Seite 1
nic

Unten Links

Flugzeuge und Diktatoren, das ist dieser Tage ein besonders heißes Thema. Am Donnerstag startete in Rumänien eine Auktion für einen der Jets aus der Flotte des einstigen rumänischen Machthabers Nicolae Ceausescu. Der Diktator und seine Gattin Elena sollen den Einbau eines Schlafzimmers sowie eines Büros verlangt haben, in dem die beiden Backgammon spielen konnten, berichtet die Nachrichtenagentur ...

Es droht ein Sanktionskrieg

Berlin. Bei ihrem Treffen in Lissabon haben die EU-Außenminister am Donnerstag über weitere Sanktionen gegen Belarus beraten. Der Außenbeauftragte des Staatenverbunds, Josep Borrell, verwies im Gespräch mit AFP darauf, dass Belarus »ein wichtiger Kaliexporteur« sei. Die Ausfuhren von Kalisalz liefen dabei über die baltischen Staaten und brächten Minsk jährlich 2,5 Milliarden Dollar (rund zwei Mill...

Peter Steiniger

EU fährt schwere Geschütze auf

Alexander Lukaschenko, der einem kollegialen Führungsstil nicht zugeneigte Staatschef von Belarus, hat sich und der Welt keinen Gefallen getan, als er die Maschine der Ryanair nach Minsk dirigieren ließ, um einen oppositionellen Agitator aus dem Verkehr zu ziehen. Die Indizien sprechen klar dafür, dass die Aktion auf Roman Protassewitsch zielte, dieser und seine Freundin Sofia Sapega nicht einfach...

6,4 Millionen Impfdosen für Kinder

Bund und Länder stehen in den Startlöchern, um millionenfache Corona-Impfungen bei Kindern und Jugendlichen zu ermöglichen. Darüber wurde auf dem Impfgipfel am Donnerstag beraten.

Seite 2
Peter Steiniger

Belarus soll leiden

Auf einem Treffen zu geopolitischen Themen berieten die EU-Außenminister am Donnerstag in Lissabon Reaktionen auf die erzwungene Landung eines Passagierflugzeugs in Belarus. Diese zielen auf das Herbeiführen eines Machtwechsels in Minsk.

Birger Schütz

Austausch nicht mehr erwünscht

Erst gab es Vorwürfe hinter verschlossenen Türen, dann griffen die Staatsanwälte durch: In Russland wurden drei deutsche Vereine als unerwünscht eingestuft. Außenminister Maas zeigt sich enttäuscht.

Seite 3
Auf Holzwegen im Sandstein
Hendrik Lasch

Auf Holzwegen im Sandstein

Trockenheit und Borkenkäfer setzen den Bäumen in der Sächsischen Schweiz zu. Beliebte Wanderwege im Nationalpark sind derzeit gesperrt. Mancher fürchtet, sie könnten auf Dauer verschwinden.

Seite 4
Hendrik Lasch

In Pakistan droht die Todesstrafe

Trotz Intervention etwa aus Kirchenkreisen ist ein in Pakistan wegen seines Glaubens bedrohter Christ in Sachsen weiter von Abschiebung bedroht.

Max Zeising

Bodenständig, nahbar, lokal verankert

Kandidat*innenporträts zur Landtagswahl in Sachsen-Anhalt, Teil 2: Christina Buchheim zeigt, wie man als Linke im ländlichen Raum des Ostens erfolgreich sein kann.

Seite 5
Dieter Hanisch, Kiel

Panzer-Sammler auf der Anklagebank

In einem extra dafür hergerichteten Keller seines Wohnhauses im Kreis Plön in Schleswig-Holstein hortete ein Rentner Waffen und Munition, obwohl er dafür über keinerlei Erlaubnis verfügte.

Wolfgang Hübner

Wer spaltet die Linkspartei?

In ihrem neuen Buch setzt sich Sahra Wagenknecht mit politischen Gruppen auseinander, die ihrer Ansicht nach die Linkspartei und ihre Wählerschaft spalten. Nein, sagen Kritiker, genau diese Art der Konfrontation wirke spalterisch.

Seite 6

Peking empört über US-Virus-Pläne

Peking. China hat empört auf die Anordnung einer neuen Geheimdienst-Untersuchung zum Ursprung des Coronavirus durch US-Präsident Joe Biden reagiert. Ein Außenamtssprecher wies am Donnerstag die Notwendigkeit einer solchen Untersuchung zurück. Hintergrund von Bidens Entscheidung ist die Frage, ob möglicherweise ein Laborunfall in Wuhan zur weltweiten Corona-Pandemie mit über 3,4 Millionen Toten füh...

