Seite 2
Ein listiger Linker
Wolfgang Hübner

Ein listiger Linker

Jürgen Reents gehörte einst zum linken Flügel der Grünen, wechselte nach 1990 zur PDS. Von 1999 an war er für 13 Jahre Chefredakteur des »nd«; der erste aus dem Westen. Nun ist er - ein kluger Kollege und Freund - im Alter von 72 Jahren nach langer Krankheit gestorben.

Seite 3
Bernard Schmid, Paris

Putin zieht nicht mehr

Noch vor kurzem äußerten Frankreichs Rechte Bewunderung für Russlands Präsident Putin. Doch nun sind sie umgeschwenkt. Im Vorfeld der Präsidentschaftswahlen zeigen selbst Neofaschisten ein Herz für Geflüchtete - aus der Ukraine.

Seite 4
Aert van Riel

Solidarität, aber keine EU-Perspektive

Die Ukraine will Mitglied von Nato und EU werden, hat aber vor allem bei letzterem Vorhaben noch keine ernsthaften Perspektiven. Der westliche Militärpakt dürfte bald um ein anderes Land erweitert werden. Die Finnen überlegen, der Nato beizutreten.

René Heilig

Tod eines Radfahrers

Erst Butscha, dann Borodjanka: Die Meldungen über Kriegsverbrechen russischer Soldaten an Zivilisten in der Ukraine mehren sich. Die Täter dürfen nicht anonym bleiben. Sie sollen den Tag fürchten, an dem sie vor ihrem Richter stehen.

Seite 5
Kommunisten für den Krieg
Birger Schütz

Kommunisten für den Krieg

Kommunisten treten für Frieden und Völkerverständigung ein? Nicht in Putins Russland! Die Führung der russischen KPRF verteidigt den Angriffskrieg gegen die Ukraine - auch wenn einzelne Duma-Abgeordnete protestieren.

Seite 6
Machtlos gegen Covid
Kirsten Achtelik

Machtlos gegen Covid

Die allgemeine Impfpflicht kommt vorerst nicht. Das Scheitern dieser Maßnahme lässt nichts Gutes für die Bekämpfung der Pandemie erwarten. Die Niederlage des Bundesgesundheitsministers ergänzt die bisherige inkonsistente Corona-Politik um eine weitere absurde Komponente.

Seite 7
Kurt Stenger

Keine Kohle mehr für russische Steinkohle

Anders als bei Erdgas ließen sich die Steinkohleimporte aus Russland binnen einiger Monate ersetzen. Gut fürs Klima wäre dies wegen deutlich längerer Transportwege nicht. Finanziell könnten die EU-Sanktionen zum Nullsummenspiel werden.

Hermannus Pfeiffer

Suche nach Gasverkäufern

Ein abruptes Ende der Gaslieferungen aus Russland wird von manchen Politikern gefordert. Welche Möglichkeiten hätte Europa, die drastischen Folgen für Wirtschaft und Privathaushalte zu mildern?

Seite 8
Ulrike Henning

Plünderung befürchtet

Die Haushaltsplanung der Bundesregierung für das Jahr 2023 könnte wieder tief in den Herbst verschoben werden. Schon jetzt zeichnet sich ab, dass sich die Ampel noch besseren Zugriff auf die Beitragsgelder der gesetzlich Versicherten verschaffen will.

Jana Frielinghaus

Verfestigte Ungleichheit

In Ostdeutschland liegt der Stundenlohn immer noch um 5,90 Euro unter dem in Westdeutschland. Das entspricht einer Entgeltlücke von 22 Prozent. Gegenüber dem Vorjahr hat sie sich nach Angaben der Bundesregierung um ganze sechs Cent verringert.

Simon Poelchau

Werden die Kosten gerecht verteilt?

Die Ampel-Koalition will mit einem Hilfspaket Unternehmen unter die Arme greifen, die wegen der steigenden Energiepreise in Schieflage geraten. Die Frage ist, wie viel das am Ende die Steuerzahler*innen kostet.

Christof Meueler

Was stimmt nicht mit dieser Band?

