Seite 1
wh

Unten Links

Drei Instanzen gibt es, die dieses Land zusammenhalten, gerade in schweren Zeiten: Teamchef, Kanzlerin, Mr. Tagesschau. Dieses goldene Dreigestirn ist allzeit da, um für Vertrauen, Stabilität, Wohlstand und temperierte Laune zu sorgen. Dachte man. Die Älteren können sich kaum noch daran erinnern, wer vor Jan Hofer Chefsprecher der »Tagesschau« war, und die Vorgänger von Angela Merkel und Joachim L...

Daniel Lücking

Abschiebung ins Kriegsgebiet

Abschiebungen nach Afghanistan sind umstritten. Trotz der Aufnahme von Friedensgesprächen geht der Bürgerkrieg mit den militant-islamistischen Taliban weiter. Deutschland hält dennoch daran fest, Menschen in das Krisenland zurückzuschicken.

Jana Frielinghaus

Weckruf mit Todesfolge

Lange war Fukushima nicht in den Schlagzeilen. Dabei sind dort bis heute gewaltige Mengen an Boden, Wasser und Bauschutt verseucht, die Entsorgung der Abfälle wird Experten zufolge weitere 30 Jahre dauern.

Sebastian Weiermann

Impfen soll endlich Praxis werden

Wer, wann, wie - die Debatte um die Impforganisation geht weiter. Ein Report des Statistischen Bundesamts belegt unterdessen, dass sich soziale Ungleichheiten massiv verschärft haben.

Seite 2
Jörg Staude

Erneuerbare brauchen einen letzten Schub

Sechs Atomkraftwerke mit zusammen rund 8500 Megawatt Leistung stellen bis Ende 2022 ihre Stromlieferung ein. Das muss kompensiert werden. Doch Experten halten die Stromversorgung für gesichert.

Felix Lill

Fukushima: Das lästige Gedenken

Zehn Jahre nach dem Super-GAU ist rund um die Kraftwerksruine in Fukushima noch immer nicht wieder Normalität eingekehrt. Bis dahin wird es auch noch dauern, wenngleich einiges erreicht wurde.

Seite 3
Christian Mihatsch

Die zwei Welten der Atomenergie

Eigentlich nur drei Länder investieren noch in großem Stil in neue Atomkraftwerke: Indien, China und Russland. Indes propagieren Investoren neue Technologien.

Felix Lill, Fukushima

Fukushima will grün werden

Die Präfektur Fukushima orientiert sich völlig neu. 100 Prozent Erneuerbare lautet das Ziel für die Energieerzeugung. Man produziert Whisky und hofft nach Corona auf die Rückkehr der Strandurlauber.

Seite 4
Reimar Paul

Haftstrafe für Neonazi nach Anschlag

Im Juni vergangenen Jahres hatte der Neonazi Pascal Z. aus dem südniedersächsischen Einbeck einen Sprengstoffanschlag auf eine Aktivistin verübt. Nun hat ihn das Landgericht Göttingen verurteilt: zu drei Jahren und sieben Monaten Haft.

Sebastian Bähr

Hessen soll Schutz bezahlen

Seda Başay-Yıldız wird seit über zweieinhalb Jahren von extrem rechten Drohschreiben terrorisiert. Das Land Hessen will Schutzmaßnahmen bei ihrem Haus aber nicht finanzieren. Ein Juraprofessor sieht die Behörden aber in der Pflicht.

Hendrik Lasch

Bodycams: Kameras nur zum Eigennutz

Die Polizei in Sachsen wird mit Körperkameras ausgerüstet. Doch ständig eingeschaltet müssen diese nicht sein. Der Termin, bei dem CDU-Innenminister Wöller das verkündete, geriet freilich zum PR-Debakel.

Seite 5
Stefan Otto

Nebelkerzen im Wald

Beim Bau der A49 in Mittelhessen wurden offenbar illegal Bäume gefällt. Der für den Autobahnbau zuständige Minister Al-Wazir stritt die Zuständigkeit erst ab. Später ruderte sein Ressort zurück.

Thomas Ruttig

Ultimative Friedensgespräche

Die neue US-Regierung will die innerafghanischen Friedensgespräche beschleunigen, um ihre Truppen aus dem Land abziehen zu können.

Seite 6
Peter Steiniger

Triumph für Lula

Es wurde ein emotionaler Auftritt an einem Ort von großer Symbolik. Gewählt hatte Brasiliens ehemaliger Präsident Lula da Silva den Sitz der Metallarbeitergewerkschaft bei São Paulo. An ihrer Spitze hatte Lula einst gegen die Diktatur (1964-1985) gekämpft, hier hatten ihn Tausende Anhänger zum Schutz umringt, bevor er am 7. April 2018 ins Gefängnis ging. »Ich hatte die Gewissheit, dass die Wahrhei...

