Seite 1

Frauen kümmern sich selbstlos um alte Menschen

Frauen kümmern sich selbstlos um alte Menschen, sie identifizieren sich voll und ganz mit ihrer Aufgabe und nehmen widrige Bedingungen hin - diesem Klischee von Altenpflegekräften widerspricht der Politikwissenschaftler Wolfgang Schroeder. Dass sich nur wenige von ihnen gewerkschaftlich organisieren, habe andere Gründe. Von unten kommt jedenfalls wenig Druck für bessere Arbeitsbedingungen. Oben, i...

Seite 2
Stephan Kaufmann

Schneebälle im Frühling

Schnell reich werden, wer wollte das nicht? Vor ziemlich genau 101 Jahren entwickelte zu diesem Zweck der vielleicht berühmteste Betrüger der Finanzgeschichte, Charles Ponzi, seine Masche, die bis heute als »Ponzi-System« bekannt ist. Material seines Betrugs waren Internationale Antwortscheine - also Gutscheine, mit denen damals ein Luftpostbrief ins Ausland ohne Porto aufgegeben werden konnte. Po...

Seite 3
Kurt Stenger

Die Industrie blieb offen - unter Auflagen

Portugal, Australien, Südkorea, Taiwan - einige Länder waren im Kampf gegen Corona sehr erfolgreich. Ihre Lockdowns trafen auch die Industrie - allerdings nur zum Teil.

Sebastian Bähr

Bezahlte Pause für alle

Die Regierung bekämpft die Pandemie wenig erfolgreich mit Jojo-Lockdowns, die Rechten organisieren Coronaleugner-Demonstrationen. Auf der Linken nimmt die Kampagne Zero Covid nun einen neuen Anlauf und fordert: drei Wochen Pause für die Wirtschaft.

Seite 4
Lisa Ecke

»Das ist auch ein bewusster Protest«

Warum sind so wenige Beschäftigte in der Altenpflege gewerkschaftlich organisiert? Ein Grund: Viele sind bei der Arbeit noch nie mit einer Gewerkschaft zusammengekommen, sagt Politikwissenschaftler Wolfgang Schroeder.

Seite 5
Eva Roth

Pflegenotstand - na und?

Wer alte Menschen pflegt, soll besser vergütet werden, sagt Jens Spahn. Doch die Vorschläge aus seinem Ministerium alarmieren nicht nur Gewerkschaften. Die Pläne könnten dazu führen, dass die Löhne gedrückt werden, analysiert Verdi.

Seite 6
Sebastian Weiermann

Mit oder ohne Sahra

Die Linke in NRW streitet: Ist Sahra Wagenknecht eine populäre Politikerin und Kritik an ihr daher parteischädigend? Oder ist es Wagenknecht selbst, die mit ihrer Parteikritik die Linke schädigt?

Seite 7
Ulrike Henning

Intensivmediziner für harten Schnitt

Die deutschen Intensivmediziner fragen sich, was noch geschehen muss, bevor endlich ein Lockdown die Zahlen der Infizierten und, zeitversetzt dazu, auch der ernsthaft Erkrankten senkt.

Knut Henkel

Ungültige Denkzettel

In Ecuador wächst die Armut, die Pandemie breitet sich aus. Von der Wahl am Sonntag ist kein politischer Richtungswechsel zu erwarten. Oppositionelle setzen daher auf einen umfassenden Wahlboykott.

Seite 8
Johanna Treblin

Geldbußen müssen sein

Es muss empfindliche Geldstrafen geben, damit Unternehmen dazu gebracht werden, den Datenschutz ernst zu nehmen. Und regelmäßige Kontrollen, ob sie sich tatsächlich daran halten.

Kurt Stenger

Zum falschen Zeitpunkt

Aktuell braucht es die Bund-Länder-Treffen, aber klügere. s braucht einen Minimalkonsens, einen einheitlichen Rahmen, der vor Ort Spielräume lässt, vielleicht auch nur einen Kompass für die hoffentlich letzten Monate dieser Pandemie.

Cyrus Salimi-Asl

Keine Ermittlung zu Gazakrieg

Der Internationale Strafgerichtshof (IStGH) in Den Haag verfolgt schwerste Verbrechen wie Völkermord und Kriegsverbrechen. Nun will der IStGH mutmaßliche Kriegsverbrechen untersuchen, die 2014 während des Gazakriegs begangen wurden. Israel verweigert jedoch seine Mitarbeit.

Birthe Berghöfer

Unermüdliche Kämpferin

Sie solle die Fresse halten – das und etliche Hasskommentare und rassistische Beschimpfungen prasseln täglich auf die Comedy-Autorin Jasmina Kuhnke ein. Seit ihre Adresse veröffentlicht wurde, findet die Bedrohung nicht mehr »nur« im Netz statt.

Andreas Koristka

Sitzgruppe mit Dame

Wenn der Platz auf einem Sofa am Rande die Gegenleistung dafür ist, dass Flüchtlinge nicht in unsere Sozialsysteme einwandern - dann zahlt Ursula von der Leyen diesen Preis gerne mit ihrem Hintern.

