Redaktionsübersicht

Andreas Fritsche

Andreas Fritsche

Andreas Fritsche, Jahrgang 1972, Redakteur im Ressort Berlin-Brandenburg, hat Germanistik, Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft, Journalistik von 1993 bis 1997 an der Universität Leipzig studiert, danach ein Jahr lang das nd ausgetragen und seit Ende 1998 beim "nd" angestellt.  

Aktuelle Beiträge von Andreas Fritsche:
CDU-Generalsekretär Stefan Evers (l.) gratuliert Kai Wegner zur Wahl als Kandidat für das Amt des Regierenden Bürgermeisters.
CDU grün vor Neid

Mit heftigen Ausfällen gegen die grüne Konkurrenz bringt sich die CDU für die Berliner Abgeordnetenhauswahl in Stellung. Ihr Vorsitzender Kai Wegner könnte Wahlsieger werden und würde dennoch nichts gewonnen haben.

Reichsflaggen und ein Q für QAnon in den selben Farben halten Demonstranten vor dem Brandenburger Tor.
Spinner gibt es immer wieder

Ich kenne persönlich einige esoterisch Abgedrehte und auch Menschen, die wahnhaft an angeblich detailliert ausgeheckte Pläne zur Unterjochung der Weltbevölkerung glauben. Diese Leute sind ganz gewiss keine Neonazis - im Gegenteil! Sagen wir es ganz offen: Spinner gibt es in allen politischen Richtungen, und auch die linke Szene ist mit ihnen reichlich versehen, sagt Redakteur Andreas Fritsche über Anhänger von Verschwörungsmythen.

Verschwörungsideologen sind im Internet und auf der Straße unterwegs.
Trottel hat Tausende Follower

Landtagspräsidentin Ulrike Liedtke (SPD) macht sich Sorgen, weil Falschinformationen offenbar so leicht Glauben finden. Michael Butter, Experte für Verschwörungstheorien, erkennt jedoch nicht, dass es wirklich schlimmer geworden wäre.

Schweben in Lebensgefahr: Senioren, die innerhalb von Ortschaften mit dem Rad unterwegs sind.
Senioren im Straßenverkehr nicht sicher

Betagte Autofahrer fahren vorsichtig, können aber oft schlechter sehen und nicht so schnell reagieren wie in jungen Jahren. Das Auto lieber stehenzulassen, ist auf dem Lande leicht gesagt, wenn dort kein Bus fährt.

2001 kehrte Noël Martin für zehn Tage nach Blankenfelde-Mahlow zurück, um dort für Toleranz zu werben.
Auf den Spuren von Noël Martin

In Blankenfelde-Mahlow hat sich seit dem Nazi-Anschlag von 1996 viel zum Positiven geändert. Probleme mit Rassisten gibt es aber nach wie vor. Das ist nicht zu übersehen bei einer Schnitzeljagd mit der Integrationsbeauftragten.

Das Baugelände der Tesla Gigafactory
Autofirma Tesla will Bahnstrecke kaufen

Material soll die Tesla-Autofabrik in Grünheide per Güterzug geliefert bekommen, die Autos sollen über die Schiene abtransportiert werden. Der Verkehrsclub Deutschland begrüßt das.

Blick auf das Kraftwerk Jänschwalde, neben Block F soll die neue Anlage entstehen.
Müllverbrennung im Kohlekraftwerk

Bei einer Informationsveranstaltung versucht die Lausitzer Energie AG, Anwohner von der Unbedenklichkeit einer geplanten Müllverbrennungsanlage in Jänschwalde zu überzeugen. Eine Mahnwache richtet sich gegen das Bauvorhaben.

Was ein Tagebau war, wird der Großräschener See. Die Palmen könnten ein Symbol für den Klimawandel sein, zu dem die Kohlekraftwerke beitrugen. Mit Bewässerung gedeihen tropische Pflanzen, während das Getreide auf den Feldern verdorrt.
Mit Braunkohle wird es heiß

Drei extrem trockene Sommer hintereinander haben in der Lausitz gezeigt, dass die Klimakrise dort bereits angekommen ist. Nun muss es so schnell wie möglich gehen mit dem Kohleausstieg. Der Strukturwandel darf nicht ausgebremst werden.

Der Helenesee ist gesperrt – möglicherweise weiß man Ende Juli, wann der Strand wieder freigegeben werden kann.
Badespaß am Helenesee fällt ins Wasser

Der historisch niedrige Wasserstand begünstigte eine Rutschung der Böschung am Helenesee. Ob die Gewässerkante oder sogar der komplette See über lange Zeit und für viel Geld saniert werden muss, wird jetzt untersucht.

Zu Besuch auf dem Bauernhof

Unter Hygieneauflagen und ohne zentrale Eröffnung findet am 12. und 13. Juni die Brandenburger Landpartie statt - noch unter Corona-Bedingungen, aber nach der digitalen Version 2020 nun wieder live.

Flughafenausschuss sagt Tschüss

So chaotisch es beim Bau des neuen Hauptstadtflughafens BER in Schönefeld zuging, der Ende Oktober 2020 mit neun Jahren Verspätung eröffnete, so drunter und drüber ging es am Montag bei der letzten Sitzung des Sonderausschusses BER im Brandenburgischen Landtag, der das ...

Wie hier in Beelitz hatte die DVU vor der Landtagswahl 2004 die Straßen Brandenburgs mit ihren Plakaten versehen.
Braune Flecken im roten Brandenburg

Erster Band: Rechtsrock in Brandenburg. Zweiter Band: Rechtsparteien in Brandenburg. Die Julius-Gumbel-Forschungsstelle des Potsdamer Moses-Mendelssohn-Zentrums legt nach 2019 nun erneut ein aufschlussreiches Buch vor.

Am Bahnübergang Friedenstraße. 1999 ereignete sich hier ein tödlicher Unfall. Ein Zug fuhr in ein steckengebliebenes Auto. Danach wurden Halbschranken eingebaut.
Schranken, Tunnel oder Brücke

Eichwalde leidet unter Fluglärm wegen des nahen Airports BER und unter Bahnlärm wegen der Schienen, die den Ort durchschneiden. Wie nun umgehen mit dem Autoverkehr?

Alle würden gern verreisen

Nicht jeder traut sich, jetzt eine Urlaubsreise zu planen. Reisebüros, Campingplätze und Hotels bekommen aber viele Anfragen und haben nicht mehr viel frei.

Einsam im Garten ist es auch schön

Während Kellner, Köche und Bademeister sieben Monate lang mit Kurzarbeitergeld auskommen mussten, im schlimmsten Fall mit Arbeitslosengeld, und nicht wussten, wie sie ihre Rechnungen bezahlen sollten, hatten 225 Brandenburger ein Jahreseinkommen von mehr als einer Milli...

Verfassungstreue darf gecheckt werde

Wenn jemand bei Naziaufmärschen mitläuft, als Musiker bei Rechtsrockkonzerten spielt oder Mitglied einer verfassungsfeindlichen rechten Partei ist, dann dürfte er als Lehrer oder Polizist ungeeignet sein. Brandenburgs Innenminister Michael Stübgen (CDU) möchte einen Ver...