Anna Maldini, Rom

Italien steht sozial am Abgrund

Die Covid-Erkrankungen belasten Italiens Gesundheitssystem weiterhin stark. Doch auch die Folgen der Lockdowns machen sich auf vielen Gebieten bemerkbar.

Dominik Müller

Rebellion, bis Modi stürzt

Die Proteste gegen die geplanten Agrar-Gesetze in Indien reißen nicht ab. Die Bauern kämpfen für garantierte Mindestpreise und ihren Lebensunterhalt.

Seite 7
Sabine Dobel

Pollenflug kann Ausbreitung von Coronavirus verstärken

Viele Pollen - höheres Corona-Risiko: Das folgert ein internationales Forscherteam nach Auswertung von Wetter-, Pollen- und Infektionsdaten aus 31 Ländern. Experten mahnen aber, nicht in Panik zu geraten.

Angela Stoll

Was der Atem verrät

Durch eine Analyse der Atemluft könnten selbst Krankheiten wie Parkinson oder Alzheimer diagnostiziert werden, sind sich Forscher sicher. Dabei kommt auch dieselbe Technik wie beim Aufspüren von Sprengstoff zum Einsatz.

Seite 8
Lisa Ecke

Armut interessiert nicht

Wer einmal von Armut bedroht ist, bleibt dies immer länger dauerhaft. Dieses Ergebnis einer Untersuchung vom Statistischen Bundesamt sollte niemanden mehr überraschen. Die Missstände sind bekannt, werden aber als natürliche Gegebenheit hingenommen. Es ist einfach zu unbequem, sich mit der Misere der Anderen auseinanderzusetzen. Viel angenehmer ist es stattdessen, auf die Unfähigkeit der armen...

Uwe Sattler

Demokratie in kleinen Häppchen

Auf der Zukunftskonferenz der EU wird über die Zukunft der EU gesprochen. Doch ein Thema wird ausgeklammert: Neue Grundlagenverträge. Die fürchten die EU-Spitzen wie der Teufel das Weihwasser. Denn sie könnten die EU demokratisieren.

Birthe Berghöfer

Systemrelevant, aber wertlos

In Deutschland liegt der Gender Pay Gap derzeit bei 18 Prozent - und damit weiterhin über dem Durchschnitt in der EU. Dabei arbeiten vor allem Frauen in systemrelevanten Berufen. Ist Systemrelevanz in Deutschland also nichts wert?

Nadia Shehadeh

Eine gar nicht nette Familie

Spätestens seit Montag dieser Woche ist klar: Die alteingesessenen UK-Royals taugen nicht zum Vorbild. Mehr zu bieten hat die Familie Rose aus dem kanadischen Serien-Hit »Schitt's Creek«, findet Nadia Shehadeh.

Seite 9
Claudia Krieg

Nicht arbeiten, bis es weh tut!

Ist eine Erkrankung mit dem Coronavirus eine Berufskrankheit oder nicht? Es kommt darauf, kann man von der Beratungsstelle Berufskrankheiten in der Hauptstadt lernen. Natürlich trifft das für die Beschäftigten im Gesundheitsbereich zu. Sie sind in ihrer Branche einem höheren Risiko ausgesetzt als der Rest der Bevölkerung. Aber was ist mit den vielen anderen »Systemrelevanten«, den Supermarktkassie...

Nicolas Šustr

Miteinander reden, gemeinsam planen

Wie weiter mit Berlin und Brandenburg? Schon vor Corona mangelte es an Strategie und Koordination für die Umsetzung der Region der Zukunft. Vorschläge und Forderungen gibt es zuhauf.

Rainer Rutz

Acht Minuten pro Klassenzimmer

Die Reinigung der Berliner Schulen gehört nach Ansicht des »Bündnisses für Saubere Schulen« endlich wieder in kommunale Hände. Das sorge nicht nur für ein Ende der Schmuddelmisere, sondern auch für faire Arbeitsbedingungen.

Seite 10
Tomas Morgenstern

Wirtschaft hat Faxen dicke

Die Coronakrise hat Berlins Wirtschaft ausgebremst. Um den Wachstumseinbruch zu überwinden, fordern die Unternehmerverbände mehr Geld und gleichzeitig weniger staatliche Einmischung.

Claudia Krieg

Giftiger Job

Viele Menschen leiden heftig unter den Bedingungen ihrer Beschäftigung. Die Geschlechter sind dabei unterschiedlich betroffen. Die Berliner Beratungsstelle für Berufskrankheiten klärt seit einem Jahr über Hilfe auf.

Seite 11
Wilfried Neiße, Potsdam

Ein Herz für Insekten

Wenn Bauern auf die chemische Keule verzichten, um Insekten zu schützen, können sie weniger ernten. Die Landwirte haben sich mit Naturschützern verständigt, wie das Problem gelöst werden kann.

