Redaktionsübersicht

Tomas Morgenstern

Tomas Morgenstern

Tomas Morgenstern, Jahrgang 1956, Redakteur im Ressort Berlin-Brandenburg, hat Journalistik an der Universität Leipzig studiert, seit 2014 beim "nd".

Folgen:
Aktuelle Beiträge von Tomas Morgenstern:
Eine alte Kaserne in der Prignitz
Anti-Terrorkampf üben in SS-Kasernen

Das Gemeinsame Terrorabwehrzentrum bündelt seit 2004 in Berlin die Kompetenzen von Geheimdiensten und Polizei bundesweit. Doch der Hauptstadtregion fehlt die geeignete Polizei-Trainingsbasis dafür.

Mehr Tesla für die Region

Die Linke fordert, dass sich das mit Steuer-Milliarden geförderte US-Unternehmen Tesla an der Infrastrukturentwicklung im Umfeld der künftigen Elektroautofabrik finanziell beteiligt.

Super-Müsli für das Best-Ager-Frühstück

Gemeinsam Potenziale in Wirtschaft, Wissenschaft und Forschung zu erschließen und länderübergreifend zu entwickeln, war Ziel der 2011 vereinbarten Innovationsstrategie von Berlin und Brandenburg.

Noch immer Baustelle: Im 1902 errichteten Festsaal haben Generationen von Weißenseern Feste gefeiert, beim Tanztee geflirtet oder großartige Konzerte erlebt. Im August soll der Umbau abgeschlossen sein.
Kulturquartier für die Nachbarschaft

Erst wenn im August auch die restaurierten Veranstaltungssäle des »Bildungs- und Kulturzentrums Peter Edel« öffnen, ist die Welt wieder in Ordnung. Dorthin, ins alte Kulturhaus, sind früher viele Weißenseer feiern, tanzen oder ins Konzert gegangen.

Auf der Baustelle an der Leipziger Straße: (v.l.) Pfarrer Gregor Hohberg, Rabbiner Andreas Nachama und Imam Kadir Sancı über den Resten der historischen Petrikirche
WG für drei Religionen

In Berlin-Mitte, am ehemaligen Standort der Petrikirche, wurde der Grundstein für ein interreligiöses Bet- und Lehrhaus gelegt. Dieses »House of One« wird eine christliche Kirche, eine Moschee und eine Synagoge unter einem Dach vereinen.

Beispiel für Verbundenheit der Menschen mit ihrer Region: Einstige Mitarbeiter retteten nach der Wende ihre alte Brikettfabrik Louise.
Mehr Kultur bei Kohleausstieg

Die Lausitz ist Braunkohle-Region und länderübergreifende Kulturlandschaft. Der Landtagssonderausschuss zur Strukturenwicklung in der Lausitz rückte am Mittwoch die Möglichkeiten von Kultur im Transformationsprozess in den Fokus.

Die »Gedenkstätte der Sozialisten« ist ein Ort großer Traditionen. Sie ist der bekannteste Bereich des Zentralfriedhofs Berlin-Friedrichsfelde. Inmitten seiner parkartigen Anlage erhebt sich die 2019 aufwendig sanierte Feierhalle.
Ein Stück Berlin, wie ein offenes Buch

Wer etwas über die deutsche Arbeiterbewegung erfahren will, für den ist die Gedenkstätte der Sozialisten ein Muss. Sie ist Teil des Zentralfriedhofs Berlin-Friedrichs᠆felde. Ein ungewöhnlicher Lernort, der vor 140 Jahren eröffnet wurde.

Neonazis legen »Feindeslisten« an

In ihren »Feindeslisten« sammelten Rechtsextremist*innen Daten von knapp 1000 Berliner*innen. Urheber von mindestens einer ist der Hauptverdächtige der Neuköllner Anschlagsserie.

