Redaktionsübersicht

Tomas Morgenstern

Tomas Morgenstern

Tomas Morgenstern, Jahrgang 1956, Redakteur im Ressort Berlin-Brandenburg, hat Journalistik an der Universität Leipzig studiert, seit 2014 beim "nd".

Folgen:
Aktuelle Beiträge von Tomas Morgenstern:
Karin Klingen, die Präsidentin des Rechnungshofes Berlin, im vergangenen Jahr bei der Präsentation des Jahresberichts 2020 im Roten Rathaus
Rechnungshof fordert solide Haushaltspolitik

Berlin ist mit 63,7 Milliarden Euro verschuldet - der Landesrechnungshof hat bei der Vorstellung seines Jahresberichts an den künftigen Senat appelliert, mit Bewältigung der Coronakrise rasch zu solider Haus᠆haltsplanung und -disziplin zu finden.

Auf der Baustelle der Tesla-Autofabrik
Neuenhagen droht auf dem Trockenen zu landen

Wegen des wachsenden Zuzugs ins östliche Umland Berlins wollen die Mitglieder des Wasserverbands WSE Kontingente für die Entnahme durch Private und Gewerbe festlegen, um die Versorgung zu sichern.

In Berlin steht die zweite Corona-Ampel auf Rot, denn am Donnerstag hatte der Anteil der Covid-19-Patienten auf den Intensivstationen die 20-Prozent-Marke übersprungen.
Omikron erreicht Berlin

Angesichts der weiter extrem hohen Zahl von Corona-Neuinfektionen, die das Gesundheitssystem an seine Grenzen bringt, müssen sich Berliner und Brandenburger auf weitere Einschränkungen einstellen.

Tomas Morgenstern hat Hoffnungen, dass Berlin jetzt beim Impftempo zulegt
Beim Boostern schon mal Spitze

Bei der Impfquote liegt Berlin im Bundesdurchschnitt im vorderen Mittelfeld. Inzwischen steigt die Nachfrage nach Impfterminen aber rasant. Beim »Boostern« liegt die Bundeshauptstadt im Länderranking sogar an erster Stelle.

Neu-Hohenschönhausen könnte bald zwischen Prerower Platz, Falkenberger Chaussee und S-Bahnhof (l.) ein einladendes Zentrum erhalten.
Adé, Hohenschöngrünkohl

Fast 60 000 Menschen wohnen im heutigen Ortsteil Neu-Hohenschönhausen, der ab 1984 als Kern eines neuen Ostberliner Stadtbezirks aufgebaut wurde. Wohnraum stand damals im Vordergrund, nun soll die Großsiedlung endlich ein urbanes Zentrum erhalten.

Heiter bis Wolkig: Der Arbeitsmarkt in Berlin-Brandenburg zeigte sich im November stabil, doch nicht nur aus Sicht der Arbeitsagentur trübt die Pandemieentwicklung die Aussichten.
Arbeitsmarkt trotzt der vierten Corona-Welle

Zu Beginn des zweiten Pandemie-Winters zeigt sich der Arbeitsmarkt stabil - sowohl in Berlin als auch in Brandenburg sind im November die Arbeitslosenzahlen gesunken, besteht hoher Arbeitskräftebedarf.

Och dit is Berlin: Hinweisschild im Naturschutzgebiet Teufelsmoor in Berlin-Köpenick. Hier befinden sich ein Naturlehrpfad und das Lehrkabinett Teufelssee der Berliner Forsten.
Keine Entwarnung für Kiefer, Eiche und Co.

Obwohl es in diesem Jahr wieder häufiger geregnet hat: Berlins Wäldern geht es nach den viel zu trockenen und zu warmen Vorjahren weiterhin schlecht, nur sehr wenige Kiefern, Eichen und Buchen sind noch vollständig gesund.

Pankows Bezirksbürgermeister Sören Benn (Linke) spricht auf einer Kundgebung im Januar 2019 vor dem ehemaligen jüdischen Waisenhaus.
Besichtigung der Pankower Sollbruchstellen

Dass die Wiederwahl des Linken-Politikers Sören Benn zum Pankower Bezirksbürgermeister durch die AfD in Misskredit gebracht werden konnte, liegt wohl vor allem am Zerwürfnis zischen demokratischen Parteien im Bezirksparlament.

Unter Beachtung der pandemiebedingten Abstandsregeln konstituierte sich die BVV Pankow in den Räumen des Bezirksamtes in der Fröbelstraße.
Neue Allianzen im Rathauspoker

Die Wiederwahl von Sören Benn (Linke) als Bezirksbürgermeister von Berlin-Pankow wird von dem Verdacht überschattet, sie sei mit AfD-Stimmen zustande gekommen. Nach ihrer Konstituierung wählten bisher sechs der zwölf Bezirksverordnetenversammlungen ihre Rathauschefs.

