Tickende Zeitbombe

Säurefraß gefährdet Bücher und Dokumente in Berliner Bibliotheken

  • Von Nada Weigelt
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Schimmelpilze, Käfer, Tinten- und Säurefraß - auch in Berlin droht vielen Dokumenten, Büchern und Bildern der Verfall. Nach einer Erhebung der Koordinierungsstelle für die Erhaltung des schriftlichen Kulturguts müssten in den Bibliotheken des Landes 210 000 Bände vordringlich entsäuert werden. In den Archiven schlummern mehr als 100 000 Regalmeter Papier, für deren Erhalt jährlich über 1,3 Millionen Euro nötig wären. Nur ein Bruchteil davon steht zur Verfügung.

Die zur Stiftung Preußischer Kulturbesitz gehörende Staatsbibliothek, die größte wissenschaftliche Universalbibliothek Deutschlands, kennt das Problem. »Es gibt keinen Bestand ohne Schäden, da Physik, Chemie und der Zeitfaktor immer und jederzeit wirken«, sagt Pressesprecherin Jeanette Lamble. »Wir haben es mit allen Schadensbildern zu tun - von Käfern in alten Handschriften über rostende Büroklammern bis zu laminierten Briefen.« Allerdings ist die Bibliothek durch die vielen Ba...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.