Bremen ist ein Steuerparadies - für manche

Finanzsenatorin Linnert (Grüne) wegen angeblicher Beteiligung an einer Konkursverschleppung angezeigt

  • Von Alice Bachmann, Bremen
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Die Insolvenz der Stark Holding, eines ehemaligen Medien-Dienstleisters, sorgt in Bremen für politischen Ärger. Es geht um Steuer-Millionen - und einen Verdacht gegen die Finanzsenatorin.

Es kommt nicht häufig vor, dass eine Bremer Senatorin wegen der Ausübung ihres Amtes eine Anzeige kassiert. Der Bremerhavener Rechtsanwalt und Notar Dieter Riemer unterstellt der Bremer Bürgermeisterin und Finanzsenatorin Karoline Linnert von den Grünen Haushaltsuntreue und hat sie angezeigt. Gegenüber dem »nd« erklärte Riemer den Hintergrund: Es geht um die Nachwehen der Insolvenz des ehemaligen Medien-Personaldienstleisters Holger Stark. Die Stark Holding hatte bis Mitte 2014 eine aufsehenerregende Entwicklung hin zu einem Konglomerat aus 27 Einzelgesellschaften genommen. Doch dann stürzte das Konstrukt wie ein Kartenhaus in sich zusammen: Es wurde Insolvenz angemeldet.

Während sich zunächst Holger Stark unter anderem wegen Insolvenzverschleppung vor dem Bremer Amtsgericht verantworten musste, sieht sich nun einer seiner ehemaligen Geschäftsführer, Thomas Amann, Rückforderungen in Millionenhöhe ausgesetzt. Laut Riemer, der Amann vert...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.