Seite 1
stf

Unten Links

Da passt man einmal nicht auf - und schwupps, ist die Welt eine völlig andere geworden. Also jetzt nicht die »Welt«, da steht immer noch das Gleiche drin, auch wenn man mal ein paar Tage nicht liest. Der Unterschied ist übrigens wichtig, es hat ja auch kaum jemand Zeit, die »Zeit« in Gänze zu lesen. Nein, es geht mehr um die überraschenden kleinen Schritte, die Großes bewirken. Nicht so wie der kl...

Christian Klemm

Für den Frieden im Nahen Osten

Der Nahostkonflikt ist inzwischen in Deutschland angekommen. Mittendrin die Linke: Ihre Vertreter solidarisieren sich mit der einen oder anderen Kriegspartei. Und genau das ist das Problem.

Aert van Riel

Deutschland entschuldigt sich für Genozid

Die Bundesrepublik hat sich über Jahrzehnte geweigert, Verantwortung für den Völkermord an Herero und Nama vor mehr als 100 Jahren zu übernehmen. Nun stellt sie sich den Kolonialverbrechen.

Seite 2
Ralf Klingsieck, Paris

Wie aus Nachbarn Feinde wurden

Trotz eines Demonstrationsverbots wurde am Wochenende die geplante propalästinensische Kundgebung in Paris abgehalten. Die Polizei verhinderte, dass der Zug sich in Richtung jüdisches Viertel bewegte.

Oliver Eberhardt

Israels Suche nach einer Regierung

Mitten im Gaza-Konflikt geht in Israel das Ringen um die Regierungsbildung weiter. Eine Koalition ist nach wie vor nicht in Sicht: Jair Lapid ist offiziell mit der Regierungsbildung beauftragt, aber auch Naftali Bennet führt inoffiziell Gespräche.

Seite 3
Maximilian Breitensträter

Verschärfte Sicherheitsvorkehrungen in der Hauptstadt

Seit Monaten sehen sich jüdische Menschen in Berlin mit wachsendem Antisemitismus konfrontiert. Immer offener zeigt sich Hass, seit die Gewalt zwischen Israel und militanten Palästinensern eskaliert.

Sebastian Weiermann, Gelsenkirchen

Nahostkonflikt schwappt herüber

In der Bundesrepublik sind Teile der Bevölkerung angesichts des Krieges zwischen Israel und palästinensischen Gruppen gespalten. Einige Demonstranten nehmen die Ereignisse in Nahost zum Anlass für judenfeindliche Hetze.

Seite 4
René Heilig

Auf der Suche nach der eigenen Tradition

Weg mit den Nazi-Generälen und Kaiser-Getreuen: Noch bis zum Jahresende sollen vermutlich ein Dutzend Bundeswehr-Liegenschaften umbenannt werden. Ein Beispiel zur Traditionsarbeit des Heeres aus Eutin.

Daniel Lücking

Schutz für afghanische Helfer gefordert

Mit dem Abzug der westlichen Truppen aus Afghanistan wächst die Gefahr für Menschen, die für deutsche Einrichtungen und die Bundeswehr gearbeitet haben. Eine Initiative fordert aktive und unbürokratische Hilfe für sie.

Seite 5
Simon Poelchau

Mit Tilgungsturbo zum Sozialabbau

Ob Klimapolitik oder Pandemiebekämpfung: Überall sieht die FDP Verbote. Stattdessen will sie mehr Wettbewerb und niedrigere Steuern. Das geht dann zulasten des Sozialstaats.

Kai Budler

»Wir hatten Todesangst«

Weil der Bundesgerichtshof Schuldsprüche gegen Rechtsradikale aufgehoben hat, wird ab diesem Montag vor dem Landgericht Erfurt erneut gegen elf Männer wegen des brutalen Angriffs 2014 auf eine Kirmesgesellschaft in Ballstädt verhandelt.

Seite 6

Aserbaidschan hält Militärmanöver ab

Baku. Inmitten neuer Spannungen mit dem Nachbarland Armenien im Südkaukasus hat Aserbaidschan groß angelegte Manöver begonnen. Bis zu 15 000 Soldaten sowie 300 Panzer und andere Militärfahrzeuge seien an den mehrtägigen Übungen beteiligt, teilte das Verteidigungsministerium am Sonntag in Baku mit. Zum Einsatz kommen demnach auch 400 verschiedene Raketen- und Artilleriesysteme. Zugleich wies das Au...

Jürgen Vogt, Buenos Aires

Perus Studierende für Lehrer Castillo

Bei der Stichwahl in Peru am 6. Juni geht es auch um die Zukunft des Hochschulwesens. Perus Studierende setzen auf den linken Grundschullehrer Pedro Castillo und lehnen die rechte Keiko Fujimori ab.

