Redaktionsübersicht

Nicolas Šustr

Nicolas Šustr

Nicolas Šustr, Jahrgang 1976, hat an der Uni Potsdam kurz Linguistik und Geschichte studiert. Seit dem Jahr 2000 arbeitete er journalistisch unter anderem für die Stadtzeitung »scheinschlag«, die Nachrichtenagentur ddp sowie die Berliner Stadtzeitschrift »zitty«. Alle sind inzwischen untergangen. Immerhin die Kreuzberger Kneipe »Sofia« gibt es noch, mit der er über zehn Jahre bis 2015 sein Brot sicherer verdiente als mit der Tätigkeit als Freier Journalist. Stadtentwicklung und Verkehr sind die Reizthemen, denen er sich im Ressort Hauptstadtregion widmet.

Aktuelle Beiträge von Nicolas Šustr:
Die Arbeiten zur Wiedereröffnung des direkten Zugangs zwischen U- und S-Bahn am Bahnhof Jannowitzbrücke sind in den letzten Zügen.
Herr Kutschers Gespür für Beton

Rund 30 Baustellen gibt es permanent im Berliner U-Bahnnetz, viele bestehen über Jahre. Doch irgendwann werden auch sie fertig, wie demnächst am U-Bahnhof Jannowitzbrücke.

Auch am früheren Bahnhof Schönwalde an der Stammstrecke der Heidekrautbahn sollen wieder Züge fahren.
Am Gleis zur Heide

35 Jahre nach dem Mauerfall soll endlich die Heidekrautbahn wieder die Strecke befahren, auf der der Personenverkehr wegen des Mauerbaus eingestellt worden ist. Dort sollen Wasserstoffzüge zum Einsatz kommen.

Investoren schauen vor allem darauf, wie sich die Geldscheine im Immobilienmarkt stapeln.
Ungebremste Bodenpreisspirale

Mehr aufgeteilte Wohnungen, Preissteigerungen für Liegenschaften im zweistelligen Prozentbereich. Der Immobilienpreiswahnsinn in Berlin nimmt kein Ende. Leidtragende sind die Mieterinnen und Mieter der Stadt.

Wohnen wird immer teurer – die Zahl der Wohngeldempfänger in Berlin ist aber gesunken.
Immer weniger Wohngeldempfänger

Um rund drei Prozent ist 2021 die Zahl der Haushalte, die Wohngeld beziehen, gesunken. Trotz weiter steigender Mieten erhält nur ein kleiner Teil der Berliner und Brandenburger den Zuschuss.

Luxus unten, Luxus oben: Nichts wird mehr reguliert.
Politischer Wille zum Wahnsinn

Die Bodenpreise explodieren und Berlin kämpft sich an den Richtlinien auf Bundesebene ab. Von denen ist im Hinblick auf Mieterschutz und Verdrängungsstopp nichts, aber auch gar nichts zu erwarten.

Ex-RBB-Intendantin Patrica Schlesinger zeigt die Größe von Löffelsnacks auf RBB-Kosten.
Aufstand der Beschäftigten beim RBB

Die Wut bei den RBB-Beschäftigten auf die Chefebene ist riesig. Während am Programm gespart worden ist, beanspruchte Ex-Intendatin Patricia Schlesinger für sich das Beste vom Besten.

Die rund 1500 Wohnungen, die die landeseigene Howoge Anfang des Jahres übernommen hat, wurden teils jahrzehntelang vernachlässigt.
Schrott bleibt Schrott

Mieterinnen und Mieter der Deutsche Wohnen klagen seit vielen Jahren über vernachlässigte Häuser, auch in Berlin-Kreuzberg. Die von ihnen erhoffte schnelle Besserung brachte die Übernahme durch die Howoge allerdings nicht.

Mitmach-Bürgermeisterin Franziska Giffey (SPD) mit Azubi Walter Leon im Berliner Lehrbauhof
Auf die harte Azubi-Tour

Knapp die Hälfte der Berliner Ausbildungsstellen ist noch unbesetzt, Tausende Jugendliche sind noch nicht versorgt. Beim Besuch des Lehrbauhofs geht es auch um den Mietenwahnsinn in der Hauptstadt.

2016 wurde beim Bau der U5 in unmittelbarer Nähe des Lindentunnels am Boulevard Unter den Linden gebuddelt, doch das Bauwerk selbst nicht angerührt.
Verkehrshindernis aus der Kaiserzeit

Ein über 100 Jahre alter Tunnel verhindert den Einsatz von BVG-Doppeldeckern auf dem Boulevard in Mitte. Konkrete Pläne, um den Missstand zu beheben, gibt es offenbar nicht.

