Seite 2

Zu viel des Schlechten

Erschreckend früh, nämlich bereits am 5. Mai, hat Deutschland nach Berechnungen des Global Footprint Network alle Ressourcen gerodet, gefischt, gegessen, verfahren, verheizt und verschmutzt, die uns 2021 rein rechnerisch zur Verfügung stehen. Ab diesem Tag leben wir von der Substanz und auf Kosten kommender Generationen. Immerhin: Für das Pandemiejahr 2020 ließ sich ein signifikanter Rückgang der ...

Regina Stötzel

Das große Impfen

Der eine konnte sich gar nicht erklären, warum er eine Impfeinladung bekam. Die andere hat einen Arzt gefunden, der noch Astra-Zeneca übrig hatte. Einer, der es durch Hartnäckigkeit geschafft hat, beim Hausarzt geimpft zu werden, ohne zu einer der priorisierten Gruppen zu gehören, lästerte zuvor noch über jemanden, der auch nicht vorrangig dran gewesen wäre, aber jemanden bei der Hotline so lange ...

Seite 3
Fabian Grieger

Die Wut ist viel größer als die Angst

Eine Reform der Mehrwertsteuer, die die Preise für Güter des täglichen Bedarfs massiv erhöht, treibt in Kolumbien die Menschen auf die Barrikaden. Sie wurde vorerst zurückgenommen, doch die Ziele des Generalstreiks gehen weit darüber hinaus.

Aert van Riel

Der ungeliebte Kandidat

Eigentlich soll vom Parteitag der SPD am Sonntag ein Signal des Aufbruchs ausgehen. Doch die Partei befindet sich in einem historischen Tief. Symbolisch für die ausgebliebene Erneuerung steht die Kanzlerkandidatur von Olaf Scholz.

Seite 4
Stephan Kaufmann

Hier sind die Roboter

Auf ihrem Sozialgipfel diskutieren EU-Vertreter, wie Beschäftigte vor den Folgen der Digitalisierung geschützt werden können. Aber weshalb bedroht die neue Technik überhaupt die Menschen?

Seite 5
Peter Steiniger

Kein Garant sozialer Rechte

Auf ihrem Gipfel in Porto arbeitet die EU an ihrem sozialen Image. Die neoliberale Ausrichtung der Union steht den guten Vorsätzen im Weg. Linke fordern echte Wende mit verbindlichen Regeln.

Eva Roth

Hier arbeiten Menschen

Zum Sozialgipfel ist die EU für ein Vorhaben von prominenten Ökonomen wie Piketty und gewerkschaftsnahen Forschenden gelobt worden: Die geplante Mindestlohn-Richtlinie markiere einen Paradigmenwechsel. Nötig seien jedoch weitere Reformen.

Seite 6
Susanne Lang

Debatten schaden der Produktivität

Um die Produktivität zu erhöhen, hat ein US-Unternehmen seinen Mitarbeitern Gespräche über Politik verboten. Die Folge ist ein Skandal - und eine Kündigungswelle.

Franka Frei

»Da fahre ich gerne in alle Löcher«

Sexuelle Belästigung geschieht auf der Straße, im Büro - und auch bei Coronatests. Sich gegen Sexismus zu wehren ist jedoch nicht allein Aufgabe von Frauen - denn dabei handelt es sich um ein strukturelles Problem.

Seite 7
Edmond Jäger

Shanghai an der Donau

Über 5000 Studierende sollen bald auf einem neuen Budapester Campus ihre Ausbildung aufnehmen. Das Besondere: Es ist eine Filiale der chinesischen Universität Fudan aus Shanghai. Es wäre die erste Hochschule des asiatischen Landes auf europäischem Boden.

Seite 8
Haidy Damm

Hauptsache fliegen

Klimaneutral fliegen? Die Pläne der Bundesregierung und der Luftfahrtbranche zeigen vor allem: Hauptsache alle können weiterhin fliegen wie bisher.