Anna Maldini, Rom

Das eine Prozent hat in Italien gut lachen

Die Ungleichheit bei der Verteilung des Reichtums in Italien hat sich in den vergangenen Jahrzehnten deutlich vergrößert. Mit den Folgen der Pandemie verstärkt sich diese Entwicklung noch.

Seite 7
Ralf Klingsieck, Paris

Veolia wird noch größer

Nach wochenlangem Tauziehen gibt es nun einen Kompromiss über die Fusion der beiden französischen Großkonzerne Veolia und Suez. Auch die Regierung ist mit im Boot.

Ralf Streck, San Sebastian

Kurierfahrer sind künftig Angestellte

In Spanien sollte Scheinselbstständigkeit auf allen digitalen Plattformen beendet werden. Das jetzt auf den Weg gebrachte Dekret der Regierung beschränkt sich jedoch auf Lieferdienste.

Seite 8
Aert van Riel

Opfer haben mehr verdient

Die Bundesregierung will die Gräueltaten im damaligen Deutsch-Südwestafrika anerkennen, »die man aus heutiger Sicht als Völkermord einstufen würde«. Das klingt nach einer ehrlichen Entschuldigung, ist aber ein perfider Trick.

Cyrus Salimi-Asl

Aserbaidschans gefährliches Spiel

Aserbaidschans autokratischer Präsident Ilham Alijew spielt mit dem Feuer - ganz bewusst. Nur wenige Monate nach dem Waffenstillstand mit Armenien im Krieg um Berg-Karabach lässt er sein Militär erneut die Muskeln zeigen.

Simon Poelchau

Partei der Egomanen

Wer rücksichtslos auf den eigenen Vorteil bedacht ist, wird sich dafür immer ein ideologisches Gerüst zurechtlegen. Und diese Personen haben einen natürlichen Verbündeten: die FDP.

Cyrus Salimi-Asl

Berufsdiplomat

Martin Griffiths’ Geschäft ist die Diplomatie. Der 69-jährige Brite wirkte weltweit und wechselte dabei zwischen Posten bei der Uno und Nichtregierungsorganisationen (NGO). Oder er war in seinem Heimatland aktiv. So arbeitete er von 1981 bis 1983, also zu Beginn der sowjetischen Intervention in Afghanistan, bei Unicef im pakistanischen Peschawar. Zwischen 1985 und 1987 übte Griffiths die Funktion ...

Christoph Ruf

Söldner an der Seitenlinie

Welch schlechte Wirkung die privilegierte Rolle eines Trainers im Profifußball haben kann, ist gerade mehrfach in der Bundesliga zu beobachten.

Seite 9
Andreas Fritsche

Thälmann wird immer beschmiert

Man kann über Ernst Thälmann denken, wie man will. Man kann sich auch kritisch zu ihm äußern. Doch niemals sollte ein Denkmal für ein Naziopfer besudelt werden.

Nicolas Šustr

Vorkaufsrecht für Siemens-Campus

Je nach Nutzung können für Siemens bei Verkauf seiner Flächen in Siemensstadt Bodenwertgewinne weit über eine Milliarde Euro herausspringen. Linke-Politikerin Gennburg fordert deren Abschöpfung.

Linda Peikert

Verhandeln mit der Räumung im Nacken

Das Jugendzentrum »Potse« in der Potsda᠆mer Straße in Berlin-Schöneberg soll am 19. Mai geräumt werden. Und das, obwohl der Senat gerade mit dem Kollektiv über Ersatz für die seit dem Vertragsende 2018 besetzten Räumlichkeiten verhandelt.

Seite 10
Tomas Morgenstern

Tegel wird nach Blindgängern abgesucht

Nach der endgültigen Stilllegung des Flug᠆hafens Berlin-Tegel läuft auf dem Areal die Kampfmittelsuche an. Damit werden die Voraussetzungen für den Aufbau des künf᠆tigen Wissenschaftsstandorts geschaffen.

Wohnungsbau angekurbelt
Nicolas Šustr

Wohnungsbau angekurbelt

Nicht nur die Legislatur geht für die Marzahn-Hellersdorfer Bezirksbürgermeisterin Dagmar Pohle von der Linkspartei zu Ende. Auch ihre berufliche Laufbahn endet altersbedingt.

Seite 11
Andreas Fritsche

Thälmann-Denkmal in Berlin beschmiert

Vier Wochen lang sah das riesige Ernst-Thälmann-Denkmal an der Greifswalder Straße in Berlin so aus wie im Jahr 1986, als es der sowjetische Bildhauer Lew Kerbel zu Ehren des 1944 im KZ Buchenwald ermordeten KPD-Vorsitzenden vollendet hatte. Jetzt ist es wieder beschmiert, wie man es leider seit 30 Jahren gewohnt ist. Unmittelbar vor dem 135. Geburtstag Thälmanns am 16. April hatten drei Arbeiter ...

