Seite 2
Stephan Kaufmann

Ökonomie für Kinder

Das Institut für ökonomische Bildung der Uni Oldenburg hat diese Woche deutschen Schülern »dramatische Mängel« in Sachen Wirtschaftswissen attestiert. Und das aktuelle Kindermagazin des »Spiegel« hat das Thema »Finanzwissen für Kinder« auf seine Titelseite gehoben. Wir wollen uns diesem Trend anschließen und bringen an dieser Stelle eine kindgerechte Aufklärung in Sachen Ökonomie. Heute: Krise in ...

Seite 3
Sophia Boddenberg, Santiago de Chile

Klatsche für Chiles Rechte

In Chile haben progressive Kräfte überraschend die Mehrheit im Verfassungskonvent errungen. Damit ist der Weg für einen Neuanfang frei. Linke hoffen auf ein Ende des Neoliberalismus im Land.

Seite 4
Aert van Riel

Ein Anlass für neue Repressionen

Politiker und Verbände haben bei einer Kundgebung in Berlin ihre Solidarität mit Israel und Juden in Deutschland erklärt. Derweil werden Verbote von Palästinenserorganisationen diskutiert.

Oliver Eberhardt

Herrscher ohne Konkurrenz

»Free Gaza from Hamas« - klingt gut, ist aber derzeit unrealistisch: Die Hamas ist die stärkste Kraft in den palästinensischen Gebieten. Wer etwas anderes sagt, bekommt es mit den Kassam-Brigaden zu tun.

Seite 5
Cyrus Salimi-Asl

Zwei-Staaten-Lösung nicht realistisch

Der israelische Historiker Ilan Pappé gilt als scharfer Kritiker der Besatzungs- und Siedlungspolitik. Für ihn sollte es künftig nur einen Staat geben. Denn eine Zwei-Staaten-Lösung sei »alles andere als realistisch«.

Seite 6
Max Zeising

Haushalt aus der Datsche

Eine Regierungsbeteiligung der Linken nach der Landtagswahl in Sachsen-Anhalt am 6. Juni erscheint nach derzeitigem Ermessen eher unwahrscheinlich. Von 1994 bis 2002 war das anders: Damals tolerierte die PDS das SPD-geführte »Magdeburger Modell« - eine Zeit, die die Partei bis heute prägt.

Seite 7
Jana Frielinghaus

Rentengerechtigkeit kein Thema

Eine halbe Stunde befasste sich der Bundestag am Donnerstagabend mit der Benachteiligung großer Gruppen ostdeutscher Rentner. Mehrere Anträge von Linkspartei und Grünen, in denen eine Behebung von Unrecht gefordert wird, wurden danach abgelehnt.Die Linke hatte einerseits gefordert, Ansprüche von Menschen, deren zu DDR-Zeiten erworbene berufsspezifische Rentenansprüche im Zuge der Vereinigung beide...

Christian Selz, Kapstadt

Billige Entschuldigung

Als Kolonialmacht verübte das Deutsche Reich einen Völkermord an den Herero und Nama. Jetzt verhandelt die Bundesregierung ein »Aussöhnungsabkommen« mit Namibia. Reparationen will sie aber nicht zahlen.

Seite 8
Aert van Riel

Falsche Freunde

Einige rechte Politiker in Europa äußern derzeit ihre Sympathien für Israel. Eine Gefahr für jüdische Menschen sind sie trotzdem.

Kurt Stenger

Scheuers Spielereien

Wer sich gefragt hat, was der umtriebige Skandalminister Andreas Scheuer eigentlich in letzter Zeit so getrieben hat: Der CSU-Verkehrsminister hat ein Herzensanliegen auf den Weg gebracht und jetzt durchs Parlament gekriegt - das Gesetz zum autonomen Fahren. Schon 2022 kann es punktuell losgehen. Deutschland soll, darunter macht es Scheuer ja nicht, bei dieser Zukunftstechnologie weltweit ganz vor...

Birger Schütz

Nicht immer nur Russland

Entspannung, ein Freundschaftsvertrag, das Ende von Sanktionen: Die Linke fordert anlässlich des 80. Jahrestages des Überfalls auf die Sowjetunion eine Verständigung mit Russland. Doch der Antrag übersieht Belarus und die Ukraine.

