Seite 1

Unten Links

In der fantastischen Serie »Mad Men«, in der es um Werbeagentur-Yuppies im New York der 1960er Jahre geht, sagt der Chef-Kreative, Don Draper, den Satz: »Was ihr ›Liebe‹ nennt, wurde von Typen wie mir erfunden, um Strumpfhosen zu verkaufen.« Nun, das mit dem Warenfetisch funktioniert eben seit Jahrhunderten ziemlich gut. Wobei sich mit Sicherheit diverse Spin Doctoren schon Gedanken darüber machen...

Aert van Riel

Scholz ist die falsche Wahl

Der Parteitag der SPD war alles andere als enthusiastisch. Zwar würde es niemand zugeben, aber bei den Genossen dürfte sich Ernüchterung breit machen. Ihr Spitzenpersonal hatte gehofft, mit der frühzeitigen Entscheidung für Finanzminister Olaf Scholz als Kanzlerkandidaten einen Vorsprung im Wahlkampf zu haben. Doch der Kandidat begeistert kaum jemanden in der Bevölkerung. Die Schlagzeilen bes...

Eskalation wie seit Jahren nicht

Jerusalem. Hunderte verletzte Demonstranten, darunter zahlreiche Minderjährige, sind die Bilanz der schwersten Zusammenstöße seit Jahren zwischen Palästinensern und israelischer Polizei in Ost-Jerusalem am Wochenende. Mit Wasserwerfern, Gummigeschossen und Blendgranaten waren die Sicherheitskräfte vor allem in der Altstadt und im Ost-Jerusalemer Stadtteil Scheich Dscharrah gegen Menschen vorgegang...

Markus Drescher

»Die Richtung stimmt«

Während in Deutschland die Erleichterungen für Geimpfte in Kraft treten, scheint laut Bundeskanzlerin die dritte Coronawelle gebrochen. Auch Mediziner zeigen sich vorsichtig optimistisch.

Seite 2
Aert van Riel

Die roten Flecken auf der Landkarte werden weniger

Es gibt noch einige Hochburgen der SPD, die sie in diesem Jahr bei den Landtagswahlen verteidigen will. Doch der negative Bundestrend macht auch den Landesverbänden der Partei zu schaffen.

Aert van Riel

Scholz attackiert Union und Grüne

Die SPD hat auf ihrem Bundesparteitag ohne größere Kontroversen ihr Programm für die Bundestagswahl verabschiedet und Olaf Scholz als Kanzlerkandidaten bestätigt. Doch es gibt auch Hinweise darauf, dass es unter der Oberfläche brodelt.

Seite 3
Mareike Treblin

Kleine Partikel, großer Schaden

150 Millionen Tonnen Plastikmüll befinden sich Schätzungen des Europäischen Parlaments zufolge weltweit in den Ozeanen. Laut der Umweltschutzorganisation WWF kippen wir minütlich eine Lastwagenladung Plastikmüll in die Meere. Neben Materialien der Fischereiindustrie wie Netze und Leinen gehören zu den in der Meeresumwelt am häufigsten anzutreffenden Plastikmüllfunden Lebensmittelverpackungen, Plas...

Mareike Treblin, El Hierro

Die Müllkippe auf dem Meeresboden

Die Strände auf den Kanarischen Inseln sehen malerisch aus - aber nur auf den ersten Blick. Denn es wird jede Menge Plastik von weither angespült. Ehrenamtliche Forscher helfen mit, Art und Herkunft von Müllteilchen zu untersuchen.

Seite 4
Uwe Sattler

Versprechen auf die Zukunft

Ein Festakt in Straßburg bietet oberflächliche Grußworte zur Zukunft der EU: Die Demokratie müsse aus der Krise lernen und unseren Kindern müssen wir eine bessere Welt hinterlassen. Doch immerhin soll es etwas partizipative Demokratie geben.

