Redaktionsübersicht

Moritz Wichmann

Moritz Wichmann

Moritz Wichmann, Jahrgang 1987, hat Politik und Soziologie in Berlin und New York studiert. Er hat als freier Journalist geschrieben und war Datenjournalist für YouGov. Er beschäftigt sich vor allem mit Netzpolitik und Digitalem, Datenjournalismus und Umfragen sowie den USA und internationaler Politik.

Aktuelle Beiträge von Moritz Wichmann:
Bruder-Filz bei CNN und den US-Demokraten

Familienloyalität vor beruflicher Unabhängigkeit: Die Suspendierung von CNN-Starmoderator Chris Cuomo zeigt, wie weit der nichtöffentliche »Partei-Familien-Filz« zwischen den US-Demokraten und dem parteinahem Sender geht.

Nicht schuldig? Der Freispruch von Kyle Rittenhouse sorgt in den USA für heftige Proteste und Debatten.
»Bewaffnet und gefährlich«

Rechtsextreme in den USA fühlen sich durch den Freispruch von Kyle Rittenhouse zu politischer Gewalt ermutigt. Linke Kritiker sagen, der Fall zeigt, wie das Justizsystem im Land die Weißenvorherrschaft sichert.

Die konservativen Heuchler

Die Sorge konservativer Politiker über zu hohe Staatsausgaben und deren Beitrag zu steigenden Staatsschulden – sie war immer schon heuchlerisch und einseitig. Das zeigt sich dieser Tage wieder besonders eindrücklich in den USA. 

Nachhaltig, naturverbunden, dichte Bebauung: das Senakw-Projekt in Vancouver
Indigenes Vorbildprojekt für die Wohnraumversorgung

Das Senakw-Hochhausprojekt in Vancouver soll Platz für 9000 Menschen bieten, emissionsfrei, parkähnlich und fußgängerfreundlich sein. Es wird dringend benötigten Wohnraum für Indigene und andere Stadtbewohner*innen schaffen.

Das parteiübergreifende Infrastrukturprogramm in den USA bedeutet vor allem Aufträge für männerdominierte Berufe - wie hier auf einer Baustelle in Florida.
Bidens riskantes Konjunkturpaket

Ein zweites Gesetzespaket zur Förderung der »sozialen Infrastruktur« in den USA hat eine unsichere Zukunft im Kongress. Moritz Wichmann meint: Dadurch könnte Präsident Joe Biden eine wichtige Wählergruppe enttäuschen: Frauen.

US-Inflation auf Rekordhöhe

Viele US-Amerikaner*innen äußern in Umfragen Sorge über die hohe Inflation, erwarten aber keine Verschlechterung ihrer wirtschaftlichen Situation. Trotzdem steht Präsident Biden politisch unter Druck wegen der Teuerung im Land.

Seit Beginn der Woche versuchen Migrant*innen in der Region Grodno die scharf gesicherte Grenze von Belarus nach Polen zu überwinden.
Abwehr und Wille zur Hilfe

Verschärfte Sanktionen gegen Belarus oder auch »physische Barrieren« an der EU-Ostgrenze? Darum streiten sich Politiker aller Parteien in Europa.

Konnte genügend verärgerte Eltern für sich gewinnen: Der Republikaner Glenn Youngkinn ist neuer Gouverneur des US-Bundesstaates Virginia
Republikaner wieder im Aufwind

Ein Jahr nach der Präsidentschaftswahl in den USA wird die Partei von Joe Biden in zwei Staaten an der Urne abgestraft. In einigen Städten gewannen progressive Demokraten die Bürgermeisterwahlen und linke Themen bei Volksabstimmungen.

Jetzt übernimmt die linke Überfliegerin

Sie ist erst 36 Jahre alt, wurde von Elizabeth Warren gefördert und übernimmt nun das Bürgermeisteramt in Boston: Die progressive Demokratin Michelle Wu will Mietenbegrenzung und einen Green New Deal - und sie glänzt in der Detailarbeit.

