Redaktionsübersicht

Robert D. Meyer

Robert D. Meyer

ndaktuell-Redakteur Robert D. Meyer zweifelt seit dem Verzehr eines Kantinenschnitzels, ob es Schwein, Rind und Küken verdienen, durch den Fleischwolf gedreht zu werden. Als linksversiffter Öko hat er einen Fetisch: die AfD.

Aktuelle Beiträge von Robert D. Meyer:
Faeser kündigt viel an, umgesetzt wurde davon aber bisher wenig.
Ministerin für Ankündigungen

Bundesinnenministerin Nancy Faeser kündigte in den ersten Monaten ihrer Amtszeit zahlreiche Gesetzesvorhaben an. Doch ein Jahr nach Start der Ampel-Koalition ist davon kaum etwas umgesetzt.

Ankündigungen und Symbolik kann sie: Bundesinnenministerin Nancy Faeser
Mehr Beteiligung wagen

Im Gegensatz zu Horst Seehofer ist Nancy Faeser ohne Zweifel auf vielen Ebenen ein Gewinn im Bundesinnenministerium. Jedoch reicht es nicht, wenn die Ministerin nur Baustellen erkennt und nicht abschließt.

mit-bund.de/medien/pressefotos
Thorsten Alsleben: Der Antimoderne

Thorsten Alsleben beschreibt sich in seiner Twitter-Biografie als »konservativer Modernisierer«. Eine Selbstbeschreibung ähnlich kryptisch-nebulös wie Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft, für die er bald arbeitet.

Wollen Italien Sozialstaat stutzen: Ministerpräsidentin Giorgia Meloni und ihr Stellvertreter Matteo Salvini.
Rechter Sozialkahlschlag

Die Faschistin Giorgia Meloni will in Italien das Bürgereinkommen – vergleichbar mit Hartz IV – nahezu ersatzlos abschaffen. Ziel der extremen Rechten ist kein starker Sozialstaat. Das gilt auch hierzulande für die AfD.

Im Juli 2021 erinnerten in Henstedt-Ulzburg hunderte Antifaschist*innen daran, dass neun Monate zuvor Menschen auf einer Demonstration gegen die AfD mit einem Auto angefahren wurden. Der mutmaßliche Täter musste sich bis heute keiner Gerichtsverhandlung stellen.
Rechte Gewalt braucht keine Nazis

Fälle von rechter Gewalt in Schleswig-Holstein sorgten in den letzten Jahren selten für bundesweite Aufmerksamkeit. Doch die Gefahr von Übergriffen ist konstant hoch geblieben, warnen Beobachter*innen.

Nora Seitz
Lobbyistin

Eine weibliche Stimme des (Fleischer)-Handwerks aus dem Osten vertritt in der medialen Debatte um das Bürgergeld die CDU-Position. Was für ein Zufall bei mehr als 10000 Fleischereihandwerksbetrieben. Oder auch nicht.

Musk muss scheitern

Seit der Milliardär Elon Musk den Nachrichtendienst Twitter übernommen hat, ist das Unternehmen im Sinkflug. Robert Meyer meint: Man kann nur hoffen, dass Musk grandios scheitert.

Nicht nur beim RBB läuft vieles in der Führung schief.
Ein Deckel für Gehälter

Der frühere RBB-Chefredakteur soll neben Rente und Ruhegeld auch noch einen lukrativen Beratervertrag mit dem Sender haben. Es ist Zeit, über die Bezüge der Führungsebene bei den Öffentlich-Rechtlichen zu reden.

Schützt die Letzte Generation am Ende nicht sogar die Verfassung?
Verfassungstreuer Klimaschutz

Union und AfD sehen die Letzte Generation schon auf dem Weg zu einer »Klima-RAF«. Thomas Haldenwang, Präsident des Bundesamtes für Verfassungsschutz, teilt diese Ansicht nicht. Warum er damit richtig liegt.

Hat dank der CDU Einfluss auf die Politik in Thüringen: der Faschist Björn Höcke.
Schrittweises Herantasten an die AfD

Gemessen an dem von Friedrich Merz abgegebenen Versprechen müssten die CDU-Abgeordneten im Thüringer Landtag nun um ihr Parteibuch zittern. Der CDU-Vorsitzende versprach vor Amtsantritt: keine Zusammenarbeit mit der AfD.

Fazit der Studie: Demokratie ist eine gute Idee, Minderheiten sollen aber gefälligst nicht dazugehören.
Demokratie, aber autoritär

Klassischer Rechtsextremismus spiele kaum noch eine Rolle, auch in Ostdeutschland nicht, so das Ergebnis einer neuen Autoritarismus-Studie der Leipziger Universität. Grund zur Entwarnung ist das aber nicht.

Wo, bitte, liegt diese »Mitte«?
Mythos Mitte

Es wäre leicht, die Ergebnisse der Autoritarismus-Studie zu nutzen, um über den mit Wut und Hass erfüllten Osten herzuziehen. Die Befragung gibt genug Anlass zu Frust und Resignation. Doch so einfach ist das nicht.

Bald so bekannt wie der Twitter-Spatz: das urzeitliche Mastodon.
Tröten statt zwitschern

Mastodon soll die Alternative für das von Elon Musk gekaufte Twitter sein. Vieles läuft auf dem dezentralen Netzwerk anders, manche Probleme aber bleiben bestehen.

Ginge es nach der Union, würden Straßenblockaden härter bestraft.
Rufe nach mehr Repression bei Straßenblockaden

Auch am Montag kam es in München und Berlin zu Straßenblockaden durch Klimaaktivisten*innen. Die Union fordert für solche Aktionen härtere Strafen. In Bayern wird dies längst praktiziert.

Neue Liebe: Merz Söder und Merz
Söder zurück im Bierzelt

Bayerns Ministerpräsident arbeitet auf seine Wiederwahl im nächsten Jahr hin. Dafür setzt Markus Söder auf eine gefährliche Mischung aus landesväterlicher Fürsorge und rechter Rhetorik.

Ein freies Vögelchen namens Twitter

Es ist keine gute Nachricht, wenn ein exzentrischer, seine Standpunkte nach Tageslaune und Gemütszustand ändernder Milliardär einen der wichtigsten globalen Kommunikationskanäle übernimmt. Dennoch ist Panik unangebracht.

Einsam wie ihre Stiftung: Erika Steinbach
Streit um Steuermillionen für AfD-nahe Stiftung

Bisher erhält die AfD-nahe Desiderius-Erasmus-Stiftung keine staatlichen Fördermittel. Geht es nach den anderen Parteien, bleibt das auch so. Doch das Bundesverfassungsgericht könnte den Gesetzgeber zum Handeln zwingen.

Warnungen vor einer »Lex AfD«

Bisher ist die Finanzierung politischer Stiftungen kaum geregelt. Ließe sich ein Gesetz so formulieren, dass die AfD-nahe Desiderius-Erasmus-Stiftung kein Geld bekommt? Vorschläge dazu gibt es.