen Hunderte Geflüchtete in die Stadt in Bosnien-Herzegowina. Hilfe gibt es kaum.

Wenn die Bäume wieder blühen
Fabian Hillebrand, Bihać

Wenn die Bäume wieder blühen

Seit die EU-Staaten die Balkanroute abgeriegelt haben, staut sich die Bewegung der Geflüchteten in Bosnien-Herzegowina. Das Camp Lipa reicht kaum aus. Einige von ihnen kampieren im Wald - und kämpfen gegen das Erfrieren.

Seite 4
Dominik Müller

Tempel des Anstoßes

Der hinduistische Tempelbau in Ayodhya soll eine ähnliche Bedeutung haben wie einst die Unabhängigkeit, wünscht sich der indische Premierminister Narendra Modi. Doch tatsächlich ist er Ausdruck der Spaltung und des Hasses.

Seite 5
Sebastian Weiermann, Wuppertal

Versammlungsverhinderungsgesetz

In Nordrhein-Westfalen ist ein neues, repressives Versammlungsgesetz geplant. Argumentiert wird mit der Gefahr von rechts - treffen könnte es aber besonders Linke. Der Entwurf beinhaltet einige Tücken.

Jana Frielinghaus

Friedenspolitische Positionen verteidigt

Vor einer Woche veröffentlichte der Bundestagsabgeordnete Matthias Höhn ein Diskussionspapier, in dem er eine Revision der Positionen der Linken unter anderem zu Militäreinsätzen fordert. Der Parteivorstand und andere Gremien lehnen das ab.

Seite 6
Cyrus Salimi-Asl

»Gewalt, Folter und gezielte Repression«

In ägyptischen Gefängnissen wird gefoltert. Das steht in einem Bericht von Amnesty International, der am Montag vorgestellt wurde. Darin sind Erfahrungen von 67 Personen dokumentiert.

Ralf Streck, Lissabon

Portugiesen genügt eine Wahlrunde

Trotz sehr niedriger Wahlbeteiligung blieb in Portugal die negative Überraschung aus. Der rechtsextreme André Ventura verfehlte sein Ziel einer Stichwahl gegen den konservativen Amtsinhaber Marcelo Rebelo de Sousa.

Seite 7
Dieter Klein

Der Fall Krelle

Der Fall Krelle ist exemplarisch für die Verweigerung einer Aufarbeitung des Starts in die deutsche Einheit mit folgenschweren Wirkungen bis heute.

Seite 8
Haidy Damm

Konsequentes Handeln gefragt

Zwei Berichte von Nichtregierungsorganisationen lassen aufhorchen: Die Corona-Pandemie und die Klimakrise treffen die Länder im globalen Süden besonders hart. Die Ergebnisse sind nicht überraschend, gleichwohl mahnen sie zu konsequentem Handeln. Die Fakten werden dabei nicht einmal in Frage gestellt, wie die Rhetorik internationaler Zusammenkünfte wie im digitalen Davos zeigt. Nur bei den konkrete...

Cyrus Salimi-Asl

U-Boote an Folterer

Die Haftbedingungen in ägyptischen Gefängnissen sind eine Katastrophe. Das muss Regierungen in Europa und Amerika eigentlich seit langem bekannt sein, nun haben sie es schwarz auf weiß in einem Bericht von Amnesty International: Gefangene werden gefoltert und müssen auf lebensnotwendige medizinische Versorgung verzichten. Während diabeteskranke Häftlinge in ägyptischen Gefängnissen vergeblich etwa...

Peter Steiniger

Eine Zäsur für Portugal

Marcelo Rebelo de Sousa ist von der klaren Mehrheit einer Minderheit der Portugiesen erneut zum Staatschef bestimmt worden. Nicht einmal vier von zehn der Wahlberechtigten machten an diesem Sonntag von ihrer Stimme Gebrauch: Negativrekord bei Präsidentschaftswahlen, der zehnten seit der Nelkenrevolution. Sicher haben die Pandemie-Einschränkungen das Wählen erschwert, auch dem Heer der Emigranten, ...

Stefan Schocher, Wien

Fluchthelfer

Thomas Schellenbacher, das ist das, was man in Wien als einen unscheinbaren »dritten Zwerg von links« bezeichnen würde. In dem Fall wohl eher von rechts, aber das tut nichts zu Sache. Auf den Besuch der Hauptschule in St. Leonhard am Forst folgte die Höhere Technische Lehranstalt in St. Pölten. Von 2013 bis 2017 mit einem Ticket der Wiener FPÖ im Nationalrat, war er anschließend als Inhaber einer ...

László Mérö

Orbáns knallender Spielzeugrevolver

Viktor Orbán ist das rechte Enfant terrible der Europäischen Union. László Mérö vergleicht ihn mit einem Kriegsherrn: Das Lebenselixier des ungarischen Premiers ist der Kampf und nicht das Regieren.

Seite 9
Claudia Krieg

Teststrategie ist gescheitert

Wenn in den Kliniken nicht täglich getestet wird, bleibt das Risiko der Viruseinschleppung so hoch wie eh und je. Die Covid-Ausbrüche wie zuletzt in Reinickendorf zeigen: Die Teststrategie des Berliner Senats ist gescheitert, kommentiert Claudia Krieg.

Andreas Fritsche

Impfung wird zum Lotteriespiel

Das Impfchaos in Brandenburg geht weiter. Wurde anfangs weniger geimpft, als möglich gewesen wäre, werden nun Termine wegen Lieferschwierigkeiten abgesagt, aber auch neue Termine vergeben.