Aletta von Massenbach wird neue BER-Chefin

Im Herbst ist der BER tatsächlich noch ans Netz gegangen, der Chef will sich in Kürze zur Ruhe setzen. Die bisherige Finanzchefin übernimmt. Mit der Finanzexpertin Aletta von Massenbach rückt im Herbst erstmals eine Frau an die Spitze des Berliner Haupstadtflughafens BER

BER-Finanzexpertin als Chefin gehandelt

An der Spitze der Flughafengesellschaft Berlin-Brandenburg (FBB) kündigt sich ein baldiger Wechsel an. Reichlich vier Jahre hat Engelbert Lütke Daldrup deren Geschicke gelenkt. In dieser Zeit hat er die chaotische Dauerbaustelle des neuen Hauptstadtairports auf Kurs und...

In der vergangenen Nacht wurde der Gedenkstein für die Synagoge der jüdischen Gemeinde in Hohenschönhausen, die 1938 zerstört wurde, mit grüner Farbe beschmiert.
Jüdischer Erinnerungsort geschändet

Vor dem Hintergrund des eskalierenden Nahost-Konfliktes und der Spirale der Gewalt zwischen Israel und militanten Palästinensern nehmen auch in Berlin antisemitischer Hass und Straftaten zu.

Tegel wird nach Blindgängern abgesucht

Nach der endgültigen Stilllegung des Flug᠆hafens Berlin-Tegel läuft auf dem Areal die Kampfmittelsuche an. Damit werden die Voraussetzungen für den Aufbau des künf᠆tigen Wissenschaftsstandorts geschaffen.

Rustikal und selbstbewusst: Schriftzug in der Walzwerkhalle das alten Stahlwerks Brandenburg/Havel, heute Industriemuseum der Stadt
Fast wie Neuschwanstein

Das Kulturland-Themenjahr führt 2021 an 40 Orte mit großer industrieller Tradition in Brandenburg. »Zukunft der Vergangenheit - Industriekultur in Bewegung« lautet das Motto, es widmet sich dem vielschichtigen Umgang mit dem Erbe im Heute.

Eine Region, ein Klima

Angesichts der Herausforderungen des Klimawandels rücken die Länder Branden᠆burg und Berlin enger zusammen. Erstmals tagten jetzt gemeinsam die Umweltausschüsse beider Parlamente.

Die Zukunft des Bezirks im Blick: Sören Benn setzt auf eine zweite Amtszeit im Rathaus Pankow.
Der Kiezblock als Blaupause

Berlins bevölkerungsreichster Bezirk vereint die drei Vorgängerbezirke Pankow, Prenzlauer Berg und Weißensee. Seit 2016 regiert im Rathaus Sören Benn von der Linkspartei - und wenn es nach ihm geht, soll das noch eine ganze Weile so bleiben.

Alles auf neu

Der Berliner Flughafen Tegel ist endgültig zu, die Betriebserlaubnis dieses letzten städtischen Airports ist erloschen. Die Regie übernimmt das Land Berlin und entwickelt daraus den Hightech-Campus »Urban Tech Republic« und ein neues Stadtviertel.

Klimaschutz ohne Grenzen

25 Jahre nach dem Scheitern der Fusion von Berlin und Brandenburg präsentieren die Grünen-Fraktionen beider Landesparlamente ihre Vision der gemeinsamen Entwicklung einer nachhaltigen, ökologischen und weltoffenen Hauptstadtregion.

Versuch einer Wiederbelebung

Kleinstädte prägen Brandenburg. Nach 1990 erblüht, leiden viele Innenstädte heute unter den Folgen von Bevölkerungsrückgang und Strukturwandel. Ein landesweites Bündnis sucht neue Rezepte gegen Leerstand und Verödung.

Zugverbindung erhält eine zweite Chance

Die Züge der Regionalbahnlinie RB63, der »Schorfheide-Bahn«, werden zunächst bis Ende des Jahres 2022 von Eberswalde über Joachimsthal nach Templin und zurück fahren. Das bestätigte das brandenburgische Infrastrukturministerium auf nd-Anfrage. Die Niederbarnimer Eisenba...

Beflügelte Region

Der 2020 eröffnete Hauptstadt-Airport BER verleiht dessen Umfeld einen wirtschaftlichen Schub, neue Unternehmen wie Tesla schaffen zusätzliche Arbeitsplätze - die Anrainer arbeiten gemeinsam an einem Strukturkonzept für die Region.