Auf ihrer ersten Single sangen die Toten Hosen »Hoch geschlagen ziehen wir uns zurück«. Es ist anders gekommen, seit 40 Jahren sind sie erfolgreich.Früher nannte man das Funpunk. Heute denkt man an AC/DC.

Andreas Koristka

Der Frieden der Fifa

Der Fußball macht die Welt friedlicher. Aber absolut befrieden kann er sie leider nicht. Das weiß auch Fifa-Chef Gianni Infantino, der unlängst auf einem Fifa-Kongress feststellte, dass »die Fußball-WM 2018 nicht alle Probleme der Welt (hat) lösen können«.

Seite 9
Wo tut’s denn weh?
Erik Zielke

Wo tut’s denn weh?

Wer früher »Piks« sagte, der fragte auch: »Wo tut’s denn weh?« und sprach von sich selbst in der dritten Person als »der Herr« oder »die Frau Doktor« und war also im Bereich der Kindermedizin tätig. Ist die Sprache ein weiteres Opfer der Pandemie?

Özgün Kaya

Mit dem Status quo gegen den Status quo

Yasmine M’Barek ruft nach der »Realpolitik«. Denn es gebe in Deutschland keine »Radikalen Kompromisse« mehr. Bitte was? So heißt ihr Buch. Für sie ist Deutschland dem Ende nah, denn keiner wolle mehr mit dem anderen reden.

Seite 10
Christof Meueler

Lasst uns in Frieden (34): Na Sdarowje!

Der russische Wodka soll viel besser und klarer, um nicht zu sagen: gesünder sein als das andere Zeug, das auch so heißt. Jetzt ist er in der EU nicht mehr erwünscht. Damit wird er noch legendärer. Auf Wiedersehen unter dem Tisch!

Jeja Klein

Queeres Begehren

Ein Boulevardblatt erntet einen Shitstorm, weil es via Tweet von einem lesbischen Modestil spricht. Tenor: Das ist diskriminierend! Doch die Wut auf das Identifizierbare, die in queeren Kreisen um sich greift, trifft am Ende die Community selbst.

»Im Ausland hilft mir eher mein Kopf, im Iran hingegen mein Herz«
Bahareh Ebrahimi

»Im Ausland hilft mir eher mein Kopf, im Iran hingegen mein Herz«

Er hat zwei Oscars und zahlreiche, weitere Auszeichnungen: Der iranische Regisseur Asghar Farhadi erzählt im Interview über die Herausforderungen beim Dreh in verschiedenen Ländern und Kulturen und darüber, wie er auf die Geschichte seines neuen Films »A Hero« kam.

Seite 13
Immer wieder Deutschland
Jakob Hayner

Immer wieder Deutschland

Die Künstlergruppe »Tannhäuser Kreis« propagiert mit dem Schuldigen Realismus eine neue Kunstströmung. Erst war sie nur im Internet aktiv, nun sorgt eine Ausstellung in Berlin für Furore. Doch was verbirgt sich dahinter?

Seite 17
Zu weiche Männer
Thomas Gesterkamp

Zu weiche Männer

Wehrhaftigkeit statt Latte Macchiato und Kinderwagen, so tönt es nicht mehr nur von rechts, sondern auch aus dem bürgerlichen Feuilleton. Wie der Ukraine-Krieg traditionelle Geschlechterrollen aktiviert.

Seite 18
Felix Klopotek

Marxismus der Zwangsarbeiter

Der Kommunist Heinz Langerhans gehörte zum Kreis um Karl Korsch und wurde von den Nazis verfolgt und gefoltert. Später verfasste er eine Totalitarismustheorie, seine Schriften sind jedoch weitgehend unbekannt und unveröffentlicht.

Seite 19
Von Herzenslust und Gewissensbissen
Karsten Krampitz

Von Herzenslust und Gewissensbissen

Vor 500 Jahren übersetzte Martin Luther auf der Wartburg bei Eisenach das Neue Testament. Das war ein Teil der protestantischen Bildungsrevolution. Und unsere Sprache prägt es bis heute.

