Thema

Teilen macht satt

Unsere nd.Soliaktion, die »nd« gemeinsam mit SODI, INKOTA und Weltfriedensdienst durchführt, ermöglicht Menschen, eine lebenswerte Zukunft selbst zu gestalten. In diesem Jahr widmet sich die Solidaritätsaktion Projekten in Mosambik, Namibia und Simbabwe: Mit Beträgen zwischen 50 Euro und 230 Euro unterstützen Sie Menschen, kleinbäuerliche Familien und Gemeinschaften vor Ort, sich weiterzubilden, Arbeitsmaterialien oder Baumsetzlinge zu beschaffen, um so ein nachhaltiges Auskommen zu schaffen sowie Armut entgegenzuwirken. Lesen Sie hier aktuelle Berichte zu den jeweiligen Projekten.


Zum Spendenformular>>

[Auf der Seite finden Sie außerdem weitere Artikel zur nd-Soliaktion aus den letzten beiden Jahren.]

19.01.2024 von Christine Wiid, Inkota

Beeindruckt von der Solidarität

»Ich freue mich sehr, dass die Menschen in Deutschland so solidarisch mit uns sind und unsere Anliegen unterstützen.« Das sagt Calisto Ribeiro, der Geschäftsführer von AMDER in Mosambik, zur nd-Spendenkampagne.

19.01.2024 von Vanessa Kohm, SODI

Gemeinsam stark in die Zukunft

Maria Johannes freut sich: »Die Solidaritätsaktion hilft uns dabei, unser Projekt fortzuführen!« Die Projektkoordinatorin von EduVentures in Namibia sieht die Spenden aus Deutschland in der Bildungsarbeit gut aufgehoben.

19.01.2024 von Stefanie Wurm, WfD

Spenden lassen Hoffnung wachsen

In Simbabwe lernen Im Lernzentrum für Agrarökologie von PORET die Menschen, wie nachhaltige Landwirtschaft auch unter extremen Bedingungen gut funktioniert. Aus den Spenden der nd-Solidaritätsaktion wächst so Hoffnung.

15.01.2024 von Interview: Helen Bauerfeind, WfD

Bekannt wie ein bunter Hund

Julious Piti ist Gründer und Vorsitzender von PORET in Simbabwe. Er betont das ganzheitliche Prinzip der agrarökologischen Landwirtschaft und der Permakultur. Simone Ramones vom Weltfriedensdienst hat ihn getroffen.

15.01.2024 von Helen Bauerfeind, Wfd

Kicken für die Zukunft in Simbabwe

Das Trainingszentrum in Chimanimani wird von PORET geleitet. Die regelmäßigen lokalen Fußballturniere finden großen Anklang. Nebenbei wird den Jugendlichen nachhaltige Landwirtschaft vermittelt.

15.01.2024 von Christine Wiid, INKOTA

Mosambik: Das Land denen, die es bebauen

In Mosambik gehört das Land dem Staat. Trotzdem führen zahlreiche Groß­projekte zu Landkonflikten und Landraub und verdrängen die Bevölkerung.

04.01.2024 von Helen Bauerfeind, Wfd

Simbabwe: Wasser ernten, Mist nutzen

Für drei Gebiete in Chimanimani sollen 2024 explizit Wasserkonzepte entwickelt werden. Das Lernzentrum für Agrarökologie in Trockenregionen von PORET hilft dabei. Die Spenden der nd-Solidaritätsktion sind willkommen.

04.01.2024 von Vanessa Kohm, SODI

Namibia: Zusammen aktiv für Nachhaltigkeit

Artenschutz, politisches Handeln und Gesundheit: In Namibia werden diese Lerninhalte bei Fortbildungen des Namibia Institute for Democracy und EduVentures interaktiv vermittelt. Die Spenden ermöglichen mehr Fortbildung.

20.12.2023 von Vanessa Kohm, SODI

»Verstehen, diskutieren, handeln«

Die namibische Gesetzgebung räumt den Bewohner*innen bestimmter kommunaler Gebiete exklusive Nutzungsrechte an der Natur ein. Im Gegenzug kümmert sich die lokale Bevölkerung um den Schutz von Natur und Wildtieren.

20.12.2023 von Vanessa Kohm, SODI

Schulgärten für bessere Ernährung

Die Selbstversorger*innen in Namibia müssen auf eine klimaresiliente, ressourcenschonende und nachhaltige Landwirtschaft umstellen, um in Zeiten des Klimawandels genügend Nahrungsmittel produzieren zu können.

20.12.2023 von Christine Wiid, INKOTA

Ein Traktor für alle

Die Produzent*innen aus Ma­tha­ria in Mosambik haben seit einiger Zeit einen Traktor, den sie für die Feldarbeit nutzen können. Und dieser Traktor ist für alle ein echter Gewinn und eine große Erleichterung.