Dieter Hanisch

Bewährtes Spitzenduo

Gleich zwei Parteitage zur Listenaufstellung für die Bundestagswahl tagten in Schleswig-Holstein. Die Linke entscheidet sich für ein bewährtes Spitzenduo, beim SSW gab es einen Dreikampf.

Hendrik Lasch

Gitarrenstunde im braunen Haus

Sachsen ist bundesweites Ballungszentrum für rechte Immobilien. Rechtsextreme nutzen im Freistaat über 80 Häuser. Eine Publikation zeigt, welche Rolle sie für die Szene spielen – und was dagegen zu tun ist.

Seite 5
René Heilig

In die nächste Reform getrieben

Schlanker, entscheidungsfreudiger und reaktionsschneller – das Verteidigungsministerium plant die Zukunft der Bundeswehr ohne die Betroffenen. In der Truppe herrscht deswegen Unruhe.

Stefan Otto

Der Ballast der Grünen

Der Landesparteitag der Grünen hat beschlossen, den Tübinger Oberbürgermeister Boris Palmer aus der Partei auszuschließen. Ein solches Verfahren kann im Bundestagswahlkampf zu einer Belastung für die Partei werden.

Seite 6
Peter Stäuber, London

Auf Konfrontationskurs mit London

Die schottischen Unabhängigkeitsbefürworter haben in Edinburgh eine deutliche Mehrheit gewonnen. Damit beginnt der Kampf für ein zweites Referendum - denn Boris Johnson will keines zulassen.

Oliver Eberhardt

Wut wegen Willkür und Benachteiligung

Es sind die schwersten Ausschreitungen seit vielen Jahren: Am Wochenende gerieten in Jerusalem Palästinenser und israelische Polizei aneinander. Die Ursachen sind komplex, Auslöser waren wohl geplante Zwangsräumungen.

Seite 7
Christian Mihatsch

Arbeitsbeginn bei Sonnenaufgang

»Jedes Zehntelgrad zählt«, sagen Wissenschaftler. Das gilt auch für Deutschland. Mit 0,4 Grad mehr hat Berlin das Klima von Toulouse und München das Klima von Mailand. Das bleibt nicht ohne Folgen.

Hermannus Pfeiffer

Zu sehr auf eine Karte gesetzt

Bei der 12. Nationalen Maritimen Konferenz in Rostock geht es um die Zukunft des Schiffbaus in Deutschland. Die Gewerkschaften warnen vor drohendem Stellenabbau.

Seite 8
Cyrus Salimi-Asl

Israel biegt das Recht

Die Straßenkämpfe zwischen wütenden, meist jungen palästinensischen Demonstranten und der israelischen Polizei vermitteln das gewohnte Bild: Der Nahost-Konflikt ist nie zu lösen. Dabei gibt es Erklärungen: Auslöser der Proteste waren Zwangsräumungen von Häusern in Ost-Jerusalem, in denen palästinensische Familien wohnen. Angebliche israelische Vorbesitzer machen alte Eigentumsrechte geltend. Der i...

Katharina Schwirkus

Jede Partei hat ihren Palmer

Der Fall Boris Palmer zeigt, dass Rassismus in der Politik nur in extremen Fällen geahndet wird. Die linken Parteien sollten daher unbedingt an Strategien arbeiten, die Salonfähigkeit von Rassismus in den eigenen Reihen abzubauen.

Kurt Stenger

Husch-husch beim Impfen

Die Politik setzt ihre miserable Kommunikation fort, die Vaxzevria erst zum Ladenhüter gemacht hat, um das Vakzin jetzt, da ein Ende der Krise absehbar wird, als Problemlöser einzusetzen.

Cyrus Salimi-Asl

Undankbarer Job

Jair Lapid, Chef der größten Oppositionspartei, will Benjamin Netanjahu beerben und Israels nächste Regierung anführen. Als ehemaliger Fernsehmoderator weiß er sich zu verkaufen. Seine Haltung gegenüber den Palästinensern ist fragwürdig.»

