Schön ist die Nacht

Baron

Willy sehnt sich nach nichts so sehr wie nach einem normalen Leben. Er will seine Arbeit als Zimmerer gut machen, er will für seine Familie sorgen, er träumt vom eigenen Häuschen. Mit seiner ehrlichen Art stößt er immer wieder an Grenzen, was nichts an seinem Entschluss ändert, anständig zu bleiben. Horst, ein ungelernter Hilfsarbeiter, glaubt schon lange nicht mehr daran, auf ehrliche Weise nach oben zu
kommen. Er greift zu halbseidenen Mitteln, und seine Existenz entgleitet ihm in dem Maße, in dem er seine Aggressionen nicht im Griff hat. In die Spirale des Abstiegs zieht er seinen Freund Willy hinein – mit katastrophalen Folgen für beide.
»Schön ist die Nacht« ist ein Roman über die westdeutschen Siebzigerjahre. Zwischen ihren nach Emanzipation strebenden Frauen und streikwilligen »Gastarbeitern«, zwischen ihnen entgleitenden Kindern und sie unter Druck setzenden Chefs, zwischen Spekulantenträumen und Baustellenwirklichkeit führen Willy und Horst aussichtslose Kämpfe um ihren Anteil am Wohlstand. Müssen wir sie uns als glückliche Menschen vorstellen?

DAS DRÖHNEN UND DIE HERRLICHKEIT, DIE BÜRDE UND DIE NOTWENDIGKEIT DES LEBENS DER »EINFACHEN LEUTE«
»Ein fulminanter Roman [...] Voller Schmerz und Zorn, Angst und Hoffnung, Liebe und Hass, das macht das Buch kraftvoll und vor allem sprachlich authentisch.« Elke Heidenreich, Süddeutsche Zeitung

Preis: 23.00 Euro

  • Autor/in: Christian Baron
  • Verlag: Claassen-Verlag
  • Format: Gebunden 384 Seiten
  • Erscheinungsjahr: 2022
  • ISBN: 9783546100267