20.12.2023 von Helen Bauerfeind, Wfd

Hunger nachhaltig bekämpfen

In Zeiten von Extremwetterereignissen steigt die Zahl der Menschen, die sich nicht ausreichend oder gar ausgewogen ernähren können, an. Deshalb vermittelt PORET in Simbabwe nachhaltige Methoden der Landwirtschaft.

29.11.2023 von Vanessa Kohm, SODI

Namibia: Umweltbildung für eine nachhaltige Zukunft

Naturschutz hat in Namibia hohen Stellenwert. Die SODI-Partnerorganisationen Namibia Institute for Democracy (NID) und EduVentures klären Lehrer*innen und Jugendliche über Umweltthemen und über ihre Bürgerrechte auf.

29.11.2023 von Helen Bauerfeind, Wfd

Simbabwe: Schafft ein, zwei, drei, viele Oasen!

Übernutzung von Wald, Wasser und Grasland ist in Simbabwe ein großes Problem. Genau hier setzen die Aktivitäten von PORET an, der langjährigen und erfahrenen Partnerorganisation des Weltfriedensdienst in Simbabwe.

29.11.2023 von Christine Wiid, INKOTA

Mosambik: Warten auf den Regen

Mosambik gehört zu den Ländern, die weltweit am stärksten von den Auswirkungen der Klimakrise bedroht sind. Die INKOTA-Partnerorganisation AMDER hilft bei der Schulung von Kleinbauern in agrarökologischer Landwirtschaft.

17.11.2023 von Christine Wiid, INKOTA

Gemeinsam gegen die Klimakrise

Die Solidaritätskampagne »Teilen macht satt«, die »nd« traditionell gemeinsam mit SODI, INKOTA und Weltfriedensdienst durchführt, hat begonnen. INKOTA hat sich für ein Projekt in Mosambik entschieden.

17.11.2023 von Vanessa Kohm, SODI

Kooperativ und nachhaltig

Die Solidaritätskampagne »Teilen macht satt«, die »nd« traditionell gemeinsam mit SODI, INKOTA und Weltfriedensdienst durchführt, hat begonnen. SODI hat sich für ein Projekt in Namibia entschieden.

17.11.2023 von Maximilian Knoblauch, WFD

Jeder Wassertropfen zählt

Die Solidaritätskampagne »Teilen macht satt«, die »nd« traditionell gemeinsam mit SODI, INKOTA und Weltfriedensdienst durchführt, hat begonnen. Der Weltfriedensdienst hat sich für ein Projekt in Simbabwe entschieden.

17.11.2023 von Martin Ling

Solidarität ist machbar

Die Solidaritätskampagne »Teilen macht satt«, die »nd« traditionell gemeinsam mit SODI, INKOTA und Weltfriedensdienst durchführt, hat begonnen.

27.01.2023 von Vanessa Kohm, SODI

Projekt hat den Teamgeist geweckt

Frieden kommt aus dem Bauch heißt ein Sprichwort in Burundi. Mit den Spenden der nd-Soliaktion werden landwirtschaftliche Kollektive unterstützt, Spargruppen gefördert und Friedensstifter geschult.

27.01.2023 von Maximilian Knoblauch, Weltfriedensdienst

Baustein für eine bessere Zukunft

»Die Unterstützung durch die Solidaritätsaktion ist ein wichtiger Baustein, um unser Engagement für bäuerliche Gemeinschaften und eine zukunftsfähige Landwirtschaft weiter zu stärken«, sagt Mariam Sow im Senegal.

05.01.2023 von Sabine Balk, Weltfriedensdienst

Das Wasser wird klimaschonend verteilt

Im Senegal leben die Menschen hauptsächlich von der kleinbäuerlichen Landwirtschaft, die ohne Bewässerung nicht möglich wäre. Solarpumpen sind dabei sehr hilfreich.

05.01.2023 von Vanessa Kohm, SODI

Die Erfolge sind schon sichtbar

Bereits 206 Personen haben in den Sensibilisierungssitzungen gelernt, in Konflikten zu vermitteln und dabei Techniken der Mediation und der gewaltfreien Kommunikation anzuwenden.

05.01.2023 von Sarah Grieß, INKOTA

Gelbe Blüten der Hoffnung

Wie alle anderen in ihrem vietnamesischen Dorf lebt Ba ausschließlich von der Land- und Waldwirtschaft. Dank der diesjährigen kann die Kleinbäuerin aus Vietnam in Zukunft wesentlich mehr Land kultivieren als zuvor.

