Thema

nd.Genossenschaft

Wir haben den Neuanfang als Genossenschaft gewagt! Seit dem 1. Januar 2022 wird das »nd« als unabhängige linke Tageszeitung herausgeben, welches damit der Belegschaft und den Leserinnen und Lesern gehört.
Florian Boillot

28.08.2022 von Robert D. Meyer/Christof Meueler

92 Prozent für den Sozialismus

In Berlin traf sich am Samstag zum zweiten Mal seit Bestehen der nd.Genossenschaft die Generalversammlung, 90 Teilnehmer*innen kamen zum Franz-Mehring-Platz 1. Der geschäftsführende Vorstand hatte eine klare Botschaft.

nd/Ulli Winkler

14.03.2022 von Sebastian Weiermann

Erstes Date

Das Gründungsteam der nd.Genossenschaft übergab den Staffelstab an einen neuen Aufsichtsrat und Vorstand. Diskutiert wurde auch – etwa über das Für und Wider von Sozialismus in der Satzung. Die Entscheidung wurde vertagt. Blöde Panne.

dpa | Bernd von Jutrczenka

29.01.2022 von Ines Wallrodt und Corinna Meisenbach

Zwischen Papiertonne und App-Entwicklung

Wir sind erleichtert, dass der Zeitenwechsel beim »nd« vom 31. Dezember 2021 auf den 1. Januar 2022 so reibungslos über die Bühne ging. Zumindest nach außen. Aus der Innenperspektive waren kleine Pannen zu bemerken.

dpa | Bernd von Jutrczenka

01.01.2022 von Ines Wallrodt

Der Neue

Quasi zeitgleich zur erfolgreichen Eintragung der Genossenschaft im Handelsregister am 1. Dezember hat der Aktivist Rouzbeh Taheri hauptamtlich die Geschäfte der nd.Genossenschaft übernommen.

Andreas Domma

01.01.2022 von Ines Wallrodt

»nd« bleibt anders!

Wir wagen den Neuanfang als Genossenschaft! Ab dem 1. Januar 2022 wird sie das »nd« als unabhängige linke Tageszeitung herausgeben, welches damit der Belegschaft und den Leserinnen und Lesern gehört.

dpa/dpaweb | epa ansa Alessandro Di Meo

01.01.2022 von Cyrus Salimi-Asl

Mehr als nur eine Zeitung

Die Zeitung »Il Manifesto« stellt einen zentralen Bezugspunkt dar für die italienische Linke. Hinter em Blattg steht bis heute keine Partei, kein Verleger oder Mäzen, sondern allein ihre Leser und Unterstützer.

nd/Ulli Winkler

27.11.2021 von Ines Wallrodt

Geschafft!

Der genossenschaftliche Prüfungsverband PKMG hat Satzung, Betriebskonzept sowie die Besetzung der Gremien geprüft und die nd.Genossenschaft Ende Oktober als Mitglied zugelassen. Die Basis für den Bestand der Zeitung ist gelegt.

dpa | Paul Zinken

11.11.2021 von Corinna Meisenbach

Bildet Zeitungsbanden

Der durch Medienkonzentration entstehende Mangel an Pressefreiheit kann der Demokratie massiven Schaden hinzufügen. Zeitungsgenossenschaften tragen dazu bei, eine kritische Gegenöffentlichkeit zu erhalten.

nd/Birthe Berghöfer

30.10.2021 von Interview: Ines Wallrodt

»Wir müssen uns mehrere Hüte aufsetzen«

Das geht doch eigentlich gar nicht: Ein Mitglied des Genossenschaftsvorstands interviewt den Aufsichtsrat. Bestätigen wir damit nicht alle Klischees vom Abnickverein?

nd

25.09.2021 von Ines Wallrodt

Unsere Zukunft in einem Ordner

Noch nicht einmal sechs Wochen befindet sich die nd-Genossenschaft »in Gründung«. Gefühlt sitzen wir eigentlich noch immer in den Startlöchern, haben wir noch gar nicht richtig losgelegt.

14.08.2021 von Ines Wallrodt, Corinna Meisenbach, Fabian Hillebrand, Matthias Ritter, Daniel Lücking, Georg Ramsperger

Das »nd« wandelt sich zur Genossenschaft und bleibt anders!

In Zeiten, in denen der renditegetriebene Kapitalismus an seine Grenzen stößt und Print von einer Krise in die nächste schlittert, machen wir die Misere zur Chance und gründen wir eine Genossenschaft. Warum?

nd/Frank Schirrmeister

14.08.2021 von Robert D. Meyer

Schrumpfen ist keine Lösung

Viele Tageszeitungen schließen Lokalredaktionen und lassen sich überregionale Inhalte von einigen wenigen großen Medienhäusern zuliefern. Das geht immer mehr auf Kosten der publizistischen Meinungsvielfalt.

Privat

14.08.2021 von Kathrin Gerlof

Ist alt, ist modern, ist Zukunft

Das Genossenschaftsmodell ist alt, ist modern, ist Zukunft. Genossenschaften sind, wenn sie gut gedacht und gemacht werden, ein tolles Wirtschaftsmodell - und der beste wirtschaftliche Rahmen, der für linke Zeitungen denkbar ist.

Berichterstattung wie diese ist teuer. Unterstütze uns mit einem Kaffee oder einer Brause.

Klar, 2 Euro hab ich!