Andreas Fritsche

Von Quatschdenken bis zu verständlichem Protest

3673 mit dem Coronavirus infizierte Brandenburger sind bislang gestorben. Am Sonntag kam erstmals seit Langem kein neuer Fall hinzu. Proteste gegen die Eindämmungsmaßnahmen gibt es viele.

Andreas Fritsche, Spremberg

Andocken in Schwarze Pumpe

Seit Oktober vergangenen Jahres gibt es das Dock3. Für das Lausitzer Revier ist das neue Gründerzentrum auch ein Hoffnungsschimmer für die Zeit nach der Braunkohle.

Seite 12
Frank Jöricke

Die Band, die sich nie trennte

»Mamma Mia, here I go again«: Richtig getrennt hatten sich Abba nie, aber fast vierzig Jahre musste ihr Publikum warten. Jetzt war die schwedische Popband für neue Aufnahmen wieder im Studio.

IrmTraud Gutschke

Klug, gewissenhaft, leise, sensibel

Von seiner Klugheit machte er kein Aufheben. Nachdenklich, gewissenhaft - und leise, so ist mir Professor Horst Haase in Erinnerung, der lange auch ein Autor dieser Zeitung war. Wie erst jetzt bekannt wurde, ist er am 7. Mai gestorben. Und wie so oft kommt dann erst das Bedauern, dass irgendwann die Kontakte abgebrochen sind, weil man mit so viel anderem ausgelastet war. Dabei hätte man einander d...

Günter Agde

Sie waren Einzelkämpferinnen

Mehr als sechzig Regisseurinnen waren zwischen 1946 und 1992 bei der Defa tätig. Trotzdem wird die zähe, aber unaufhaltsame Emanzipation der Frauen beim Film oft übersehen.

Seite 13
Ingo Petz

Erinnern als Akt des Widerstands

Am Ende kehrt der Mythos dorthin zurück, wo er seinen Ursprung hat: nach Wien. In irgendeiner Bar schmücken Comicstrips das Interieur - Comics, die von diesem aberwitzigen, rasanten und abenteuerlustigen Leben erzählen, das sich nicht mal der kühnste Dichter ausdenken könnte. Es ist deswegen auch kein Wunder, dass es Wilhelm von Habsburg in diesem Roman nicht wirklich gelingt, sein eigenes Leben a...

Lena Fiedler

Der Rausch in der Pandemie

Langeweile und Neugier: Henrik Jungaberle, Drogenforscher und Autor des Aufklärungsbuches »High Sein«, im Gespräch über Konsum in Krisenzeiten, psychoaktive Substanzen und unkontrolliertes Essen.

Seite 14
Lara Wenzel

Das schweigende Land

Lastwagen und Traktoren fahren über die Betonplatten vor dem Haus. Ein dumpfes »Bumm-Bumm«. Tag und Nacht bilden den Rhythmus des Landlebens. Sonst gibt es in dem Dorf wenig, in das Isabell (Teresa Schergaut) zurückkehrt. Nur ein voll automatisierter Kuhstall mit Melkrobotern und Fließbändern wie der Geruch nach Dung, der über der verlassenen Innenstadt hängt, warten auf sie am Ort ihrer Kindheit....

Seite 15
Jens Maßlich, Jörg Schurig und Frank Kastner, Dresden

Dresden feiert den Aufstieg

Ausgelassen tanzten Dynamos Fußballer im Mittelkreis auf dem Rasen, während die Polizei außerhalb des Stadions mit Wasserwerfern gegen die Dresdner Fans vorging. Überschattet von Ausschreitungen ist die SG Dynamo Dresden zum vierten Mal nach 2004, 2011 und 2016 in die 2. Bundesliga aufgestiegen. Ein 4:0 (2:0) am Sonntag gegen Türkgücü München reichte, um die Rückkehr in die Zweitklassigkeit vorzei...

Matthias Koch

Pal Dardai rettet Hertha BSC

Schlecht gespielt, nicht gewonnen, das Ziel aber erreicht: Hertha BSC verhindert mit einem 0:0 gegen den 1. FC Köln den Abstieg. Der Gegner muss weiter bangen, genauso wie Bielefeld und Bremen, wo der Trainer entlassen wurde.

Seite 16
Jörg Soldwisch, Budapest

Ab ins Warme!

Mit zwei Medaillen reist der deutsche Vorschwimmer Florian Wellbrock von der EM ab. Sein größter Rivale präsentierte sich noch stärker. Rückschlüsse auf Olympia sind jedoch kaum möglich.

Oliver Kern

FC Bayern gewinnt den Pokal

Zwei Verlängerungen im Halbfinale, großer Rückstand im Endspiel. Der FC Bayern hat sich das Leben schwer gemacht. Dennoch gewinnen die Münchner in eigener Halle zum dritten Mal den deutschen Basketballpokal.