»Ortega hat die Revolutionspartei FSLN privatisiert«

Nicaraguanische Ex-Parlamentsabgeordnete warnt vor dem Ausverkauf des lateinamerikanischen Landes

Baltodano, in den siebziger und achtziger Jahren Mitstreiterin Ortegas während der sandinistischen Revolution (1979-90), ist um das Erbe der Revolution in Nicaragua besorgt. Vor allem Frauenrechte sieht sie gefährdet.

Berlin. Nicaraguas seit 2006 amtierender Präsident Daniel Ortega wird dank einer Verfassungsänderung, die die unbegrenzte Wiederwahl ermöglicht, 2016 erneut antreten. »Ortega und seine Partei FSLN kontrollieren den Obersten Gerichtshof, die Oberste Wahlbehörde, das Parlament und die Gemeinden« sagte die ehemalige Parlamentsabgeordnete Mónica Baltodano gegenüber »neues deutschland«. Baltodano, in den siebziger und achtziger Jahren Mitstreiterin Ortegas während der sandinistischen Revolution (1979-90) ist um das...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.

0
Beiträge gelesen

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und kaufe eine virtuelle Ausgabe des »nd«

0
Beiträge auf nd-aktuell gelesen

Hilf mit, die Seiten zu füllen!

Zahlungsmethode