Dieter Hanisch

Plötzlich selbstloser Helfer

In den letzten acht Jahren hat Winfried Stöcker vor allem mit bemerkenswerter Solvenz und rassistischen Äußerungen für Schlagzeilen gesorgt. So empörte er sich über den »Ansturm unberechtigter Asylanten«, dem Deutsche doch durch das Zeugen vieler Kinder etwas entgegensetzen sollten, oder klagte über »reisefreudige Afrikaner«. 2016 erwarb der Medizinprofessor und ehemalige Inhaber der Labordiagnost...

Andreas Koristka

Schluss mit der Verbotspartei!

Kurzstreckenflüge verbieten? Wer damit Wahlkampf macht, muss verrückt geworden sein. Wissen die Grünen denn nicht, dass die deutsche Bevölkerung ihre Freiheit über alles liebt?

Seite 9
Tim Zülch

Mal kurz das Klima wandeln

Städte stehen im Bezug auf Klimaneutralität vor riesigen Herausforderungen. In Berlin wird sich bald ein Klima-Bürger*innenrat konstituieren. Doch was können die Bürger*innen besser als Profis?

Seite 10
Ein Stück Berlin, wie ein offenes Buch
Tomas Morgenstern

Ein Stück Berlin, wie ein offenes Buch

Wer etwas über die deutsche Arbeiterbewegung erfahren will, für den ist die Gedenkstätte der Sozialisten ein Muss. Sie ist Teil des Zentralfriedhofs Berlin-Friedrichs᠆felde. Ein ungewöhnlicher Lernort, der vor 140 Jahren eröffnet wurde.

Seite 11
Andreas Fritsche

Willkommen und Abschied

Zehn Menschen, die es in den Jahren 1945 bis 2015 in die Gegend von Brandenburg/Havel verschlug, berichten, wie es dazu kam und wie es ihnen hier erging. Das Projekt ist ein Beitrag zur Verständigung.

Seite 12
Knut Henkel

Aus dem Mangel lernen

Rigoros deckt die Pandemie die Defizite in Perus Bildungssystem auf: fehlende Infrastruktur, zu wenig Lehrer und ein tiefer technologischer Graben. Dagegen kämpft Eleonora Morales Azurín, Schulleiterin in Cusco.

Seite 13
Jakob Hayner

Der inkonsistente Universalist

War Immanuel Kant ein Rassist? Er verteidigte Sklaverei und Kolonialismus. Doch dann änderte der Philosoph seine Haltung deutlich, weil sich die soziale Wirklichkeit änderte. Grund waren die Revolutionen in Frankreich und Haiti.

Seite 14
Robert Rescue

Feuerstättenschau

Irgendwann kommt immer mal der Schornsteinfeger vorbei und stell deine Wohnung auf den Kopf. Zumindest kommt dir das so vor.

Er trifft, aber erledigt nicht
Hans-Dieter Schütt

Er trifft, aber erledigt nicht

Harald Kretzschmar zeichnet das Fremde - aber doch so, dass immer mit ins Bild kommt, was nur ihm selbst gehört. Man nennt das gemeinhin Stil, ein anderes Wort für Haltung.

Seite 15
Jeja Klein

Ohne Selbstbestimmung

Viele verfolgten die Abstimmung des »Transsexuellengesetzes« mit großer Hoffnung. Die Anträge von Grünen, FDP und Linken hätten für Selbstbestimmung und Gerechtigkeit für Trans und Inter gesorgt hätten. Und was macht die SPD?

Nicolai Hagedorn

Die Brüder wollen Schwestern werden

Im Mittelpunkt des DOK.fest München standen dieses Jahr die Suche nach Identität und der Kampf um Unabhängigkeit. Ein Festival-Bericht.

Seite 16
Harald Loch

Leonardos Geschenk

Anknüpfend an die antiken Gelehrten bewirkten die Mathematikern der Renaissance eine Revolution in der Mathematik.

