Ausgabe vom 08.05.2022

Seite 1
Blaues Auge für London
Peter Steiniger

Blaues Auge für London

Ein politisches Erdbeben, das der völligen Null in Downing Street Nr. 10 den Boden unter den Füßen wegzieht, ist ausgeblieben. Peter Steiniger zum Ausgang der britischen Regionalwahlen.

Es bleibt beim Dank
Wolfgang Hübner

Es bleibt beim Dank

Die Befreiung vom Faschismus durch die Rote Armee bleibt ein historisches Verdienst. Deshalb ist es gut, wenn dessen auch 2022 gedacht, in Zeiten des Krieges, wenngleich, stiller, nachdenklicher als in anderen Jahren.

8. Mai – arbeitsfrei
Sebastian Weiermann

8. Mai – arbeitsfrei

Bisher wird der 8. Mai nur in einigen ostdeutschen Bundesländern staatlich gewürdigt. Die VVN-BdA, Die Linke und andere Organisationen setzten sich für einen bundesweiten Feiertag ein.

Siegesserie deutscher Triathleten gerissen
Frank Hellmann

Siegesserie deutscher Triathleten gerissen

Beim Triumph des neuen Ironman-Weltmeisters Kristian Blummenfelt drängen sich die Parallelen zu Jan Frodeno förmlich auf. Auch wenn in St. George die deutsche Dominanz endet, tun sich Hoffnungsschimmer auf.

Unbewusster Englischunterricht
Jens Buchholz

Unbewusster Englischunterricht

»Cause you can't, you won't, and you don't stop!« sangen sie Beastie Boys. Es wurde für Thomas Melle so etwas wie ein Lebensmotto. Nun hat er der Band ein schmales Buch der Erinnerung gewidmet.

Völlig losgelöst
Rainer Rutz

Völlig losgelöst

Während für Berlins Schulen die Corona-Testpflicht gerade erst verlängert wird, heißt es für die Kitas der Hauptstadt nun: Bereit machen für den Blindflug durchs Infektionsgeschehen.

Der Dutertismo lebt fort
Rainer Werning

Der Dutertismo lebt fort

In den Philippinen steht der Sohn des Ex-Diktators Ferdinand Marcos vor der Wahl zum Präsidenten. Ferdinand Marcos Jr. steht für die Fortsetzung der repressiven Politik des amtierenden Präsidenten Rodrigo Duterte.

Leises Gedenken
Patrick Volknant

Leises Gedenken

Die Aktivistin Oleksandra Bienert engagiert sich seit Jahren für den ukrainisch-deutsche Kultur in Berlin. Im Gespräch mit »nd« klärt sie über das Verhältnis der Ukrainerinnen und Ukrainer zum Tag der Befreiung auf.

Jenseits von Kalamazonien
Peter Arlt

Jenseits von Kalamazonien

Bernd Wagner hat mit seiner Tagebuchprosa der Jahre 1976 bis 1989 vieles freigelegt und einen Schatz zur Kulturgeschichte Berlins gehoben. »Verlassene Werke« gewährt Einblick in sein bewegtes Leben in Ost und West.

Der Trost der Bäume
Lena Fiedler

Der Trost der Bäume

Der Wald und der Mensch, eine toxische Beziehung? Die Ausstellung »Im Wald« im Züricher Landesmuseum zeigt unser Verhältnis zum Wald, auch durch Darstellungen in Literatur und Kunst.

Das soll der Krieg des Volkes sein
Stefan Bollinger

Das soll der Krieg des Volkes sein

Die Rote Armee als multinationale Streitkraft der 128 Nationalen und Völkerschaften der Sowjetunion – Fiktion oder Überlebensbedingung?

Eine immerwährende Verpflichtung

Eine immerwährende Verpflichtung

Der Historiker Wolfgang Benz über die besondere historische Verantwortung Deutschlands, den Großen Vaterländischen Krieg, Respekt und Anstand.