Seite 1
nic

Unten Links

Reiseplanung ist ein äußerst heikles Unterfangen in diesen Zeiten. Der vorsichtige Mensch entscheidet sich zähneknirschend für einen Inlandsurlaub mit der Bahn. Schlimmstenfalls hat man dann ein paar Gutscheine, trotzdem kann man bei früher Buchung noch sehr günstige Preise bekommen. Und im Gegensatz zu Flügen kommt man bei Streichung nicht im Zweifelsfall tagelang später oder gar nicht ans Ziel. ...

Martin Ling

Chile schreibt Geschichte

Mit den Wahlen zur Verfassunggebenden Versammlung in Chile ist nun klar: Die Verfassung von 1980, mit der Pinochet das neoliberale System in Chile für alle Zeiten festschreiben wollte, ist bald Geschichte!

Entsetzen über Antisemitismus

Berlin. An die »dunkelsten Zeiten deutscher Geschichte« fühlt sich Josef Schuster, der Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland, angesichts der Welle von antisemitischen Vorfällen in den letzten Tagen erinnert. Schuster fordert, wie auch zahlreiche deutsche Politiker, dass konsequent gegen diejenigen vorgegangen wird, die antisemitische Straftaten begangen haben. Steffen Seibert, der Spr...

Martin Ling

Zeitenwende in Chile

Bei den Wahlen zur Verfassunggebenden Versammlung in Chile gab es einen klaren Sieg für unabhängige und linke Kandidat*innen. Die Rechte musste eine herbe Schlappe hinnehmen.

Seite 2
Johanna Soll, Boulder und Moritz Wichmann, Berlin

Die linke Wahlmaschine

Progressive Aktivisten bei den US-Demokraten haben die Zwischenwahlen 2022 bereits im Blick und unterstützen linke Newcomer, die sich gegen das Establishment stellen.

Seite 3
Fabian Klaproth und Lisa Kuner, Erfurt

Kein Einzelfall

Ein brutaler rechter Angriff in einer Erfurter Straßenbahn sorgte vor wenigen Wochen für einen Aufschrei. Rechte Gewalt und Alltagsrassismus sind in Thüringen aber keine Einzelfälle, sondern ein strukturelles Problem.

Seite 4
Sebastian Haak

Die große Dealerei

Zu Beginn des neu aufgerollten Prozesses wegen des gewalttätigen Überfalls auf eine Kirmesgesellschaft in Ballstädt 2014 hat das Landgericht Erfurt den Beschuldigten Deals vorgeschlagen - trotz scharfer Kritik an diesem Plan.

Daniel Lücking

Verteidigungsministerin ist für Missstände verantwortlich

Munitionsdiebe, Rechtsradikale und der Einsatz beim Truppenabzug aus Afghanistan: Der verteidigungspolitische Sprecher der Linkspartei im Interview über das Kommando Spezialkräfte - und über PR-Aktionen und skurrile Nebenverdienste.

Seite 5
Cyrus Salimi-Asl

Viel internationale Diplomatie, keine Erfolge

Der Krieg zwischen Israel und Gaza geht in die zweite Woche. Noch gibt es keine Anzeichen für eine Waffenruhe, mehrere islamische Länder verstärken nun ihre Unterstützung für die Palästinenser.

Sebastian Weiermann

Die Grenzen der Meinungsfreiheit

Politiker aus unterschiedlichen Parteien fordern harte Strafen für diejenigen, die für antisemitische Ausschreitungen verantwortlich sind. Auch Vertreter von Juden und Muslimen in Deutschland verurteilten die Attacken.

Seite 6
Knut Henkel

»Die Zahl der Morde steigt«

Das Ausmaß der staatlichen Gewalt in Kolumbien ist seit dem Beginn des nationalen Streiks Ende April beispiellos, sagt Jhoe Sauca, Koordinator des indigenen Dachverbands Cric. Indigene Aktivisten sind überproportional stark betroffen.

Thomas Berger

Suche nach Tätern und Motiv auf Malediven

Die Spekulationen um die Hintergründe des Anschlags auf den maledivischen Parlamentschef Mohamed Nasheed halten an. Auch zu neuen Festnahmen ist wenig bekannt.

Seite 7
Robert Kappel

Wege aus der Abhängigkeit

In Brüssel, Paris und Berlin schert man sich nicht um Afrika. Vielleicht ist das sogar gut, denn jüngste EU-Initiativen verheißen nichts Gutes. Konzepte wie das zu transformativer Zusammenarbeit kaschieren schon gar nicht mehr die Einmischung.