Seite 18
Gabriel Engelbart

Jede Blockade ist ein eigenes Universum

Nachdem die Regierung eine Steuerreform angekündigt hatte, wurde Cali zur Protesthauptstadt Kolumbiens. Es sind vor allem junge Menschen, die Blockaden bauen, sich der Polizei entgegenstellen und den Rücktritt der Regierung fordern.

Seite 19
Gabriel Engelbart

Kulturevents in der Polizeistation

Nach dem Generalstreik in Kolumbien haben militante Protestierende mehrere Polizeistationen für sich eingenommen. In einer haben sie eine Bibliothek eingerichtet. Hier treffen sich Nachbarn auch zu Kulturevents.

Seite 20
Christof Meueler

Wo bleibt die Lebensmittelampel?

Es wird viel geredet über gesundes Essen. Nun soll es der »Nutri-Score« richten, die Ampel für gesunde Nahrung. Wie das? Im Prinzip ist es eine errechnete Qualitätsskala für Ernährung. Wenn das eine Ampel sein soll, dann hat sie fünf Phasen: Von grün für sehr gut bis rot für gar nicht gut. So ähnlich wie der Energieverbrauch auf Waschmaschinen angegeben wird. Und was wird da errechnet? ...

Seite 21
Jakob Hayner

Was für ein Zufall

»Das akademische Leben ist also ein wilder Hasard«, formulierte Max Weber in seiner berühmten Schrift »Wissenschaft als Beruf«. Der Zufall spielt eine große Rolle im universitären Betrieb, bis heute. Außenstehende nehmen das mit einem Schulterzucken hin. Wer jedoch mittendrin steckt, muss Unsicherheit und Unplanbarkeit inmitten unerbittlicher Konkurrenz zum Teil des eigenen Lebens machen. Politisc...

Seite 22
Ingrid Wenzl

Mobiler als gedacht

Schwämme gehören zu den ältesten Tieren auf der Erde. Gemeinhin gelten sie als unbeweglich, da ihnen passende Fortbewegungsorgane fehlen. Doch nun fanden Forscher*innen am Grund des arktischen Ozeans Spuren, die anderes nahelegen.

Seite 23
Reinhard und Carola Renneberg

Wie viele Bläschen sind im Gläschen?

Deutsche lieben die Schaumkrone auf ihrem Bier. Frage für ein Kneipenquiz (Wenn sie mal wieder öffnen): Wie viele Kohlendioxidbläschen entwickeln sich in einem Glas Bier und bilden den Schaum? (Auflösung am Ende)Die Blume zeigt, ob das Bier frisch gezapft oder schon schal ist, weil es zu lange auf dem Tresen stand. Am besten üppig, beständig und feinperlend. Die eiligen Chinesen dagegen mögen gar ...

Kurt Stenger

Die Gesellschaft als ein Haufen Rinder

Bei der Corona-Pandemie heißt es oft, wenn Herdenimmunität erreicht ist, ist die Seuche Geschichte. Doch das gut 100 Jahre alte Konzept stammt aus der Tiermedizin - und Menschen verhalten sich eben doch oft nicht so vorhersehbar wie die Individuen einer Rinderherde.

Seite 24
Thomas Gesterkamp

Die populistische Lücke

Rückschrittliche Provinz, weltoffene Stadt? Diese beliebte Erklärung stimmt nicht, zeigt ein stadtsoziologisches Forschungsprojekt. Es verweist auf urbane Konflikte und Demokratiedefizite, die von rechten Kräften genutzt werden.

Seite 25
Lukas Holfeld

Rätedemokratie oder totalitärer Kapitalismus

Die soziale Revolution ist keine Parteisache, postulierten die Rätekommunisten. Nun gibt es eine neue Einführung in Geschichte und Theorie dieses radikalen Teils der Arbeiterbewegung. Sie macht viele Texte des Rätekommunismus erstmals wieder zugänglich.

Stephan Kaufmann

Wir haben einen Plan

Die vergangenen Krisen haben den Markt als Instanz zur Lösung gesellschaftlicher Probleme diskreditiert. Gleichzeitig gilt er als der Planung überlegen. Das ist wohl ein Irrtum.

