Mörder schickte Karte an die Mutter von Elias

Potsdam. Der mutmaßliche Mörder des sechsjährigen Elias aus Potsdam hat kurz nach der Tat eine Beileidskarte an die Mutter des Jungen geschickt. Sie hat die Mutter wegen einer unvollständigen Adresse aber nicht erreicht. Als Absender habe der 32-Jährige ein Bestattungsinstitut angegeben, bestätigte sein Anwalt Mathias Noll. Elias war im Juli 2015 von einem Spielplatz entführt worden. Der 32-Jährige gestand, er habe Elias umgebracht und außerdem den vierjährigen Mohamed aus Berlin missbraucht und ermordet. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung