Redaktionsübersicht

Sibel Schick

Sibel Schick

Sibel Schick ist Autorin und Journalistin. Sie ist 1985 in der Türkei geboren und zog 2009 nach Deutschland. Seit 2018 ist sie Kolumnistin des „Missy Magazine“. Für „neues deutschland“ schreibt sie die monatliche Kolumne „In schlechter Gesellschaft“ und podcastet gemeinsam mit Felicia Ewert "Unter anderen Umständen"

Foto: Valerie Siba Rousparast

Aktuelle Beiträge von Sibel Schick:
Tino Chrupalla (r.), AfD-Bundessprecher, und Oliver Kirchner, Spitzenkandidat der AfD in Sachsen-Anhalt
Lebensgefährliche Rechte

Medien und Politik haben AfD-Wähler*innen lang genug Protestwähler*innen genannt. Das ist eine Verharmlosung – vor allem der AfD. Die Rechten werden wegen ihrer Inhalte gewählt - zuletzt in Sachsen-Anhalt.

Das Problem sind Sie, Herr Fleischhauer

Wer auf Augenhöhe mit marginalisierten Menschen sprechen möchte, muss seine Privilegien reflektieren. Jan Fleischhauer ist das in seinem neuen Podcast eindrücklich misslungen, meint Sibel Schick.

The Empire Strikes Back

Meghan Markle beschuldigte das britische Königshaus des Rassismus. Jetzt beschuldigt das Königshaus Markle des Mobbings gegen Angestellte - als würde das den Rassismus entkräften.

Unter anderen Umständen - Folge 5: »Genderst du das noch?«

In dieser Folge beschäftigen sich Sibel und Felicia mit »Debatten«, die zumeist nur Machtdemonstrationen sind, mit Opfer-Täter:innen Umkehr, wenn von »den akademischen Eliten« gesprochen wird und mit der simplen Frage »Genderst du das noch?«.

Männlichkeitsbonus beenden

Cis Männer tun so, als wären sie die Einzigen, die ihre Idole verlieren, wenn diese im Kontext von #MeToo als untragbar enthüllt werden. Dass manchmal auch Feminist*innen Teile ihrer Biografie neu einordnen müssen, wird komplett außer Acht gelassen.

Unter anderen Umständen - Folge 3: Sex-Ed

Diesen Monat sprechen Felicia und Sibel über Sexualaufklärung und erinnern sich an ihre Schulzeit zurück. Welche Bilder wurden (und werden auch heute noch) vermittelt? Was macht das mit der Gesellschaft?

Das Maß aller Dinge

Cancel Culture als Projektion. Wenn sich Menschen mehr über die Sperrung von Donald Trump auf Twitter ereifern, als über Hass im Netz gegen marginalisierte Menschen, ist das ein systematisches Problem.

Tschüss, Herr Seehofer!

Die »Gruppe S«, der »NSU 2.0«, die Anschläge in Hanau und Halle oder auch Hengameh Yaghoobifarahs Kolumne: Bundesinnenminister Seehofer hat sich 2020 nicht mit Ruhm bekleckert. Er muss zurücktreten, damit marginalisierte Menschen leben können, fordert Sibel Schick.