Seite 26
Tanja Röckemann

Herrschaftskritik braucht Rechtskritik

Was ist Rechtskritik, warum braucht es sie und was hat das mit gesellschaftlichen Kämpfen zu tun? Darüber spricht Felix Hanschmann, Inhaber eines neuen Lehrstuhls für Kritik des Rechts an der Bucerius Law School in Hamburg, im Interview

Seite 27
Jakob Hayner

Wessen Recht? Und auf was?

In der Einleitung der berühmten »Kritik der Hegelschen Rechtsphilosophie« von Karl Marx heißt es: »Die Kritik des Himmels verwandelt sich damit in die Kritik der Erde, die Kritik der Religion in die Kritik des Rechts, die Kritik der Theologie in die Kritik der Politik.« Die Grenzen des Rechts hatte allerdings Hegel selbst schon in seinen »Grundlinien zur Philosophie des Rechts« aufgezeigt. Das Pro...

Tanja Röckemann

Die Utopie nicht aus den Augen verlieren

Diskriminiert das Recht, schützt es vor Diskriminierung - oder beides? Perspektiven von Anwältinnen auf diese Frage, ihre eigene Stellung einer patriarchal geprägten Arbeitswelt und auf mögliche Alternativen jenseits staatlichen Strafens.

Seite 28
Alexander Ludewig

Seltener Showdown

So spannend wie jetzt war das Aufstiegsrennen in der 2. Bundesliga schon jahrzehntelang nicht mehr. Den direkten Weg in die erste Liga können noch drei Teams nehmen, die vor der Saison nicht daran geglaubt haben.

Frank Hellmann

Rentner als Retter

Der Trainer soll laut DFB-Ausbildung eine moderne Führungskraft sein. Wie Bremen mit Thomas Schaaf und Köln mit Friedhelm Funkel setzen Klubs in der Not aber immer wieder auf den kurzfristigen Faktor Erfahrung. Gut geht das nicht immer.

Seite 29
Oliver Kern

Die Tore öffnen sich

In Berlin und Rostock dürfen bei fallenden Infektionszahlen wieder Fußballfans ins Stadion. Auch Handballer und Leichtathleten kommen bald in den Genuss von Zuschauern. In manch anderen Ländern ist man sogar schon viel weiter.

Tom Mustroph, Verona

Der Herausforderer

Die Zeiten, in denen russische Radprofis große Landesrundfahrten gewannen, liegen schon mehr als ein Jahrzehnt zurück. Nun gibt es wieder einen Hoffnungsträger: Alexander Wlassow ist derzeit Zweiter beim Giro d’Italia. Und dabei soll es nicht bleiben.

Seite 30
Rasso Knoller, Lenggries

Der Weg zum Jodeldiplom

Schon Loriot wusste, mit einem Jodeldiplom hat man was Eigenes. Unser Autor nahm an einer Jodelwanderung im bayerischen Lenggries teil. Ein Diplom hat er zwar nicht bekommen, dafür aber den Spaß am Singen entdeckt.

Seite 31
Carsten Heinke, Olsztyn

Unbekannter Nachbar der Masuren

Gleich neben Masuren liegt das touristisch kaum erschlossene Ermland, polnisch Warmia. Die historische Landschaft im Norden Polens erstreckt sich über grüne, blaue Weiten und ist schier übersät mit roten Backsteinburgen.

Seite 32
Clemens Melzer

»Stahlwerk machst du nicht im Homeoffice«

Kai Bonnecke arbeitet seit 2008 in einem Stahlwerk. Er findet es gut, dass der Stahl-Mythos bröckelt und wünscht sich, endlich mit gutem Gewissen zur Arbeit gehen zu können.

Seite 33
Mario Pschera

Leben in Büchern

Biografisches und Autobiografisches kann man als vertextete Hybris, Rechtfertigung oder Pflichtübung für Manager, Schlagersternchen und Politiker zur Kenntnis nehmen (Joschka Fischer: »Mein langer Lauf zu mir selbst«, Gerhard Schröder »Entscheidungen. Mein Leben in der Politik«, Sarah Wagenknecht: »Die Selbstgerechten«). Manchmal kommt auch ein Sachbuch als verkappte Autobiografie daher - wie Thil...