Andreas Knobloch, Havanna

Biden hält Trumps Kuba-Kurs bei

Havanna ist verärgert über die USA. Washington hat entschieden, Kuba weiterhin auf der Liste jener Länder zu belassen, die nicht vollständig bei der Terrorismusbekämpfung kooperieren.

Oliver Eberhardt

Sieger sind Al-Sisi und Netanjahu

Der Waffenstillstand zwischen Israel und der Hamas hält, doch eine dauerhafte Lösung bedeutet er nicht. US-Außenminister Blinken ist durch die Region gereist, neue Ideen hatte er aber nicht im Gepäck.

Seite 7
Andreas Fritsche

Pfleglich mit Pflegern umgehen

Der Fachkräftemangel in der Pflege wird immer deutlicher. Mittlerweile ist es zu spät, um allein durch die Ausbildung von Schulabgängern und die Qualifizierung von Arbeitslosen genug Pflegekräfte aufzutreiben. Es bleibt gar nichts anderes übrig, als Personal aus dem Ausland anzuwerben.

Nicolas Šustr

Lauter Ruf nach mehr Präsenzunterricht

Mit der Linken werde es vor den Sommerferien keine Rückkehr zum regulären Präsenzunterricht geben, macht Bildungspolitikerin Regina Kittler klar. Sie unterstützt den Kurs von Senatorin Scheeres.

Tomas Morgensterin

WG für drei Religionen

In Berlin-Mitte, am ehemaligen Standort der Petrikirche, wurde der Grundstein für ein interreligiöses Bet- und Lehrhaus gelegt. Dieses »House of One« wird eine christliche Kirche, eine Moschee und eine Synagoge unter einem Dach vereinen.

Seite 8
Claudia Krieg

Industrie will willkommen sein

Wie sich die Berliner Wirtschaft nach der Coronakrise entwickeln wird, hängt auch davon ab, ob die Industrie in der Metropole eine Zukunft hat. Unternehmensverbände wollen hierzu im Wahljahr klare politische Bekenntnisse.

Nicolas Šustr

CDU auf allen Fronten gegen Enteignung

Mit fragwürdigen Behauptungen und zurechtgebogenen Aussagen fährt die Berliner CDU eine Kampagne gegen das Volksbegehren von Deutsche Wohnen & Co Enteignen. Parteichef Wegner begrüßt unterdessen die geplante Fusion von Deutsche Wohnen und Vonovia.

Seite 9
Wilfried Neiße, Potsdam

Nicht pauken und nicht trompeten

Ohne Gegenstimmen hieß der Gesundheitsausschuss des Landtags am Donnerstag gut, wie die Regierung die Corona-Maßnahmen lockert.

Wilfried Neiße, Potsdam

Aus Asien nach Schulzendorf

Kann der Fachkräftebedarf durch Anwerbung im Ausland gedeckt werden? Eine Entlastung kann es sein. Eine umfassende Lösung ist davon aber nicht zu erwarten, zeigt die Situation im Land.

Seite 10
Robert D. Meyer

Es ist nicht der »Osten«

Man kann sich einreden: 26 Prozent für die AfD in Sachsen-Anhalt? Stärkste Kraft? Das ist nur eine Umfrage im Auftrag der »Bild«. So schlimm wird es am 6. Juni nicht kommen. Wer das hofft, blendet politische Realitäten aus.

Cyrus Salimi-Asl

Die falsche Musik

Auf leisen Schritten reiste US-Außenminister Antony Blinken durch Nahost - Israel, Palästina, Ägypten, Jordanien - , um den Weg zu ebnen für eine zukünftige Friedenslösung. Nur wie soll diese aussehen, wenn Israels Regierungschef Benjamin Netanjahu bei Bruch der Waffenruhe martialisch »harte Konsequenzen« androht. Und wie sollen die Palästinenser zueinander finden, wenn sich zwischen Hamas und der...

Ulrike Henning

Versagen der Impfpaten

Wer jetzt in Bund und Ländern die Debatte um die Impfung für Kinder pusht, will offensichtlich ablenken: Von all dem, was in der Impfkampagne gerade nicht so gut läuft.