Seite 8
Simon Poelchau

Die Ärmsten leiden am meisten

Es steht außer Frage, dass die Konjunkturmaßnahmen Schlimmeres vermieden haben. Es verwundert nicht, wenn die Ökonom*innen des Münchner Ifo-Instituts vermelden, dass Kurzarbeit und Kinderbonus einen großen Teil der Einkommensverluste, die die Bevölkerung in der Coronakrise erleiden musste, kompensieren konnte. So sprach sich DGB-Chef Reiner Hoffmann jüngst für die Verlängerung der derzeitigen Rege...

Markus Drescher

Vergänglicher Heldenstatus

Die Coronakrise hat einiges schonungslos offengelegt. Auf welche Berufsgruppen es tatsächlich ankommt zum Beispiel, wenn es hart auf hart kommt. Oder wie schlecht systemrelevante Beschäftigte zum Teil bezahlt werden. Und auch, wie vergänglich ein Heldenstatus doch ist. War in der Anfangsphase der Pandemie die auch von der Politik formulierte Anerkennung nicht nur für das Pflegepersonal, sonde...

Jana Frielinghaus

Projektion eines Problems

Judenwitze in Polizistenchats, die Tatsache, dass neun von zehn antisemitischen Straftaten von Neonazis begangen werden - all das gerät derzeit angesichts wütender Proteste von Palästinensern und arabischstämmigen Menschen in Deutschland völlig aus dem Blick. Vielen Politikern insbesondere aus den Unionsparteien, aber auch der rechten AfD, ist das sehr recht. Mancher fordert nun gar, Personen wege...

Birger Schütz

Moralisch flexibel

Die ehemalige Tatu-Sängerin Julia Wolkowa hatte nach Auflösung der russischen Band, die mit lesbischer Ästhetik kokettierte, wenig musikalischen Erfolg. Nun will will die tatsächlich schwulenfeindliche Frau ins russische Parlament.

Peter Stäuber

Ideenlos ins Abseits

Mit seiner Ideenlosigkeit hat Labour-Chef Starmer verloren. Sein Versuch, Wähler zurückzugewinnen, beschränkte sich darauf, sich den Union Jack umzuhängen und sich als überzeugter Patriot zu gerieren - die Wähler entschieden sich dann für das Original.

Seite 9

Gesundheitsämter werden verstärkt

Berlins Gesundheitsämter sollen vor dem Hintergrund der anhaltenden Corona-Pandemie mehr Personal bekommen. Dafür sind für das laufende Jahr 17 393 750 Euro vorgesehen, wie die Senatsverwaltung für Gesundheit am Montag mitteilte. Für die Nachverfolgung von Kontaktpersonen gebe es weiterhin einen hohen Personalbedarf.Bisher werden die Gesundheitsämter der zwölf Bezirke dabei durch Einsatzkräfte der...

Claudia Krieg

Niemand muss geräumt werden

Die jugendlichen und jungen Erwachsenen, die genau wissen, was ihnen die Freiräume bedeuten, für die Spießer und Konservative nur abschätzige Kommentare übrig haben, haben nicht aufgegeben.

Tomas Morgenstern

Jüdischer Erinnerungsort geschändet

Vor dem Hintergrund des eskalierenden Nahost-Konfliktes und der Spirale der Gewalt zwischen Israel und militanten Palästinensern nehmen auch in Berlin antisemitischer Hass und Straftaten zu.

Mischa Pfisterer

Hoffnungsschimmer Impfpieks

Das Hin und Her über die Aufhebung der Impfreihenfolge durch den Senat hat den Ansturm auf die Arztpraxen in Berlin verstärkt. Unser Reporter hat sich vor Ort in Kreuzberg und Neukölln umgehört.

Seite 10
Claudia Krieg und Nicolas Šustr

»Potse« bekommt neue Frist

Die drohende Räumung des Jugendclubs »Potse« ist vorerst vom Tisch. Bezirk und Betreiber haben sich auf einen Aufschub geeinigt. Doch die Zeit drängt, dass die alternativen Räume in Tempelhof endlich bezugsfertig werden.

Platz machen für die Top-Athletin
Nicolas Šustr

Platz machen für die Top-Athletin

Es könnte eine Racheaktion für eine Mietminderung nach einem großen Wasserschaden sein. Eine Kreuzberger Mieterin soll ihre Wohnung wegen Eigenbedarfs verlieren. Sie ist verzweifelt.

Seite 11
Nicolas Šustr

CDU hält Mobilitätsgesetz für überflüssig

Ohne Einschränkungen für den Autoverkehr wird das nichts mit der Verkehrswende in Berlin, darauf machen Experten und Koalitionspolitiker aufmerksam. Die Opposition will das nicht.