Anhänger des demokratischen Gouverneurs in New Jersey, Phil Murphy, zittern dem Wahlausgang entgegen.
»Anti-Trump sein reicht nicht«

Die Wahlen in Virginia und New Jersey zeigen: Die Demokraten haben ein Mobilisierungsproblem bei der eigenen Wählerschaft. Weil sie wenig zu bieten haben.

Macht für Terry McAuliffe und für die Demokraten in Virginia Wahlkampf: Ex-US-Präsident Barack Obama. Doch das könnte nicht reichen für den Wahlsieg bei der Stimmungstest-Wahl.
Stimmungstest für Joe Biden und die Demokraten

Terry McAuliffe versucht, sich gegen den Bundestrend zu stemmen. Der Demokrat will die Wahl zum Gouverneur in Virginia gewinnen. Dass es nicht gut aussieht dafür hat mehrere Gründe, einer davon: Die Unbeliebtheit von US-Präsident Joe Biden.

India Walton ist Mitglied der Democratic Socialists of America (DSA), langjährige Aktivistin und Mutter von vier Kindern.
Sozialistin gegen das Establishment

Mit Verve und viel Geld kämpft der Establishment-Demokrat Byron Brown gegen eine junge Politikerin der Democratic Socialists of America (DSA). Die progressive Schwarze Aktivistin will ihm das Bürgermeisteramt in Buffalo streitig machen.

Teil des Gesetzespakets zur
Viel, aber zu wenig

Das Paket der US-Demokraten zur »sozialen Infrastruktur« wurde gnadenlos zurecht gekürzt und ist trotzdem historisch. Doch der Sozialstaatsausbau bleibt weit hinter den Versprechungen zurück, das könnte die Basis der Partei demotivieren und ihre Wahlbeteiligung bremsen.

Hickhack um US-Infrastrukturpakete

Umfragetief, interne Blockade und ein tobender Flügelkampf um ein umstrittenes Infrastrukturpaket: Die US-Demokraten sind tief gespalten, Präsident Joe Biden so unbeliebt wie noch nie.

Auch Total ist schuldig

Eine neue Untersuchung zeigt: Auch der französische Ölgigant Total behinderte die Lösung der Klimakrise mit einer Propagandakampagne. Das zeigt erneut: Vor allem Konzerne sind verantwortlich für die Klimakrise und sollten dafür bezahlen.

Woran Rot-Grün-Rot gescheitert ist

Für eine Mitte-links-Koalition fehlen nur fünf Mandate im Bundestag. Linke Kleinstpartei-Wähler müssen sich entscheiden, was ihnen wichtiger ist: Prinzipienreiterei fast ohne praktische Wirkung oder eine wirkungsvolle Stimmabgabe.

Die Zeichen stehen auf Arbeitskampf

Beschäftigte in den USA sind derzeit in guter Verhandlungsposition, höhere Löhne zu fordern - und tun dies auch in verschiedenen Branchen. Im Mittleren Westen haben schon Anfang September rund 99 Prozent der John Deere Arbeiter für einen Streik gestimmt.

In den eigenen Fuß geschossen

Im Streit um die Schuldenobergrenze der USA hat Republikanerführer Mitch McConnell einen Punktsieg errungen. Die Demokraten waren wieder nicht mutig genug sich gegen den Republikanerführer durchzusetzen und die Filibusterregel zumindest zu reformieren.

Schräger Vogel

Girl-Boss-Attitüde gegen den Mindestlohn: Kyrsten Sinema wird derzeit zum Feindbild bei den Anhängern der Demokraten. Die Demokraten-Senatorin aus Arizona ist lobbynah, kokettiert mit ihrer Unabhängigkeit und blockiert Joe Bidens Agenda.

Vergesellschaftet Facebook!

Die Enthüllungen der Facebook-Whistleblowerin Frances Haugen zeigen erneut: Der Markt fördert Hass in sozialen Netzwerken. Die sind Grundinfrastruktur der digitalen Weltöffentlichkeit und sollten deswegen nicht in privater Hand sein.