21.12.2022 von Vanessa Kohm, SODI

Kollektiv gegen die Armut

Die Verbesserung der Lebensbedingungen in der Region ist Teil der Versöhnungsstrategie von OAP in Burundi. Spargruppen, die Startkapital für eine selbstständige Existenz liefern, sind ein Teil davon.

21.12.2022 von Sarah Grieß, INKOTA

Am schlimmsten trifft es die Armen

In Vietnam sind auch die Bergregionen im Landesinneren massiv vom Klimawandel betroffen, nicht nur die Küstenregionen wie allgemein bekannt, sagt der Klimawandelexperte Nguyen Van Anh.

21.12.2022 von Sarah Grieß, INKOTA

Ein Blatt, so wertvoll wie ein Stück Land

Grund und Boden sind in Vietnam staatlich. Einzelne können jedoch sogenannte Landnutzungsrechte vom Staat erwerben. Ein Zertifikat ist ein Glücksfall.

21.12.2022 von Simone Balk, Weltfriedensdienst

Kämpfer gegen Landraub

Meist stehen die lokalen Gemeinschaften in Senegal wehrlos da, wenn finanzkräftige Agro-Unternehmen kommen und ihnen das Land wegnehmen. El Hadji Faye nimmt das nicht hin.

21.12.2022 von Sabine Balk, Weltfriedensdienst

Eine Frau mit Haltung

Es ging mir immer darum, die Lebensbedingungen der Gemeinschaften zu verbessern. Das erzählt die Senegalesin Mariam Sow, die aus einfachen Verhältnissen kommt und nun an der Spitze von Enda Pronat steht.

27.11.2022 von Sarah Grieß, INKOTA

Der Landhunger des Wasserkraftwerkes

Für den Bau des Ban-Ve-Kraft­werks in Vietnam mussten 4300 Hektar Land geopfert werden. Umso größer war die Freude, als die INKOTA-Partner­organisa­tion Chiase eine Möglichkeit auftat, neue Landflächen zu erschließen.

27.11.2022 von Sabine Balk, Weltfriedensdienst

»Wir haben noch nie so viel Reis geerntet«

Enda Pronat setzt sich im Senegal seit Gründung 1982 für eine umweltfreundliche und nachhaltige Landwirtschaft ein und unterstützt Kleinbauern wie Mamadou Dia dabei, ihre Familie satt zu bekommen.

27.11.2022 von Vanessa Kohm, SODI

Neuanfang nach Jahrzehnten im Exil

Jeanette Nibigiri ist mit 16 Jahren nach Tansania geflohen. Das war 1972, im Jahr, in dem in Burundi ethnische Konflikte eskalierten. 2007 kehrte sie zurück und musste neu anfangen. Workshops gaben Starthilfe.

27.11.2022 von Vanessa Kohm, SODI

Baustein auf dem Weg zur Aussöhnung

In Burundi haben sich engagierte Dorfbewohner*innen verschiedener Herkunft in Friedenskomitees zusammengefunden, um schlichtend auf Konflikte im Dorf einzuwirken. Sie werden dafür in Mediationstechniken geschult.

27.11.2022 von Sarah Grieß, Inkota

Land denen, die es bebauen

In Vietnam ist Ackerland in vielen Regionen knapp. In Dorfversammlungen wird dann gemeinsam entschieden, welche Bewohner*innen künftig welche Flächen nutzen dürfen. Hier hilft der INKOTA-Partner Chiase.

27.11.2022 von Stefanie Wurm, Weltfriedensdienst

Saatgut für bessere Ernten

Im Senegal unterstützt Enda Pronat, die erfahrene Partnerorganisation des Weltfriedensdienstes, seit vielen Jahren bäuerliche Gemeinschaften, um effektiv Hunger und Armut erfolgreich zu bekämpfen..

29.01.2022 von Olaf Koppe

Teilen macht satt - der Endspurt

Hunderte Leserinnen und Leser haben tatkräftige Solidarität bewiesen und eine stolze Summe gesammelt für die Aktion »Teilen macht satt« gesammelt. Fast 72 000 Euro kamen bis Anfang dieser Woche zusammen. Die Freude über die eingegangenen Spenden ist riesig.

22.01.2022

»Teilen macht satt« auch in dieser Saison erfolgreich

Liebe Leserinnen und Leser, der Kontostand zum publizistischen Ende der nd-Spendenaktion 2021/22 ist: 64 522,13 Euro! Das liegt fast auf Vorjahresniveau, als mit 83 471,65 Euro das bisherige Allzeithoch erreicht wurde! Das Spendenkonto bleibt wie üblich für Spätentschlossene noch ein paar Wochen geöffnet, um niemandem ...