Seite 9
ves

Nie wieder!

»Die persönliche Begegnung von und mit Überlebenden und Angehörigen kann ein digitaler Jahrestag der Befreiung nicht ersetzen«, sagt Jens-Christian Wagner, Direktor der Stiftung Gedenkstätten Buchenwald und Mittelbau-Dora. Wie im vergangenen Jahr wird es auch diesmal coronabedingt keine Präsenzveranstaltungen zum Gedenken an die Selbstbefreiung der Häftlinge des größten faschistischen Konzentratio...

Andreas Häckermann

Ein neuer Kampfbegriff

Die Regierung von Emmanuel Macron will gegen eine vermeintliche Allianz von Linken und Islamisten an französischen Universitäten vorgehen. Das ist vor allem politisches Kalkül und geht an den bestehenden Problemen und Widersprüchen vorbei.

Seite 10
Erich Später

Die Hohenzollern auf dem Podest

Das Historische Museum des Saarlandes ist stolz: auf den Erwerb von Bildern des Hofmalers der Hohenzollern Anton von Werner. Doch die Ausstellung restauriert alten Nationalismus.

Seite 11
Seite 13
Valentina Mariebelle

»Dann gründen wir eben eine neue Universität!«

Die Organisation Off-University hilft international gefährdeten Akademiker*innen weiterzulehren. Ein Gespräch mit der Sozialwissenschaftlerin Tuba İnal Çekiç über Unabhängigkeit und kritische Lehre.

Seite 14
Hannelore Gilsenbach

Das Gift und das Meer

Warum es an der Zeit ist, das Kriegserbe aus Nord- und Ostsee - 1,6 Millionen Tonnen Bomben, Minen und chemische Kampfstoffe - zu bergen.

Seite 15
Hannelore Gilsenbach

Rausholen heißt die Devise

Ein Meeresbiologe und Forschungstaucher liebt die Unterwassernatur und ist neugierig auf sie. Wie erleben Sie die Bilder von Waffen am Meeresgrund, mit denen Sie seit vielen Jahren konfrontiert sind? Meere sind wunderschön, verborgene Welten mit einer faszinierenden Vielfalt an Leben. Aber auch dunkel und tief, sodass sie jahrzehntelang als billige Müllkippe missbraucht wurden. Alles, was an ...

Seite 16
Linda Peikert

Mit Kreide gegen das Patriarchat

Auf offener Straße sexuell belästigt zu werden, ist eine Erfahrung, die leider schon zu viele machen mussten. Die Initiative Catcalls of Berlin wehrt sich dagegen und macht mit Kreide auf das Problem aufmerksam.

Seite 17
Jakob Hayner

42 ist nicht die Antwort

Zwanghaftes Reagieren auf Zahlen ist uns zumeist suspekt. Und doch zeigen sich Züge dessen und eine neue Zahlenmystik in unserer Gegenwart. Was keineswegs weniger beängstigend ist.

Seite 18
Alexander Amberger

Öko-Leninismus 2.0

Eine Ökodiktatur zur Bewältigung der Klimakrise? Der schwedische Marxist Andreas Malm aktualisiert in seinem aktuellen Buch den Öko-Leninismus, den der DDR-Philosoph Wolfang Harich in den 1970er Jahren entwarf.

Seite 19
Miguel de la Riva

Erdbewohner oder Himmelsstürmer

Vor 60 Jahren flog Juri Gagarin als erster Mensch ins All. Das war nicht nur Teil der Systemkonkurrenz im Weltall, sondern beeinflusste auch die damalige Philosophie. Sie nahm das zum Anlass, um neu über die Stellung des Menschen im Kosmos nachzudenken

Seite 20
Jakob Hayner

Die Enteignung der Gefühle

Die Rede vom »Hass im Netz« ist inzwischen ein Allgemeinplatz. Doch ist Hass immer etwas Böses, das gar verboten werden muss? Mit seinem neuen Buch legt Marlon Grohn ein paar andere Überlegungen dazu vor - und zum Klassenkampf im Internet. Doch Vorsicht, man könnte es hassen.

Jakob Hayner

Staubwolken der Oberfläche

Ist die Öffentlichkeit in einer Krise? Der Dramaturg Bernd Stegemann untersucht das in seinem neuen Buch. Außerdem spricht er über die Spiele der Mächtigen und die dialektische Spannung von Identität und sozialistischer Politik.

Seite 21
Peter Nowak

Wir müssen reden

Es ist nötig, dass man über die staatlichen Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus kritisch diskutiert. Inzwischen haben auch Liberale das erkannt und ein »Manifest für die offene Gesellschaft« veröffentlicht. Das hilft zwar wenig weiter, die Diskussion muss nun aber auch unter Linken geführt werden.

Seite 22
Michael Lenz

Wie ein Vulkanausbruch

Vor etwas über einem Jahr loderten in weiten Teilen Australiens verheerende Waldbrände. 84 000 Quadratkilometer gingen in Flammen auf. Satellitendaten zeigen nun, dass bei derartigen Großbränden Rauch und Asche wie bei großen Vulkaneruptionen bis in die Stratosphäre aufsteigen und dort lange verbleiben.