Andreas Fritsche

Immer weniger Sozialwohnungen

Die Zahl der Sozialwohnungen in Brandenburg hat sich innerhalb von fünf Jahren mehr als halbiert. Allein mit der Wohnraumförderung kommt das Land dagegen nicht an.

Seite 12
Inga Dreyer

»Die äußere Welt war nur noch Erinnerung«

Der Lockdown in der bildenden Kunst: Die verträumten Bilder der in Wuhan geborenen Malerin Xinyi Cheng erzählen vom Innen und Außen und sind (auch bald wieder physisch) im Hamburger Bahnhof zu sehen.

Seite 13
Jörg Roesler

Aus dem Käfig entwichen

Er hat ein Buch über den gegenwärtigen Kapitalismus geschrieben. Und dies voller Unruhe. Beunruhigt darüber, dass geglaubt wird, dieser Kapitalismus sei im Grunde noch der alte - jener, den Gewerkschaften und Sozialdemokraten nach dem Zweiten Weltkrieg zu zähmen vermochten. Die Dompteure des Kapitals bauten den Sozialstaat aus. Es gelang ihnen, die Wirtschaft zu demokratisieren, wenigstens bis zu ...

Gerhard Klas

Der Mensch und die Balance der Erde

Der US-amerikanische Umweltwissenschaftler Erle Christopher Ellis forscht seit knapp zwei Jahrzehnten zu den Auswirkungen menschlichen Handelns auf das System Erde. Dazu hat er mehr als 100 wissenschaftliche Arbeiten verfasst und gehört zu den meistzitierten Wissenschaftlern auf seinem Gebiet. Mit »Anthropozän: Das Zeitalter des Menschen« hat er sein erstes populärwissenschaftliches Buch herausgeg...

Stefan Berkholz

Enkeltrick-Mafia im großen Stil

Es ist höchste Zeit für eine Finanzwende, sagt der Finanzexperte (und ehemalige Bundestagsabgeordnete der Grünen) Gerhard Schick. »Die Bank gewinnt immer«, lautet der Titel seiner so aufregenden wie empörenden Bestandsaufnahme zum weitgehend unkontrollierten Finanzmarkt. Im Untertitel benennt Schick die politische und gesellschaftliche Gefahr: »Wie der Finanzmarkt die Gesellschaft vergiftet«. Neue...

Seite 14
Jasper Nicolaisen

Helge Schneider dreht »Blade Runner«

Störgeräusche, nein, Pardon, Musik aus einem altertümlichen Soundchip, ein Ladebildschirm mit bunten Balken, und dann: »Jesus Shows you the Way to the Highway«, daneben: Stalin - in Klötzchengrafik. Der neue Film des gebürtigen Spaniers Miguel Llansó beginnt mit einem hübschen Zeichensalat, der sowohl in die Vergangenheit als auch in die Zukunft zugleich weist - die Zukunftsverheißungen einer Kind...

Seite 15
Simon Poelchau

Gebt die Impfstoff-Patente frei!

Vor WTO-Entscheidung über Ausnahmen: Aktivisten demonstrierten am Donnerstag vor dem Bundeswirtschaftsministerium für eine Freigabe der Patente für Corona-Impfstoffe. Denn die globale Pandemie erfordert eine globale Corona-Solidarität.

Rainer Balcerowiak

Jetzt geht es um die Wurst

Vergangenes Jahr sorgte die Fleischindustrie wegen Corona-Ausbrüchen und miserablen Arbeitsbedingungen für Aufregung. Jetzt könnten die Beschäftigten bald Branchenmindestlöhne bekommen.

Seite 16
Tom Bachmann

Papierkram als vierte Disziplin

In Miami und Dubai starten die besten mitteldeutschen Triathleten ab Freitag in die neue Saison. Der Weg dahin war hart, nicht selten mit Existenzängsten und vielen Formularen verbunden.

Frank Willmann

Mit Krimsekt auf der VIP-Tribüne

Das schöne Städtchen Shkodra liegt im Norden Albaniens. Es beherbergt mit der Sportgesellschaft Brüderlichkeit Shkodra, albanisch KS Vllaznia Shkodra, den ältesten Fußballklub des Landes. Im September 2017 absolvierte im dazugehörigen Loro-Boriçi-Stadion die kosovarische Nationalmannschaft ein WM-Qualifikationsspiel gegen Finnland. Grund für uns, nach einem netten Abstecher an die albanische Mitte...

Frank Hellmann, Frankfurt am Main

»Patient Profifußball«

Ein Jahr nach Ausbruch der Coronakrise kritisieren Fanvertreter das wirtschaftliche Gebaren des Fußballs. Denn: Die Umsatzeinbußen aus der vergangenen Saison sind nur ein Vorgeschmack darauf, was auf die Bundesliga noch zukommt.