Cyrus Salimi-Asl

Afrikanische Ambitionen

Marokko ruft seine Botschafterin zurück nach Rabat, für »Konsultationen«, wie es heißt. Hinter dieser Entscheidung steckt Unzufriedenheit mit der deutschen Außenpolitik: Berlin will die Annexion der Westsahara durch Marokko nicht hinnehmen.

Ulrike Wagener

»Gesichert extremistisch«

Die »junge welt« wird vom Verfassungsschutz beobachtet und hat daraus auch Nachteile bei der Berichterstattung. Die Bundesregierung erklärt jetzt warum, und macht damit einmal mehr klar, dass ihr Kritik von links ein Dorn im Auge ist.

Thomas Berger

Stimme einer verzweifelten Nation

Die Schriftstellerin Arundhati Roy ist eine der wichtigsten indischen Intellektuellen. Sie wirft der der hindunationalistischen Regierung ein Verbrechen an der Menschheit vor.

Andreas Koristka

Kein Zuckerwatteduft in der Union

Wer aus der Kanalisation kommt, duftet nicht nach Rosenblüten - das gilt auch für CDU und CSU. Aber auch wenn Geld nicht stinkt: Warum wird der Union ständig vorgeworfen, sie würde sich wie der offizielle politische Flügel des Großkapitals verhalten?

Seite 9

Imperiales Gebaren

Was soll man davon halten? Zum 200. Todestag ehrt Frankreichs Staatspräsident Emmanuel Macron den Welteneroberer Napoleon. Gewiss hat der kleine Korse Gedanken der Aufklärung während seiner Feldzüge quer durch Europa gestreut, mit dem Code Napoléon bürgerlicher Rechtsprechung kontra absolutistischer Willkür zum Durchbruch verholfen - jedoch auch die mit der Revolution von 1789 gebannte Sklaverei i...

Erik Zielke

Machtmaschine Theater

Sexistische Übergriffe, rassistische Beleidigungen, cholerische Ausbrüche: Die Theater sind in die Kritik geraten und mit sind es ihnen die Intendanten. Oder handelt es sich viel mehr um eine ökonomische als um eine Leitungskrise?

Seite 10
Sadija Kavgic

Das Kreuz im Gebirge

Es gibt gute Gründe, die Stadt Gospić im dalmatinischen Hinterland zu besuchen. Nur sieben Kilometer entfernt wurde 1856 der Physiker und Erfinder Nikola Tesla geboren. Im April 2021 wurde ein Denkmal zu seinen Ehren errichtet, eine Replik des Werks von Frano Kršinić, das in den USA und in Belgrad schon seit Langem steht. Bereits 1981 war eine Kopie in Gospić aufgestellt worden - Hassobjekt für di...

Erich Später

Staatsziel: Massenmord

Im Zuge der Zerschlagung Jugoslawiens durch Hitlerdeutschland entstand in Kroatien ein faschistischer Staat, der wie die Nazis grausam gegen die eigene Zivilbevölkerung wütete.

Seite 11
Jeja Klein

Ich komme nicht heim

Weihnachten, Ostern, Muttertag - was an diesen Tagen in der Öffentlichkeit oft unter den Tisch fällt: Es gibt viele, die den Kontakt zu ihrer biologischen Familie abgebrochen haben. Aus guten Gründen.

Ingrid Heinisch

Den Peiniger überlebt

Die Überlebenden faschistischer Konzentrationslager konnten sich am Tag ihrer Befreiung kaum freuen, hatten sie doch zu viel Schmerz erlitten und teils ihre ganze Familie im Holocaust verloren.

Seite 12
Philip Malzahn, Syrien

Weder Krieg noch Frieden

Eine Christin kehrt in die ehemalige Hauptstadt des IS zurück, während eine arabische Frau beide Eltern verliert und zur Waffe greift. Zwei Beispiele dafür, wie es 2021 in Rojava aussieht.