Seite 20
Die konformistische Rebellion
Elena Louisa Lange und Joshua Pickett-Depaolis

Die konformistische Rebellion

Persönliche Betroffenheit statt Kritik unpersönlicher Herrschaft: Mit der Wende von Marx zur Identitätspolitik hat die gegenwärtige Linke die Fähigkeit eingebüßt, den heutigen Kapitalismus zu verstehen - und zu seiner Überwindung beizutragen.

Seite 22
Mehr Farben, als das Auge sehen kann
Steffen Schmidt

Mehr Farben, als das Auge sehen kann

Dem Klima macht nicht nur die Verbrennung fossiler Energieträger zu schaffen. Auch abgeholzte Wälder, ausgetrocknete Feuchtgebiete heizen das Klima an. Den globalen Überblick schaffen Beobachtungen aus Satelliten. Der am 1. April gestartete Satellit »Enmap« soll detailliertere Umweltdaten liefern.

Seite 24
Christof Meueler / Steffen Schmidt

Kommt die Pille für den Mann?

Das ist lange überfällig: die Pille für den Mann. Damit er bei der Verhütung auch etwas zu tun hat. Nun verkünden Chemiker der Universität von Minnesota, sie hätten eine Lösung. Stimmt das denn?

Seite 25
Es droht ein Milliarden-Strohfeuer
Nicolas Šustr

Es droht ein Milliarden-Strohfeuer

»Mehr Mobilität mit weniger Autoverkehr« will die Berliner Mobilitätssenatorin Bettina Jarasch (Grüne). Dafür braucht es einen deutlichen Angebotsausbau im Nahverkehr. Wirklich schnell geht das nur mit mehr Bussen. Der Bahnausbau muss energischer vorangetrieben werden.

Seite 26
David Zauner

Kreuzbergs letzter Optimist

Der Kotti ist vieles, für jeden was anderes und für Ercan Yaşaroğlu Heimat. Zwischen Drogenhandel, explodierenden Mieten und den deutschen Behörden kämpft er für ein vielfältiges Kreuzberg.

Seite 27
Andreas Fritsche, Werder (Havel)

Viel Geld und viele Gäste

Zehn Jahre verzögerte sich die Fertigstellung der Havel-Therme in Werder (Havel) und verschlag Unsummen. Nun hat sie seit zehn Monaten geöffnet und übertraf bei den Besucherzahlen trotz Pandemie alle Erwartungen.

Seite 28
DEL: Fans kehren zum perfekten Zeitpunkt zurück
Jürgen Holz

DEL: Fans kehren zum perfekten Zeitpunkt zurück

Die Deutschen Eishockey-Liga tritt ab Sonntag mit dem Viertelfinale in die entscheidende Phase. Hinter den 15 Klubs liegen viele Geisterspiele, Quarantänen und Absagen. Obendrein droht nun noch juristischer Streit.

Seite 29
Frank Hellmann, Frankfurt am Main

Die Hesse komme

Eintracht Frankfurt geht ins Rückspiel des Europa-League-Viertelfinals beim FC Barcelona fast noch selbstbewusster als ins Hinspiel - und Zuversicht im Camp Nou geben nicht nur 25 000 hessische Anhänger, die mitreisen wollen.

Seite 30
Christian Schreiber

Ein süßes Geschäft

In Sachen Anbau von Biokakao ist die Dominikanische Republik das größte Anbaugebiet der Welt. Die Bauern nehmen mittlerweile Touristen mit auf die Plantagen und zeigen ihnen, wie die süßen Bohnen angebaut werden. t. Vor allem europäische Gäste kommen.

Seite 31
Carsten Heinke

Spur der Scherben

Zauberhafte Landschaften prägen den Südosten Thüringens genauso wie das Porzellan. In liebevoller Handarbeit entstehen daraus Meisterwerke von Rokoko-Figuren bis zu Design-Geschirr. Entdecken kann man sie in Manufakturen und Museen entlang der Thüringer Porzellanstraße.

Seite 32
Clemens Melzer

»Amazon will die Weltherrschaft«

»Jeden Tag 150 Prozent Leistung zeigen. Gas geben und die Schnauze halten - solange du noch keinen Festvertrag hast.« Andreas Gangl arbeitet bei Amazon und berichtet, was man dort können muss und: wie man gegen den großen Online-Versandhändler gewinnen kann.