Oliver Kern

Kommentarlos

Tennisstar Naomi Osaka hat eigentlich was zu sagen. Doch sie will künftig Pressetermine bei den French Open boykottieren, weil sie meint, Journalisten wollten nur auf jemanden treten, der bereits am Boden liege.

Clara Thompson

Viele Worte, wenig Taten

Seit dem Urteil zum Bundesklimagesetz sind die rechtlichen Voraussetzungen für einen wirksamen Klimaschutz da. Aktivismus und Druck von unten sind aber weiter nötig, meint Clara Thompson.

Seite 11
Gunnar Decker

Ironiker mit Abgründen

Für den Schriftsteller Hermann Kant gab es keine einfachen Wahrheiten. Er war ein Sprachfetischist, der wusste: präzise denken heißt sich präzise ausdrücken. Nun gibt es ein neues Buch mit unbekannten Texten von ihm.

Seite 12
Katharina Schwirkus

Auflage mit Toten

Ein fünfjähriger Junge überlebt als einziger von 14 Menschen den Seilbahnunfall am Lago Maggiore und verliert seine ganze Familie. Und der »Bild« fällt nichts besseres ein, als Fotos von ihm und seiner Familie unverpixelt auf die Titelseite zu drucken.

Tom Mustroph

Musikalischer Wetterbericht

Sieben Musiker*innen stehen im Halbkreis auf der Bühne. Sie haben ein ungewöhnliches Set an Instrumenten dabei. Rechts außen spielt Susanne Fröhlich mal eine zarte, zwitschernde Blockflöte, mal greift sie zur schrankgroßen Bassblockflöte und entlockt ihr dunkle Klänge. Neben ihr streicht Patrick Sepec über die Saiten des Barockinstruments Viola da gamba, neben ihm wiederum bearbeiten Nico van Wers...

Seite 13
Nicolai Hagedorn

Sympathie auf den ersten Blick

Sympathie auf den ersten Blick. Ein realistisches Märchen: Andrew Ahn erzählt in Driveways von einer von vereinsamten Monaden bevölkerten Welt.

Seite 14
Katja Kipping und Caren Lay

Soziale Kälte und Treten nach unten

Es soll Leute geben, die glauben immer noch, die AfD kümmere sich um die Sorgen der »kleinen Leute«, wenigstens um die der armen Deutschen. Doch das ist ein Irrtum - wie ihr Agieren im Bundestag, ihre Wohnungs- und Sozialpolitik belegen.

Seite 15
Hermannus Pfeiffer

Deutsche Bank will ein bisschen grüner werden

Wirtschaftlich geht es unter Christian Sewing bei der Deutschen Bank bergauf, nun sollen Klima und Umwelt stärker beachtet werden. Doch das Geschäft mit der fossilen Energie geht weiter.

Jörg Staude

Deutschlands Großspeicher in Norwegen

Eine Stromleitung nach Norwegen hilft Deutschland, die Hauptprobleme beim Umstieg auf Erneuerbare zu lösen. Umgekehrt hilft sie dem skandinavischen Land, die Abhängigkeit von Wasserkraftwerken zu senken.

Seite 16
Thomas Eßer, Gdańsk

Elfmeterkrimi in der Europa League

Unai Emery gewinnt zum vierten Mal als Trainer die Europa League. Er hat bewegte sportliche Zeiten hinter sich und freut sich nun auf Urlaub. Derweil wird ein Gegner im Netz rassistisch beleidigt.

Andreas Morbach, Köln

Köln taumelt Richtung 2. Liga

Scheitert Trainer Friedhelm Funkel doch noch mit seiner Rettungsmission beim 1. FC Köln? Vor dem entscheidenden Relegationsspiel in Kiel muss er jedenfalls das lahmende Offensivspiel ankurbeln, um den Abstieg zu verhindern.

Carsten Lappe, Riga

Die Jungs müssen an die frische Luft

Um in der öden Hotelblase nach der ersten WM-Niederlage gar nicht erst auf miese Gedanken zu kommen, fuhr Bundestrainer Toni Söderholm sein Team am freien Donnerstag zur Bespaßung raus aus Riga auf eine Sanddüne. Bloß nicht an Eishockey denken oder darüber sprechen war die Devise. »Wir geben den Spielern komplett eishockeyfrei«, sagte Söderholm vor dem Kurzausflug, der unter den strengen Corona-Sc...