Seite 13
Philip Malzahn, Nordostsyrien

Kein kurdischer Staat

Vier von sieben Provinzen der Autonomen Selbstverwaltung Nord- und Ostsyriens werden fast ausschließlich von Arabern bewohnt. Nun drohen Spannungen mit den mächtigen Stämmen das Projekt zu zerstören.

Seite 16
Knut Henkel

An der Wahrheit gespart

Seit über einem Jahr streiken Journalist*innen der staatlichen Nachrichtenagentur Notimex in Mexiko. Das Gesicht des Protests ist Adriana Urrea. Einschüchterungsversuche und Angriffe können sie nicht stoppen .

Seite 17
Niklas Weber

Das Krokodil

Die These vom deutschen Sonderweg sei überholt, sagt Hedwig Richter, dagegen habe schon im Kaiserreich die Demokratie geblüht. Um die Historikerin ist eine heftige und kaum noch zu überschauende Debatte entbrannt. Ein literarischer Ordnungsversuch.

Seite 18
Anjana Shrivastava

Sozialist im weißen Kittel

Im Kapitalismus ist die Gesundheitsversorgung eine Ware. Das kritisierte der Medizinhistoriker Henry E. Sigerist bereits in den 1930er Jahren und blickte als Alternative in die Sowjetunion.

Seite 19
Jakob Hayner

French Theory war gestern

Der neue Trend der vergangenen Jahre ist die Italian Theory. Sie widmet sich philosophischer Kritik der Biopolitik. Wie aktuell das ist, zeigen einige deutschsprachige Neuerscheinungen.

Seite 20
Lea Fink

Ein Raum, Bad, smarter Kühlschrank

Wie wollen wir leben? In seinem Buch »Sein und Wohnen« graust es Florian Rötzer vor der digital vernetzten Behausung unserer Tage. Doch ein Blick in die Philosophie des Wohnens zeigt, dass es früher auch nicht besser war.

Seite 21
Thomas Gesterkamp

Klassenzimmer und Küche in einem

Durch Homeoffice und Homeschooling werden sich die Städte verändern. Der Bedarf an privatem Wohnraum steigt und für die Zentren braucht es neue Konzepte.

Seite 22

Ausgestorbene wiederauferstanden

Die Judäische Dattelpalme galt als ausgestorben, bis vor einigen Jahren Pflanzen aus 2000 Jahre alten Samen gezogen werden konnten. Das Erbgut dieser wieder zum Leben erweckten Pflanzen haben Forscher in den Vereinigten Arabischen Emiraten nun untersucht. Die genetischen Veränderungen, die die Wissenschaftler bei den insgesamt sieben Pflanzen feststellten, spiegeln womöglich den wachsenden Einflus...

Dieter B. Herrmann

Blick unter die Wolken

Die Venus ist zwar der hellste Stern am Morgen- und Abendhimmel, doch wir wissen ziemlich wenig über den Nachbarn der Erde. Indien will 2024 einen Orbiter zur Venus starten, Russland plant für 2029 einen Lander und auch in den USA gibt es neue Projekte.

Seite 23
Iris Rapoport

Ist das normal?

Entzündungen sind nie willkommen. Sie schmerzen und die betroffenen Stellen sind heiß, rot und geschwollen. Aber all das sind spürbare Zeichen eines aktiven Immunsystems. Eigentlich gute Zeichen, denn das schafft die Voraussetzung für Heilung und Schutz.Die Zellen unserer angeborenen Abwehr liegen stets auf der Lauer. Ganz gleich, was geschieht - ob Corona-Impfung, ob eingerissener Splitter - inne...

Christian Mihatsch

Aquakulturen boomen - vor allem in Asien

Es gibt immer mehr Menschen und diese essen immer mehr Fisch. Doch die Meere sind schon weitgehend überfischt. In diesem Dilemma ist die Zucht von Fisch in Aquakulturen eine Lösung. Aber auch diese belasten die Umwelt.

Seite 24
Christof Meueler

Kommen die Waldbrände?