Andreas Fritsche

Die Linke in den Lauf bringen

Wenn die kommenden zehn Jahre so werden, wie die vergangenen zehn Jahre waren, dann wäre die Linkspartei in Brandenburg am Ende. Eine neue Arbeitsgemeinschaft will das verhindern und sieht dafür durchaus gute Chancen.

Seite 12
Johannes Streeck

»Dinge ändern, damit sich nichts ändert«

Wie rassistisch sind die USA? Biden erweckt den Eindruck, dass die Zeit von Trumps Extremismus vorbei ist. Aber es gibt noch die multikulturelle Version der weißen Vorherrschaft, sagt der Soziologe Ramón Grosfoguel.

Seite 13
Angela Frick

»Wir tun das, um uns selbst sehen zu können«

Lange Einstellungen, atmosphärische Töne, bewegende Bilder: Es waren durchaus einzigartige Filme, die es in das Programm des diesjährigen Festivals des Freiburger Filmforums geschafft haben. Es nennt sich »Festival of Transcultural Cinema«, ist wettbewerbsfrei organisiert und findet seit 1985 statt. Die 19. Ausgabe, pandemisch bedingt in digitaler Form, ging am Sonntag zu Ende. In über dreißi...

Peter Nowak

Greif zur Feder

«Die Gewehre der Frau Carrar», «Das Leben des Galilei», Der gute Mensch von Sezuan«. Brecht-Liebhaber*innen sind diese Titel natürlich bekannt. Die Bücher liegen auf einen Tisch in der Galerie Futura am Flutgraben 3 in Berlin-Treptow. Dort widmet sich die Berliner Konzeptkünstlerin Ina Wudtke unter dem Titel »Greif zur Feder« der Geschichte der marxistischen Arbeiterschriftsteller*innen in der Wei...

Michael Bittner

Deutschland im Zerrbild

In seinem Buch »Warum Deutschland es besser macht« lobt der britische Autor John Kampfner die Vergangenheitsbewältigung der Deutschen – und übersieht die gesellschaftlichen Probleme der Gegenwart.

Seite 14
Erik Zielke

Mit dem Körper schreiben

Tanztheater mit emotionaler Wucht und politischem Charakter: Raimund Hoghe war Autor und Dramaturg, Tänzer und Choreograph. Nun ist der Künstler im Alter von 72 Jahren in Düsseldorf gestorben.

Seite 15
Agnès Pedrero, Genf

Risikofaktor Überarbeitung

Wer 55 Stunden oder mehr pro Woche arbeitet, hat ein deutlich höheres Risiko, an einem Herzinfarkt oder Schlaganfall zu sterben. Laut einer am Montag veröffentlichten Studie der Weltgesundheitsorganisation (WHO) und der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO) starben Schätzungen zufolge allein im Jahr 2016 weltweit rund 745 000 Menschen an einem Schlaganfall oder einer Herzerkrankung, weil sie m...

Lisa Ecke

Der schlechteste Vorschlag

Die geplante Verankerung der Kinderrechte im Grundgesetz wird für Minderjährige keine Verbesserungen bringen. Verschiedene Experten kritisieren den Entwurf als unzureichend und wirkungslos

John Dyer, Boston

Trojaner als Milliardengeschäft

Nur langsam normalisiert sich die Benzinversorgung in Teilen der USA. Ein Trojanerangriff hatte eine wichtige Pipeline lahmgelegt. Experten rechnen mit weiteren Angriffen auf die Infrastruktur.

Seite 16

Neue Königinnen

Göteborg. Wenn’s bei Männern nicht läuft, sind auch im Fußball Frauen da, um den Karren aus dem Dreck zu ziehen. Am Tag, an dem die Stars des FC Barcelona um den Argentinier Lionel Messi mit einer 1:2-Niederlage gegen Celta Vigo endgültig die spanische Meisterschaft verspielten, holten sich wenige Stunden später die katalanischen Frauen im 2000 Kilometer entfernten Göteborg ihren ersten Titel in d...

Ronny Blaschke

Kein Training - zur Sicherheit

Im Konflikt zwischen Israel und Palästina beziehen immer wieder prominente Profifußballer Stellung, die jeweils unterstützte Seite nutzt das für sich. Aber auch ganz direkt werden die Spannungen im Sport sichtbar - und gefährlich.

Alexander Sarter, Frankfurt am Main

Abgang im Zorn

Fritz Keller tritt als Präsident des DFB zurück und zieht damit die Konsequenz aus dem von ihm verursachten Nazi-Eklat. Gleichzeitig lies er es sich bei seinem Abschied nicht nehmen, dem Verband schwere Vorwürfe zu machen.