22.01.2022 von Christine Wiid, Inkota

Land für die Menschen in Namicopa

Für die nd-Soliaktion gibt es ein großes Dankeschön aus Mosambik im Namen von INKOTA an alle Unterstützerinnen und Unterstützern aus Deutschland! Jetzt kann ein Bewässerungskanal für die Bäuerinnen und Bauern finanziert werden.

22.01.2022 von Katja Neuendorf, SODI

Sozialer Zusammenhalt wird gestärkt

Die solidarische Unterstützung der nd-Soliaktion für das Projekt von SODI und UGEAFI setzt ein starkes Zeichen für den Frieden in Kongo. Bis 2024 sollen 31.655 Menschen direkt von Trainings und Schulungen profitieren.

22.01.2022 von Stefanie Wurm, Weltfriedensdienst

»Die Solidarität verleiht uns Flügel«

»Die Solidarität aus Deutschland verleiht uns Flügel«. freut sich Marianne Gysae-Edkins von der Partnerorganisation des Weltfriedensdienstes STEPS in Kapstadt. »Mehr jungen Menschen können wir jetzt eine Perspektive bieten«.

07.01.2022 von Katja Neuendorf, SODI

Anschubfinanzierung hat gefruchtet

In der konfliktreichen Region Süd-Kivu im Osten der DR Kongo will die Organisation UGEAFI bis 2024 für 11 000 Personen und ihre Familien mindestens zwei abwechslungsreiche und gesunde Mahlzeiten am Tag sicherstellen.

07.01.2022 von Stefanie Wurm, Weltfriedensdienst

Eintreten für sozialen Wandel

Unterstützt vom Weltfriedensdienst hat STEPS im südlichen Afrika ein Netzwerk aufgebaut, das für die Rechte von marginalisierten Jugendlichen kämpft. Isheaneu Chikumbu in Simbabwe ist dafür ein gutes Beispiel.

07.01.2022 von Christine Wiid, INKOTA

Perspektiven auf dem Land

In Mosambik gilt es als wenig attraktiv, in der Landwirtschaft zu arbeiten. Dennoch oder deshalb bietet der Verband ANAM jungen Frauen und Männern eine alternative Einkommensquelle zur Verbessung der Ernährung der Familien.

07.01.2022

Recht auf ein würdiges Leben für alle Menschen

Das neue Jahr hat begonnen - und die nd-Soli-Kampagne biegt auf die Zielgerade ein. Das Spendenziel von 80 000 Euro liegt in Reichweite: Mehr als 55 000 Euro sind schon geflossen! Vielen Dank allen Spenderinnen und Spendern.

31.12.2021 von Olaf Koppe

Solidarisch teilen macht viele satt

Wie wir in den letzten Wochen schon vermelden konnten, ist auch die neue Solidaritätsaktion, die »nd« wieder gemeinsam mit den Nichtregierungsorganisationen Weltfriedensdienst, Inkota und SODI International unter dem Motto »Teilen macht satt« initiiert hat, überaus erfolgreich angelaufen. Bis dato wurden von den Leseri...

16.12.2021 von Stefanie Wurm, Wfd

Trainings gegen häusliche Gewalt

Marianne Gysae-Edkins arbeitet beim Menschenrechtsnetzwerk STEPS in Südafrika. Im Interview erzälht sie, welchen Stellenwert die Filme in unseren Partnerländern haben, um Voraussetzungen für den sozialen Wandel zu schaffen.

16.12.2021 von Stefanie Wurm, Weltfriedensdienst

Raus aus der Abhängigkeit

»Wenn du arm bist, such dir einen Mann. Der kümmert sich um dich.« Mariam Anafi ist selbst fast noch ein Kind, als sie diesen Rat ihrer Schulfreundinnen befolgt. Sie wird mit 14 schwanger. Kurze Zeit später bricht sie ihre Schulausbildung ab. Kaum ist das Baby geboren, macht sich der Vater davon. Was sie bei Gelegenhei...

16.12.2021 von Stefanie Wurm, Weltfriedensdienst

Mit den Menschen - nicht für die Menschen

Als von Albinismus Betroffener weiß John Chiti, wie sehr Menschen mit Behinderung mit Vorurteilen in der Gesellschaft konfrontiert sind. Erfolgreich nutzt er die Macht der Bilder, um dagegen zu kämpfen. John Chiti ist Aktivist für Behindertenrechte in Sambia. Er war der erste Mensch mit Albinismus in seinem Land, ...

16.12.2021 von Katja Neuendorf, SODI

Baumschulen für den Frieden

In Kongo organisiert die lokale Hilfsorganisation UGEAFI begleitend zu der praktischen Aufforstung Umweltbildung für die Bevölkerung. Um zum Frieden in der Region beizutragen, ist Umweltschutz eine der wichtigsten Voraussetzungen.