Seite 1
Moritz Wichmann

Weigerung zu kämpfen

Das Recht auf Abtreibung und die Demokratie selber werden nur erhalten werden, wenn beides nicht nur verteidigt, sondern ausgebaut wird. Dabei steht den US-Demokraten zu viel Respekt vor Regierungstraditionen im Weg.

Seite 2
Hermannus Pfeiffer und Kurt Stenger

Gerüstet für ein Embargo?

Erdöl ist noch immer der wichtigste Energieträger in Deutschland. Der Anteil Russlands an den Importen wurde zwar deutlich reduziert, aber ganz ohne russisches Erdöl geht es vorerst nicht.

Sanktionspoker in Brüssel
Fabian Lambeck, Brüssel

Sanktionspoker in Brüssel

Die EU-Kommission will einen Importstopp für russisches Erdöl. Doch viele Mitgliedsstaaten fürchten die wirtschaftlichen Folgen und treten auf die Bremse. Zwei Länder sollen Ausnahmeregelungen bekommen.

Seite 3
Karin Leukefeld, Damaskus

Ein Monatslohn für einen Fisch

Die Menschen in Syrien ächzen unter der Inflation. Die Preise für Nahrungsmittel sind hoch und die sozialen Verwerfungen enorm: Zwölf Millionen Menschen im Land gelten als arm und benötigen Lebensmittelhilfen.

Seite 4
Ramon Schack

»Herr Guterres könnte ja helfen«

Alexander S. Neu (Linke) ist promovierter Politikwissenschaftler und arbeitet aktuell als Berater der Linksfraktion im Bundestag. Ramon Schack sprach mit ihm über die Rolle der Medien und seiner Partei angesichts des Ukraine-Krieges.

Aert van Riel

Sozialdemokraten auf Nato-Kurs

Der Krieg in der Ukraine und die Folgen sind das Hauptthema bei der Klausurtagung des Bundeskabinetts in Meseberg. Die deutschen Politiker werden darüber mit nordischen Regierungschefs und Wirtschaftswissenschaftlern diskutieren.

Seite 5
Sebastian Haak

Regenbogenfahne als Fußabtreter erlaubt

Die Stadt Erfurt hatte es einem Nazi-Aufmarsch am 1. Mai untersagt, die Regenbogenfahne in irgendeiner Weise diffamierend zu verwenden. Das Verwaltungsgericht Weimar kippte den Erlass, die Rechten ließen ihrem Hass freien Lauf.

Iván Furlan Cano

Tod nach Polizeikontrolle

Der Tod eines 47-Jährigen in der baden-württembergischen Stadt Mannheim wirft viele Fragen auf. Ein Polizist ging offensichtlich gewaltsam gegen das Opfer vor. Die Todesursache muss allerdings noch ermittelt werden.

Seite 6
Eine andere Welt ist notwendig
Moritz Osswald, Mexiko-Stadt

Eine andere Welt ist notwendig

Kein Krieg, keine Ausbeutung, ein anderes Wirtschaftssystem: Ideale des Weltsozialforums. Ein Kern von Aktivist*innen zog zum Auftakt des Forums durch die Straßen der mexikanischen Hauptstadt - trotz Relevanzverlust und internen Disputen.

Seite 7
Cyrus Salimi-Asl

Irakische Armee verstärkt Angriffe gegen Jesiden-Milizen

Die irakische Armee fährt offenbar eine größer angelegte Militäroffensive gegen die Stadt Şengal im Norden des Irak. Es sollen schon über 3500 Menschen aus den umkämpften Gebieten geflohen sein und suchen Schutz in den Kurdengebieten.

Moritz Wichmann

Recht auf Abtreibung vor dem Ende

Die neue konservative Mehrheit am Obersten Gericht der USA nutzt ihre Macht und will als Erstes das Recht auf Abtreibung kippen. Sie beruft sich dabei auf »Geschichte und Tradition« - die Argumente sind brisant.

Seite 8
Simon Poelchau

Veränderte Machtverhältnisse

Im öffentlichen Diskurs merkt man bereits, dass das Kapital die Folgen der Krisen nicht einfach auf den nicht so begüterten Teil der Gesellschaft abwälzen kann, denn es ist derzeit in der Defensive.

Kurt Stenger

Probier’s mal mit Spritsparsamkeit

Die Europäische Union bereitet ein Öl-Embargo gegen Russland vor. Doch Abhängigkeiten ließen sich auch mit einem Einsparprogramm erheblich reduzieren. Dies hätte sogar noch weitere Vorteile.

Martin Ling

Malis Unsicherheit hat System

Die Militärjunta in Mali hat das Auslaufen aller Verträge mit der Ex-Kolonialmacht Frankreich angekündigt. Das Beispiel Mali zeigt einmal mehr, dass eine auswärtige Militärmission auf Dauer gegen den Willen der einheimischen Bevölkerung keinen Erfolg haben kann.