Der deutsche Wald hat viele Probleme: Kiefer-Monokulturen statt Laubwald, aber auch Trockenheit durch die Klimakrise. Doch schon vor Jahren gab es große Probleme, doch auch die wurden gelöst.

Mike Mlynar

Echt staatstragend

In diesem Jahr wird sicher noch manches passieren, und im Frühherbst ist auch noch Bundestagswahl. Zu der hat sich der Autor in einer Frage bereits entschieden. Für ihn dürfte der Wahlkampfslogan »Nehmt den Wessis das Kommando!« (Die Linke, Sachsen-Anhalt) kaum noch von Platz 1 zu verdrängen sein. Das soll keinesfalls bedeuten, dass man damit zwingend die Wahl gewinnt. Aber diese smarte Parole bri...

Seite 25
Mascha Malburg

Bedauern und Schweigen

Antisemitische Vorfälle sind 2020 in Berlin deutlich gestiegen. Experten sind sich einig: Das hängt mit den verschwörungsideologischen Protesten zusammen. Was kann die Berliner Politik dagegen tun?

Seite 26
Tomas Morgenstern

Alles auf neu

Der Berliner Flughafen Tegel ist endgültig zu, die Betriebserlaubnis dieses letzten städtischen Airports ist erloschen. Die Regie übernimmt das Land Berlin und entwickelt daraus den Hightech-Campus »Urban Tech Republic« und ein neues Stadtviertel.

Seite 27
Andreas Fritsche, Potsdam

45 Exponate aus dem Jahr 1945

Konzipiert zum 75. Jahrestag der Befreiung vom Faschismus konnte die Ausstellung »Bruchstücke '45« wegen der Corona-Pandemie in Sachsensenhausen nicht besichtigt werden. Nun wird sie zum 76. Jahrestag in Potsdam gezeigt.

Seite 28
Ronny Blaschke

Rebellion gegen die Bierdusche

Fastenbrechen, Alkoholwerbung, nackt duschen: Immer wieder kollidieren im Fußball die Normen des Islam mit denen des Profisports. Wie finden Spieler, Vereine und Verbände einen gemeinsamen Weg?

Seite 29
Jirka Grahl

Alles oder nichts

Showdown in der Frauen-Bundesliga: Die Fußballerinnen des VfL Wolfsburg empfangen den FC Bayern. Wer gewinnt, wird vermutlich Meister. Und sichert sich eine Menge Geld. Dem Vizemeister droht indes ein schwerer Gegner in der Qualifikation zur neuen Champions League.

Interview: Oliver Kern

Wenn nur noch Mut hilft

Immer mehr Fälle physischer und psychischer Gewalt im Sport werden öffentlich gemacht, Werden es mehr oder bricht nur endlich das Tabu? Maximilian Klein von Athleten Deutschland erklärt im nd-Gespräch, wo noch akuter Handlungsbedarf besteht.

Seite 30
Tinga Horny

Keine Rücksicht, kein Feingefühl

Was Einwohner an Touristen nervt: Mit der Corona-Impfkampagne hoffen viele Bewohner beliebter Metropolen auf die Rückkehr des Tourismus. Nicht wenige leben davon. Andererseits werden sie sich aber auch wieder am Benehmen der Besucher stören.

Seite 31
Carsten Heinke, Thale

Harzhexen allein zu Haus

Inmitten wilder, schöner Berglandschaften lockt die Harzstadt an der Bode mit sagenhaften Attraktionen. Bis alle wieder öffnen, wird wohl noch etwas Zeit vergehen. Die Natur ringsum lässt sich auch so genießen.

Seite 32
»Es ist eine mittlere Katastrophe«
Tom Mustroph

»Es ist eine mittlere Katastrophe«

Das Telefon piept selbst noch am Abend. Mathematiklehrer Benno Linne hat sich daran gewöhnt. Es ist ein Lehrersein in anderen Zeiten - mit vielen Nachteilen, aber auch einer unverhofften neuen Wertschätzung des Lehrerberufs.