Barbara Barkhausen

Zählung im Riff

Der deutsche Korallenexperte Andreas Dietzel hat die Monate der Pandemie für eine Bestandsaufnahme sämtlicher Korallen dieser Erde genutzt. Die gute Nachricht: Es gibt mehr Korallenkolonien als Vögel auf der Erde. Die schlechte: Klimawandel und Wasserverschmutzung bedroht auch ihre Vielfalt.

Seite 23
Tom Mustroph

Gedruckte Implantate

Lange schien 3D-Druck vor allem etwas für Bastler und Maschinenbauer zu sein. Doch inzwischen wird die Technik auch in der Medizin genutzt: für individuelle Implantate, Modelle zur Operationsplanung. Es gibt sogar Experimente, mit lebenden Zellen Organe zu »drucken«.

Seite 24
Christof Meueler

Warum ist kein Blei im Bleistift?

Leider haben wir vergessen, den Internationalen Tag des Bleistifts zu feiern. Der war am 30. März. Benutzt du noch Bleistifte? Muss man ja, hin und wieder. Wenn man Löcher in die Wand bohren will, ist es sinnvoll, dies mit einem Bleistift an der Wand zu markieren. Aber warum kein Kuli? Bleistift kannst du abradieren. Stifte, mit denen man zeichnen konnte, gibt es schon länger. Leo-n...

Mike Mlynar

Menetekel, Menetekel

Das Spannungsniveau der deutschen Fußballmeisterschaft tendiert einmal mehr zu denen von Tiefschlaf-Deltawellen. Der FC Bayern München führt bereits mit sieben Punkten, der neunte Titel in Folge (!) scheint unausweichlich. Nun soll Fußball ja eigentlich ein Spiel sein, und zum Spiel gehört auch Zufall. Es fragt sich also, ob der hier gänzlich außer Kraft gesetzt wurde, oder ob er nur noch darin be...

Seite 25
Rainer Rutz

Grob verschätzt

Der Schulbau ist eine »Daueraufgabe der Daseinsfürsorge«, heißt es aus der Berliner Bildungsverwaltung. Inzwischen werden die Gesamtkosten für die viele Jahre fleißig ignorierte Daueraufgabe auf 14 Milliarden Euro beziffert.

Seite 26
Rummelsburger Aquarium in juristischer Bedrängnis
Nicolas Šustr

Rummelsburger Aquarium in juristischer Bedrängnis

Für das geplante Schauaquarium »Coral World« an der Rummelsburger Bucht in Berlin wird es eng. Denn der zugrundeliegende Bebauungsplan widerspricht nach Ansicht eines renommierten Verwaltungsrechtlers eklatant der Rechtslage. Das Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg muss nun bald entscheiden.

Nicolas Šustr

Enteignung unter Marktwert

Spekulativ aufgeblähte Marktwerte von Immobilien können nicht die Grundlage für Entschädigungen bei deren Sozialisierung sein. Das sieht nicht nur die Initiative Deutsche Wohnen & Co enteignen so, sondern auch Experten. Auch das Grundgesetz setzt das nicht voraus.

Seite 27
Tomas Morgenstern

Barriere gegen die Schweinepest

Um die gefährliche Afrikanische Schweinepest (ASP) in den Griff zu bekommen, wollen das Land Brandenburg und der Bund enger kooperieren. Auf der brandenburgischen Seite der Grenze zu Polen entsteht eine »Wildschweinbarriere« aus Doppelzäunen.

Seite 28
Esther Schelander

»Das war ziemlich intensiv«

Raquel Kishori Dukpa und Paulina Lorenz haben an der Jugendserie »Druck« mitgeschrieben. Und im Writers Room viel über eigene intime Erfahrungen in ihrer Jugend gesprochen.

Seite 30
Tinga Horny

Hotelservice: Coronatest inklusive

Die durch Corona schwer gebeutelte Hotellerie sucht ständig nach neuen Auswegen, um das Geschäft zu beleben. Außer Zimmerservice, Spa oder Concierge bieten manche Hotels eine neue Dienstleistung an: PCR- und Schnelltests für die Gäste.

Seite 31
Oliver Kern

Die Freizeit endet im Baseballstadion

Wegen eines restriktiven Wahlgesetzes entzieht die Baseballliga MLB dem Bundesstaat Georgia das Allstar-Spiel. Der nächste Beweis dafür, dass der US-Profisport immer mehr zur politischen Arena wird, auch wenn vieles bislang symbolisch bleibt.

Seite 32
Christoph Ruf

Alle sind Teil des Kapitalismus

RB Leipzig wird fast nirgendwo gemocht. Die Kritik an dem Verein weise zum Teil aber antisemitische Züge auf, meint Pavel Brunssen in seinem Mitte April erscheinenden Buch »Antisemitismus in Fußball-Fankulturen«.