Wird die Lücke nicht füllen können: Berlins Regierende Bürgermeisterin Franziska Giffey (SPD) am Steuer eines BVG-Busses.
Ausreichend Busse, aber zu wenig Fahrer

Das Leben in noch volleren Bussen genießen dürfen Berlinerinnen und Berliner nach den Sommerferien. Denn der BVG gelingt es nicht, ausreichend Fahrpersonal für ihren Betrieb zu gewinnen.

Tausende Mieterinnen und Mieter in Häusern, deren Sanierung nach der Wende gefördert wurde, sind von drastischen Mieterhöhungen oder gar Rausschmissen bedroht.
Sturz ins Bodenlose

Zehntausende Wohnungen im Ostteil Berlins sind nach der Wende mit Steuergeld saniert worden. Im Gegenzug wurden günstige Mieten garantiert. Die Bindungsfristen laufen nun aus – mit katastrophalen Folgen für die Mieter.

Lässt sich fahren: Neuköllns Verkehrsstadtrat Jochen Biedermann (Grüne) in der Pflügerstraße
Klimafreundlich transportieren

Kommerzielle Lastenradverleiher erobern langsam die Berliner Innenstadt. Die Mietpreise sind hoch. Die größte Flotte der Stadt hat aber weiterhin ein ehrenamtliches und kostenloses Angebot.

So soll es mal aussehen an der Haltestelle Sonntagstraße an der Tram zum Ostkreuz
Viereinhalb Jahre und keine Lösung

Die Vorbehalte der Berliner Feuerwehr gegen die Fahrleitung der geplanten Tramstrecke in der Sonntagstraße schienen ein neu aufgetauchtes Problem zu sein. Doch dem ist offenbar nicht so.

In diesem Bereich der Sonntagstraße soll die gleichnamige Haltestelle der Straßenbahn entstehen.
Eine total verplante Strecke

Seit zehn Jahren wird die Verlegung der Straßenbahnlinie 21 zum Ostkreuz geplant. Eine Genehmigung gibt es frühestens im kommenden Jahr. Einwände der Feuerwehr sind Sprengstoff für den Ausbau der Tram in Berlin insgesamt.

Die Halle 4 auf dem ehemaligen Flugplatzgelände steht unter Denkmalschutz, soll aber abgerissen werden.
Koalitionskonflikt um Bebauungsplan

Berlins SPD-Stadtentwicklungssenator will den Bebauungsplan für den ehemaligen Flugplatz Johannisthal am Dienstag im Senat beschließen lassen, obwohl Linke und Grüne noch Diskussionbedarf zum Denkmalschutz haben.

An die getötete Seniorin erinnert nun am Bahnhof Hermsdorf temporär eine weiße Silhouette.
Weniger Lebensgefahr im Verkehr

Wer keinen Blechschutz um sich hat, ist im Straßenverkehr am meisten gefährdet. Doch Verbände wollen nicht weiter hinnehmen, dass Jahr für Jahr rund 40 Menschen bei Unfällen in Berlin sterben.

Tagelang blockierte im Dezember 2021 in entgleister S-Bahn-Zug ein Gleis im Bahnhof Friedrichstraße.
S-Bahn zieht Konsequenz aus Entgleisung

Nach der Entgleisung eines Zuges der S2 Mitte Dezember 2021 im Bahnhof Friedrichstraße ordnet die S-Bahn Berlin ab 1. August eine neue Verfahrensweise bei einem Halt im Tunnel an.

Die Regenwasseragentur der Berliner Wasserbetriebe berät zu Gründächern.
Neue Bauordnung nur mit Klimaschutz

Bereits in der vergangenen Legislatur scheiterte die Novelle der Bauordnung am Widerstand der SPD. Nun bremst deren Senator. Das geht angesichts der Klimakrise nicht, entgegnet die Linke-Politikerin Katalin Gennburg.

Glocke drauf: Friedrichshain-Kreuzberg will auch den Club »About Blank« vor der A100 schützen. Das Modell steht auf dem Clubgelände.
Bezirk will gegen A100 klagen

Ohne Rücksprache mit Berlin treibt das Bundesverkehrsministerium den Weiterbau der A100 von Treptow bis Prenzlauer Berg voran. Initiativen und Bezirksbürgermeisterin Clara Herrmann wollen alle Hebel dagegen in Bewegung setzen.

Die Feuerwehr steht vor einer Riesenaufgabe beim Waldbrand in Falkenberg/Elster.
Feuersturm in Falkenberg

Hunderte Menschen sind bereits evakuiert worden, weitere könnten folgen. Weil in Falkenberg/Elster die Baumspitzen brennen, kann sich das Feuer rasend schnell verbreiten.