Markus Drescher

Juristisches Maut-Nachspiel

Sein Name steht vor allem für das Maut-Desaster: Andreas Scheuer. Gegen den Ex-Bundesverkehrsminister wird von der Berliner Staatsanwaltschaft nun wegen möglicher Falschaussagen im dazugehörigen Untersuchungsausschuss ermittelt.

Wolfgang Hübner

Was tun gegen den Krieg! Aber was?

Es ist erschreckend, wie rasend schnell es völlig normal geworden ist, über die Lieferung von Panzern und Kampfflugzeugen zu reden, als handele es sich um Getreide.

Seite 9
Rainer Rutz

Nicht prüfen, sondern machen

Berlins Bildungssenatorin Astrid-Sabine Busse (SPD) hat die im Zuge der Wiedereinführung der Verbeamtung von Lehrkräften versprochene Kompensation für diejenigen, die hierbei leer ausgehen, zum »Prüfauftrag« herabgestuft. Das sorgt für Ärger. Zu Recht.

Patrick Volknant

Berlin will das Schwert schärfen

Was den Arbeitsschutz angeht, steht die Hauptstadt vergleichsweise gut da. Trotzdem bleibt das Land noch hinter den Vorgaben des Bundes zurück - und möchte die Kontrollbehörde vergrößern.

Nicolas Šustr

Flaniermeile ohne Fahrräder

Die Umverteilung der Verkehrsfläche in Berlin nimmt Formen an. In der Friedrichstraße sollen nach den Autos auch die Fahrräder verschwinden. An der Schönhauser Allee profitieren Radler und Fußgänger, aber nicht die Straßenbahn.

Seite 10
Rainer Rutz

Bildungspolitische Leerstellen im Haushaltsentwurf

Der Gesamtetat der Berliner Bildungsverwaltung gehört zu den größten Posten im aktuell verhandelten Entwurf zum Doppelhaushalt 2022/2023. Trotzdem reißen die Klagen über vermeintlich oder tatsächlich gestrichene Projekte nicht ab.

Nicolas Šustr

Die Zukunft wird zu knapp geplant

In den letzten Jahren sind bei der Berliner U-Bahn wegen fehlender Wagen Takte ausgedünnt worden. Neue Züge sollen ab 2024 Abhilfe schaffen. Ob der Angebotsausbau kommt wie versprochen, ist aber fraglich.

Seite 11
Matthias Krauß, Potsdam

Werte-Schulfach LER in der Krise

Als Fach für alle Schüler konnte sich Lebensgestaltung - Ethik - Religionskunde nicht gegen den klassischen Religionsunterricht durchsetzten. Jetzt droht auch noch die Kürzung um eine Wochenstunde.

Andreas Fritsche

Thälmann, der Mensch

Eine Idee der CDU, das Ostberliner Denkmal für Ernst Thälmann (1886-1944) einzuschmelzen, findet selbst unter eindeutigen Antikommunisten und zugezogenen Westdeutschen kaum Verfechter.

Seite 12
Wessen Stadt?
Andreas Schnell

Wessen Stadt?

Wem gehört der Stadtraum? Am Theater Bremen wurde Brechts »Brotladen« als Material genutzt für ein Stück über Gentrifizierung und 
Leerstand, der mit dem Wandel der Innenstädte einhergeht.

Seite 13
Wie konnte das geschehen?
Alexander Estis & Danila Korogodsky

Wie konnte das geschehen?

Seit Putin die Ukraine angreifen ließ, werden im Westen auch russische Künstler dafür in Haft genommen. Diese Pauschalverurteilung ist nicht nur ungerecht, sondern entbehrt jeder Grundlage. Umso wichtiger, die Geschichten von russischen Künstlern zu hören wie die von Danila Korogodsky.

Harald Loch

Eine rassistische Volksdiktatur?

Es gibt unter Historikern verschiedene Definitionen für den NS-Staat: Volksgemeinschaft, Nationalsozialismus, Faschismus. Der Berliner Historiker Michael Wildt fügt dem eine neue hinzu: »rassistische Volksdiktatur«.

Seite 14
Das Prinzip heißt Gefühl
Jan Freitag

Das Prinzip heißt Gefühl

Das waren die 80er in der westdeutschen Provinz: Ein Gefühl von Gruppendruck, Zwänge und Isolation. Und dagegen: Hip-Hop, den gab es in den Kasernen der US Army. »Almost Fly« auf Sky ist mehr als nur ein popkultureller Ritt durch die Frühzeit des Deutschrap.

Seite 15
Ulrike Henning

Das Potenzial der Rückkehrer

»Ich pflege wieder, wenn ...« – So ist eine neue Studie überschrieben, die das Rückkehr- und Aufstockungspotenzial von Berufsaussteigern und Teilzeitkräften in der Pflege auslotet.

Seite 16
Jürgen Holz

Wenn der Vater mit dem Sohne

Nach dem 2:1 gegen München sind die Berliner Eisbären noch einen Sieg von der neunten Meisterschaft der Nachwende-Vereinsgeschichte entfernt. Die Titelentscheidung fällt am Mittwoch in München oder am Donnerstag in Berlin.