Christof Ruf

Schnelle Empörung, schnelles Vergessen

Im Internet wird schnell angeklagt und noch schneller verurteilt – auch weil eine Verteidigung nicht vorgesehen ist. Aber warum geht es dabei so oft um falsche Worte statt um falsche Taten?

Seite 9
Martin Kröger

Behörde hat ein Imageproblem

Natürlich hat sich die Berliner Polizei in den vergangenen Jahren stark gewandelt - keine Frage. In kaum einer öffentlichen Institution spiegelt sich die diverse Stadtgesellschaft zumindest in den jüngeren Jahrgängen so sehr wieder wie bei der Berliner Polizei mit ihren knapp 25 000 Bediensteten. Die Behörde geriert sich deshalb selber gerne als »moderne Hauptstadtpolizei«, die sich den »vielschic...

Nicolas Šustr

Entspannen im Marx-Engels-Garten

Grüner, angenehmer, aber mit Respekt vor dem städtebaulichen Entwurf aus DDR-Zeiten. So soll nach Vorstellungen der Hermann-Henselmann-Stiftung das Areal um den Fernsehturm gestaltet werden.

Darius Ossami

Alte Polizei-Probleme, neue Lösungen

In Berlin haben am Samstag mehrere Tausend Menschen gegen Rassismus und Polizeigewalt in Deutschland demonstriert. Zu dem Protest hatte ein Bündnis von mehr als 60 Initiativen und Organisationen aufgerufen.

Seite 10
Christian Heuck

Gedenken an Befreiung vom Faschismus

Mit zahlreichen Veranstaltungen wurde am vergangenen Wochenende in der Region an die Befreiung vom Faschismus vor 76 Jahren durch die alliierten Streitkräfte erinnert.

Der Kiezblock als Blaupause
Tomas Morgenstern

Der Kiezblock als Blaupause

Berlins bevölkerungsreichster Bezirk vereint die drei Vorgängerbezirke Pankow, Prenzlauer Berg und Weißensee. Seit 2016 regiert im Rathaus Sören Benn von der Linkspartei - und wenn es nach ihm geht, soll das noch eine ganze Weile so bleiben.

Seite 11
Andreas Fritsche

Neonazis provozieren am Tag der Befreiung

Die neofaschistische NPD ist nach Jahren wieder in Frankfurt (Oder) aktiv. Besonders aktiv dabei: Ein Kampfsportler. Antifaschisten stellen sich den Neonazis entgegen. Sie missbrauchen Gewalt gegen Kinder.

Christian Bark

Wandern wird immer beliebter

Das Wandern erfreut sich in Brandenburg in der Coronakrise wachsender Beliebtheit - gerade im Lockdown. Den Schub wollen Tourismusverbände nutzen, um ihre Regionen noch attraktiver für Aktivurlauber zu machen. »Das Interesse am Wandern auch im Flachland hatte schon vor der Corona-Pandemie kontinuierlich zugenommen«, sagte Birgit Kunkel, Sprecherin des Tourismus-Marketings Brandenburg (TMB). Wegen ...

Andreas Fritsche

DDR-Kunst in Potsdamer Ikone

Dem 1977 in Potsdam eröffneten Restaurant »Minsk« drohte der Abriss. Nun erhält der markante Bau im Frühjahr 2022 eine zweite Chance als Galerie für die von Softwaremilliardär und Mäzen Hasso Plattner gesammelte DDR-Kunst.

Seite 12
Karlen Vesper

Gesicht zeigen

»An den Balltüren steht manchmal angeschrieben: Heute Maskenzwang. Ich träume von einer Lustbarkeit, die unter dem Leitspruch vonstatten geht: Heute Gesichterzwang.« Siegfried Wein zitiert nicht von ungefähr den österreichischen Essayisten und Erzähler Anton Kuh, der in den 1920/30er Jahren zu den bekanntesten Wiener Kaffeehausliteraten gehörte und in Berlin so populär war wie Kurt Tucholsky. »Es ...