Claudia Krieg

Quarantäne für über 2000 Menschen

Das Vivantes-Krankenhaus in Reinickendorf wurde mit Amtshilfe vom Robert-Koch-Institut für Neuaufnahmen gesperrt. Es gibt Befürchtungen, dass sich die ansteckendere Virusmutation dort weiter ausgebreitet hat.

Seite 10
Yannic Walther

Angst vor dem Renditejäger

Im Neuköllner Schillerkiez befürchten erneut Mieter, verdrängt zu werden. Auf dem Spiel steht auch ein linksalternativer Freiraum. Ein Kaufangebot der Hausgemeinschaft wurde ausgeschlagen.

Martin Kröger

Linke Lebensversicherung

In bundesweiten Umfragen liegt die Linke weit hinter ihren eigenen Zielen zurück. Als Sicherungslinie sollen erneut die 
Direktmandate in Berlin dienen, die von bekannten Politikern der Partei verteidigt und gewonnen werden sollen.

Seite 11
Wilfried Neiße, Potsdam

Zeitalter der Reparatur und Pflege

Bauklötze kann man staunen oder seinen Kindern zum Spielen geben. Bei einer Pressekonferenz zum Stand des Denkmalschutzes in Brandenburg spielten die Verantwortlichen mit diesen Klötzen zumindest sprachlich. Die Botschaft: Viel ist beim Denkmalschutz erreicht worden, aber die Nachfrage übersteigt die Möglichkeiten derzeit immer noch beträchtlich. Insgesamt 40 Millionen Euro seien im vergangen...

Tomas Morgenstern

Alte Staatsbibliothek wieder neu

Seit 2005 war das Gebäude der Staatsbibliohek Unter den Linden bei laufendem Betrieb Baustelle. Am Montag wurde es wiedereröffnet, ist aber coronabedingt weiter nur virtuell in Augenschein zu nehmen.

Andreas Fritsche

Würger von Cottbus ist AfDler

Eine Stadtverordnete reagiert aggressiv auf die Polizei, ein Landtagsabgeordneter bedroht die Beamten. Und dann war bei einer illegalen Feier in Cottbus noch mindestens ein weiteres AfD-Mitglied. Der 35-jährige Mann würgte einen Polizisten.

Seite 12
Nicolai Hagedorn

Aus der Perspektive der Opfer

Klimawandel in Afrika, Flüchtlingsgeschichte aus einer schwarzen Perspektive und ein spektakulärer Blick auf ein außer Rand und Band geratenes Racket namens Polizei: Die 42. Ausgabe des Filmfestivals Max-Ophüls-Preis fand digital statt.

Seite 13
Florian Schmid

Überleben in der Scheinwirklichkeit

Leben in Computerspielen, nur, dass diese ganz real sind. Matt Ruff entwirft mit »88 Namen« ein kleines Kompendium der digitalen Online-Spielwelt in Prosaform, verknüpft mit einem überkandidelten Thriller-Plot.

Irmtraud Gutschke

Die Würde des Menschen

Unglaublich lang ist die Liste seiner Veröffentlichungen: weit über 60 Romane und Erzählungssammlungen. Beginnend mit dem Band »Beinahe das Himmelreich« (1961) bis zu »Querschüsse. Gedanken und Memoiren eines Ketzers« (2019) hat er in manchen Jahren mehrere Bücher geschrieben und sie in meist kleinen Verlagen veröffentlicht. Theodor Weißenborn lebte fürs Schreiben, für die Mitteilung an andere. ...

Seite 14
Maximilian Schäffer

Er bekam sie alle

Vom fiesen Politiker bis zum Pornosternchen, sie alle waren bei Larry King zu Gast. Der plauderte harmlos mit ihnen, auch das Publikum durfte mitreden. Nun ist der berühmte Interviewer mit der wechselhaften Lebensgeschichte gestorben.

Seite 15
Jessica Ramczik

Oetker kündigt Durstexpress-Beschäftigten

Durch die Fusion der Getränkelieferanten Flaschenpost und Durstexpress verlieren Hunderte Beschäftigte ihren Job. Ein neuer Arbeitsvertrag ist nur mit Lohneinbußen zu haben.

Kurt Stenger

Das Virus überschattet Davos

Beim Weltwirtschaftsforum trifft sich die Prominenz dieses Mal nur digital. Parallel dazu machen Nichtregierungsorganisationen auf ihre Forderungen wie den Einsatz gegen Armut aufmerksam.

Seite 16
Manuel Schwarz, Kitzbühel

Es fehlen nur Kleinigkeiten

Dreimal schafft es Andreas Sander in die Top Ten auf der Streif. Weil auch seine alpinen Kollegen im Super-G überzeugen, wächst die Vorfreude auf die Heimrennen in Garmisch und die WM in Cortina.

Atzen und ihre Tante Hertha

Wenn Fußballfans demonstrieren, geht es selten darum, die Menschheit voranzubringen. Wer vergangenen Sonnabend zufällig in der Nähe des Olympiastadions in Familie oder mit sich selbst den Tag vergammelte, bekam die ganze Wutwucht der ostdeutschen Hertha-Fans zu spüren. Der Sender RBB zählte 250 meist männliche Exemplare dieser Gattung, die mittels Spruchbändern und Verlautbarungen direkt aus dem F...

Alexander Ludewig

Die Befreiung der Alten Dame

Dass Pal Dardai wieder die Bundesligafußballer von Hertha BSC trainiert, ist ein Zeichen des Scheiterns. Weil mit Manager Michael Preetz der Verantwortliche dafür nun endlich auch zur Verantwortung gezogen wurde, kann es nur besser werden.