Auf dem Sonderparteitag der Berliner Linken am 19. Oktobeer 2021(v.l.): Landeschefin Katina Schubert, Kultursenator Klaus Lederer, die Fraktionschefs Anne Helm und Carsten Schatz sowie Sozialsenatorin Elke Breitenbach
Linksfraktion mit komplettem Vorstand

Knapp fünfeinhalb Wochen nach der Wahl zum Berliner Abgeordnetenhaus hat die vor einer Woche konstituierte Linksfraktion die vier Mitglieder für die noch offenen Positionen im Fraktionsvorstand gewählt.

Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD) stellt im Anschluss an eine Sitzung des Berliner Senats vor der Presse weitere einschränkende Corona-Maßnahmen für die Hauptstadt in Aussicht.
Senat stimmt Berlin auf Corona-Winter ein

Der neuen Dynamik des Infektionsgeschehens begegnet der Berliner Senat mit Sorge. Im bevorstehenden Winter werden nicht nur Ungeimpfte mit strengeren Vorsichtsnahmen im öffentlichen Raum rechnen müssen.

Auf der Intensivstation eines Berliner Krankenhauses wird ein Patient mit einem schweren Covid-19-Krankheitsverlauf behandelt.
Charité warnt vor vollen Intensivstationen

Der weitere Anstieg der Corona-Neuinfektionen lässt auch in Berlin Rufe nach erneuten Vorsichtsmaßnahmen lauter werden. Stets im Auge haben die Verantwortlichen die Zahl der verfügbaren Intensivbetten in den Krankenhäusern.

Die alte neue Koalition möchte vieles verbessern.
Realistischere Ziele und mehr Bürgernähe

Die Stadt muss funktionieren. Aus Sicht von SPD, Grünen und Linke ist das die erneuerte Koalition den Berlinern schuldig. Eine effiziente Verwaltung etwa - mit Bürgerämtern, die diesen Namen verdienen.

Am 27. Oktober 1961 stehen sich an der Berliner Sektorengrenze, seit dem 13. August als DDR-Staatsgrenze gesichert, am US-Checkpoint Charlie in der Friedrichstraße sowjetische (hinten, T-54) und amerikanische (vorn, M48) Panzer gegenüber.
Waffengeklirr mitten in Berlin

Als im Oktober 1961 im geteilten Berlin Panzer der US-Army an der DDR-Grenze auffuhren und die Sowjetarmee ihre T-54 entsandte, hielt die Welt den Atem an. Erst nach 16 Stunden entschärfte das Eingreifen beider Staatschefs die Lage.

Die Fraktionsvorsitzenden und Spitzenkandidaten Bettina Jarasch (l-r, Grüne), Franziska Giffey (SPD) und Klaus Lederer (Link)am 22. Oktober nach den ersten Koalitionsverhandlungen im Axica Kongress- und Tagungszentrum
In einem Jahr zur funktionierenden Stadt

Zu Berlins größten öffentlichen Ärgernissen zählt das schlechte Funktionieren der Verwaltung. Die Stiftung Zukunft Berlin fordert strukturelle Reformen und schlägt vor, dazu einen parteiübergreifenden Verfassungskonvent einzurichten.

Auf dem Absprung: Sabine Kunst, Präsidentin der Humboldt-Universität zu Berlin
Überraschender Abgang im Zorn

Kurz nach Beginn ihrer zweiten Amtszeit hat die Präsidentin der Humboldt-Universität ihren Rücktritt angekündigt. Sabine Kunst geht, weil sie offenbar mit der beschlossenen Novelle des Berliner Hochschulgesetzes nicht einverstanden ist.

Anne Helm und Carsten Schatz kandidieren erneut für den Fraktionsvorsitz der Linken in Berlin.
Die Doppelspitze will’s noch mal wissen

Nach der Abgeordnetenhauswahl konstituiert sich an diesem Dienstag die 24 Mitglieder starke Linksfraktion. Auf dem Programm der Sitzung steht die Neuwahl von Fraktionsvorstand und -doppelspitze.

Der Spreewald auf dem Weg der Besserung

Mit seinem Netz künstlicher Fließe ist der Spreewald, seit 1991 Unesco-Biosphärenreservat, eine besondere Kulturlandschaft. Der vom Land 2019 beschlossene Aktions᠆plan für seinen Erhalt zeitigt erste Erfolge.

Sowjetsterne, gebastelt aus Kriegsschrott

Im Sommer 1945, nach dem Sieg über die Faschisten, ließ die Rote Armee Hunderttausende Soldaten sowie befreite Sowjetbürger in provisorischen Lagern campieren. 2014 stießen Hobbyarchäologen auf diese fast vergessenen Waldlager der Befreier.