Redaktionsübersicht

Alexander Isele

Alexander Isele

Jahrgang 1984. Redakteur im Politikressort mit Schwerpunkt Asien. Hat Geschichte, Internationale Beziehungen und Kunst & Politik studiert. Kam 2013 über ein Praktikum im Berlinressort zum nd, schrieb danach regelmäßig als freier Autor, bis er zwischen 2015 und 2017 im Volontariat zum Redakteur ausgebildet wurde.

Folgen:
Aktuelle Beiträge von Alexander Isele:
Der philippinische Präsident Rodrigo Duerte
Sechs weitere Jahre Duterte?

Aus Angst vor einer Anklage vor dem Internationalen Strafgerichtshof wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit sucht Duterte nach Wegen, weiter Immunität zu genießen.

Die chinesische Flagge weht über der Juma-Moschee in Kaschgar.
Xinjiang ist auch im Westen

Der Historiker David Brophy kritisiert den Umgang Chinas mit den Uiguren, aber auch die westliche Reaktion darauf. Dennoch rät er davon ab, Menschenrechte und Geopolitik zu vermischen.

Unerfüllbare Hoffnung

An dieser Übereinkunft wird sich Asean messen lassen müssen: Die Gemeinschaft südostasiatischer Staaten hat auf ihrem Sondergipfel zur Lage im Mitgliedsland Myanmar in Anwesenheit des Putschgenerals Min Aung Hlaing einen Fünf-Punkte-Konsens erzielt. Der Juntachef stimmt...

Herausforderung für die Asean

In Indonesien wollen Politiker der Gemeinschaft der Südostasiatischen Nationen Putschgeneral Min Aung Hlain zu Zugeständnissen bewegen. Kritik kommt von der Bevölkerung in Myanmar, die der Asean vorwirft, die Junta zu legitimieren.

Soll Platz machen

Er ist der neuntälteste Richter, der jemals am Obersten Gerichtshof der USA gedient hat, dazu ist er der derzeit am zweitlängsten amtierende. Liberale Demokraten steigern derzeit den Druck auf Stephen Breyer, von seinem Amt auf Lebenszeit zurückzutreten. Damit soll ausg...

Hoffnung und Angst in Myanmar

Es sind Nachrichten, die gleichermaßen Hoffnung geben und Angst machen: Das Putschregime in Myanmar geht weiter brutal gegen den Widerstand vor, tötet Hunderte, inhaftiert Tausende und terrorisiert die Bevölkerung; derweil arbeitet die Schattenregierung aus gewählten Ab...

Staatsterror

Myanmars Putschregime hat nur noch ein Ziel: Nach fast zwei Monaten Protesten gegen den Staatsstreich will es mit brutaler Gewalt eine Friedhofsruhe erzwingen. Die Menschen sollen aus Todesangst zu Hause bleiben. Ganz offen kündigt das Regime dies auch an: Wer demonstri...

Sanktionen und Boykotte

Die Schlacht der Sanktionen ist in vollem Gange: Nachdem die EU am Montag Sanktionen gegen vier chinesische Beamte wegen Menschenrechtsverstößen in Xinjiang erließ, reagierte Peking umgehend. Längst geht es auch um die Olympischen Winterspiele.

Reden über und nicht mit China

Nato-Generalsekretär Stoltenberg plädiert für Kooperationen mit asiatisch-pazifischen Ländern, die USA und die EU wollen einen strategischen Dialog über China aufnehmen.

Der Hegemon bestimmt

Keine Zeit zu verlieren hat Antony Blinken bei dem Projekt, die Welt im Sinne der USA zu gestalten - ob die Welt will oder nicht. Beim ersten persönlichen Treffen als US-Außenminister mit seinem deutschen Amtskollegen kam er direkt zur Sache: Das Festhalten Deutschlands...

Schulter an Schulter gegen den US-Druck

Während sich die EU und China gegenseitig mit Sanktionen belegen und die USA Verbündeten und Gegnern drohen, besucht der russische Außenminister China. Ziel ist es, sich gemeinsam von Sanktionen des Westens unabhängig zu machen.

Vorne streiten, hinten verhandeln

Die neue US-Regierung widmet sich ihrem wichtigsten geopolitischen Rivalen: Gegenüber China demonstriert sie Härte und versucht, in Asien Allianzen gegen Peking zu schmieden - mit wechselndem Erfolg.

Starkes Stück aus Washington

Angesichts der Weltpolizistenrolle, die die USA sich anmaßen, ist es schon dreiste Heuchelei, wenn ausgerechnet ein US-Präsident seinen russischen Amtskollegen Wladimir Putin als Killer bezeichnet. Alexander Isele über den Streit zwischen Russland und den USA

USA senden Signal an China

Die erste Reise eines Mitglieds einer neuen Regierung ist immer auch eine Botschaft, und die erste Reise eines Mitglieds der neuen US-Regierung führt nach Asien. Dort sieht auch Präsident Joe Biden den außenpolitischen Schwerpunkt der USA für die kommenden Jahre: im sic...

Junta lässt weiter auf Menschen schießen

Am Montag zündeten Demonstranten chinesische Fabriken in Yangon an, in Teilen der Stadt wurde kurz darauf das Kriegsrecht verhängt. Der Prozess gegen Aung San Suu Kyi wurde weiter vertagt.

Durchschnittsfrau am Jederfrau-Abgrund

Kim Jiyoung ist eine südkoreanische Durschnittsfrau, deren Leben in der strengen und patriarchalen Gesellschaft vorbestimmt ist. Cho Nam-joo’s Welterfolg spiegelt aber auch auf die hiesigen Probleme zurück - die gar nicht so anders sind.

Mit blutigen Händen zur Uno

Während Polizei und Militär in Myanmar die eigenen Bevölkerung terrorisieren, kämpft die Putschregierung um Repräsentation vor den Vereinten Nationen. Bisher noch erfolglos, doch wie lange noch?

Kriegsspiele im Südchinesischen Meer

Die USA wollen mit Japan, Australien und Indien ein pazifisches maritimes Bündnis eingehen. Kleinere Staaten wie Vietnam und die Philippinen sind dadurch ermutigt, ebenfalls ihre Position gegen China zu stärken.

In Myanmar fließt Blut

Am Wochenende haben Militär und Polizei in Myanmar in mehreren Städten mit scharfer Munition auf Demonstranten geschossen. Demokratieaktivisten gehen weiter gegen den Putsch auf die Straße.

Werben im neuen Kalten Krieg

Erstmals nimmt mit Joe Biden ein US-Präsident an der Münchner Sicherheitskonferenz teil. Die USA werben wieder um ihre Verbündeten, ob in Nato oder in Asien. Dabei setzt die US-Regierung auf bewährte Mittel für ihr neues Ziel: Die Einzingelung Chinas.