Erik Zielke

Totale Gegenwart in der bunten Tristesse

Langsam nähert sich die Kamera von der Hinterbühne dem Geschehen an, schwenkt dann schnell umher, fokussiert mal schwer erkennbare Details des Bühnenbilds, dann wieder Gesichter der Schauspieler, Close-ups. Wer spricht hier? Und woher kommt das Stimmenmeer? Haben wir es hier mit einem Live-Hörspiel zu tun, und die Bilder sind nur zufällige Illustrationen? Erst allmählich kommt Ruhe in die Kamerafa...

Seite 13
Christof Meueler

Die im Licht

Als der Realsozialismus zusammenbrach, wurde Techno erfolgreich. Politische Depression gegen Hedonismus. Neue Arbeitslosigkeit und neue endlose Partys im Osten. Man kann das auch so zusammenfassen: Die ältere Generation litt unter Verlust, die jüngere hatte ein revolutionär neues Lebensgefühl. »Was beide Generationen einte, waren schlaflose Nächte«, sagt die Politikwissenschaftlerin und Kommunikat...

Jens Buchholz

Der schlaue Schluri

Inspektor Columbo ist ein zerknautschtes Kerlchen, das einen beigen Mantel über seinem beigen Anzug trägt, einen uralten Peugeot fährt und einen Hund namens »Hund« hat. Wenn in Los Angeles bei schönen und reichen Menschen ein Mord geschieht, kommt er angeschlurft und ermittelt. Ein Held des alten Fernsehens. Von 1968 bis 2003 spielte der großartige Peter Falk in 69 Episoden den unkonventionellen P...

Lena Fiedler

Die Antwort an das Querdenker-Deutschland

Zum 100. Geburtstag von Sophie Scholl werden ihre letzten Lebensmonate als Instagram-Story erzählt. Social-Media-Geschichts-Kitsch? Sicher nicht, denn das Projekt macht klar: Jana aus Kassel, du bist nicht Sophie Scholl.

Seite 14
Florian Schmid

Rassismus, der nie endet

Der oscarprämierte Kurzfilm »Two distant strangers« reiht sich ein in eine Debatte um die Darstellung von brutaler rassistischer Gewalt gegen Schwarze – »Black Trauma Porn« oder nötige filmische Aufarbeitung? Leider ersteres.

Seite 15
Alexander Ludewig

Gefühlte Siegerinnen

Es bleibt spannend in der Bundesliga der Frauen. Nach dem 1:1 (0:1) am Sonntag zwischen den Fußballerinnen aus Wolfsburg und München bleibt der FC Bayern zwei Spieltage vor Schluss Tabellenführer - zwei Punkte vor den Gegnerinnen vom VfL. Aber die Münchnerinnen verließen zumindest als gefühlte Siegerinnen den Wolfsburger Rasen. Einerseits haben sie mit dem Remis ihren Vorsprung an der Tabellenspit...

Maik Rosner, München

Alle Neune

Ein halbes Dutzend Tore gegen Gladbach und Lewandowskis nun 39 Saisontore sind weitere Belege dafür, dass die Bayern hierzulande längst Meister außer Konkurrenz sind. Und der zehnte Titel in der Bundesliga in Serie wird schon geplant.

Seite 16
Eric Dobias, Halle/Saale

Verspäteter Jubel

Schon vor einem Jahr waren die Handballerinnen von Borussia Dortmund reif für ihren ersten Meistertitel. Damals zerstörten Corona und die Ligaführung alle Hoffnungen. Nun ist der BVB endlich am Ziel.

Jürgen Holz

Nur die »Dynamo«-Rufe fehlten

Mit dem 2:1 im letzten Finalspiel gegen die Wolfsburg Grizzlys feiern die Berliner Eisbären nach acht Jahren Pause endlich ihren achten Meistertitel. Die nun alleinigen DEL-Rekordhalter krönen sich obendrein zum 100. deutschen Titelträger.