Seite 34

Leadsänger des Backgrounds

Klaus Lederer, geboren 1974 in Schwerin und seit 2016 Bürgermeister und Kultur- und Europasenator in Berlin, gehört zu den prägenden politischen Köpfen unserer Zeit. Er ist ein Linker mit Lebenslust, ein Theoriefreudiger mit Nerv für die Tat, ein Sach-Bearbeiter mit Fantasie. Im Gespräch mit Hans-Dieter Schütt gewährt Lederer Einblicke in seine Arbeit, seine Ansichten und auch in sein Privatleben....

Seite 35
Für ein wirklich neues Deutschland

Für ein wirklich neues Deutschland

Vorab Auf der Leipziger Frühjahrsbuchmesse 2015 habe ich 53 Episoden aus 25 Jahren meiner politischen Tätigkeit vorgestellt - heitere, überraschende, aber auch sehr ernste. Mit ihnen bin ich seither landauf, landab zu Lesungen unterwegs. Längst auch mit neuen Geschichten,… Viele davon präsentiert nun dieses Buch. Ich danke dem Quintus-Verlag. 2020 habe ich etliche Episoden aus den Büchern Got...

Seite 36
Jesus und die Konferenzschaltung

Jesus und die Konferenzschaltung

Mein Lieblingsjesus Als Kind war ich so mager, dass ich manchmal Biafra genannt wurde. Ich konnte auch gut Bodenturnen, aus der Brücke in den flüchtigen Handstand und solche Sachen, so dass ich bei manchen auch Gummimännchen hieß. Ein anderer Spaß war das Vorgelesenbekommen, Grimms Märchen, Wilhelm Busch, Kästners »Emil und die Detektive«, und manchmal auch etwas aus der Bibel: ein netter Man...

Seite 37
Die Berge vor Budapest

Die Berge vor Budapest

Sie schnauft bei jeder Treppenstufe, bricht bei der kleinsten Anstrengung in Schweiß aus und wird beim Radfahren von Rentnern überholt. Sie hat Angst vor Spinnen, Hunden, Gewitter, tiefen Seen, steilen Höhen und sie ist nachtblind. Außerdem hasst sie Berge. Nur Cola und Kaktus-Eis können sie beim Aufstieg besänftigen. Trotzdem geht Rebecca Maria Salentin eines Tages einfach los, bepackt mit R...

Seite 38
Das Meer und die Jahrhundertfrau

Das Meer und die Jahrhundertfrau

Martha Jacoby, hundertjährig, starb am 30. Dezember 2020. Nicht an Corona. Auch nicht mit Corona. Dieses Virusluder hatte sie nicht besiegen können! Mit dem Deibel war sie fertig geworden. Was ihr Rezept gewesen sei, so alt zu werden, hatte vor ein paar Monaten ein Redakteur der Schweriner Volkszeitung gefragt, der sie anlässlich ihres dreistelligen Geburtstages zu interviewen versuchte. Er stand ...

Seite 39
Suchen im Sowohl-Als-Auch

Suchen im Sowohl-Als-Auch

Gespräche und Interviews. Enthüllungshoffnung liegt mir fern, ebenso Konfrontationswille. Gedanken, so nehme ich an, lösen sich am liebsten, wenn sie nicht herausgetrieben werden. Wie Menschen. Das Fragen ist für mich, im Grunde, eine Art des Zuhörens. Vielleicht, weil man selber nicht so sehr viel zu versenden hat und andere Leute in dieser Hinsicht eben Besseres zu bieten haben: funkelnde Erinne...

Seite 40
Im Waggon nach Wien

Im Waggon nach Wien

»Unbekannte Bahnhöfe, unbekannte Orte und am Ende des Weges niemand, der auf dich wartet.« Diese verlassenen Bahnhöfe mitten in der Nacht! Die Dampfmaschinen, die schnaufend vor und zurück fahren, bewegt von unsichtbaren Händen. Danach ein Rütteln durch den ganzen Zug, Kettengeräusche, und wieder fahren wir los, mitten in der Nacht, noch weiter fort. Neben uns an den Abhängen schwarze Massen ...