Unten links

Dass Wissenschaftlern nun endlich der Nachweis der Existenz jener Gravitationswellen gelang, deren Wirken Albert Einstein schon vor 100 Jahren theoretisch begründet hatte, wurde allenthalben als Sensation gefeiert. Dass sich jetzt ein völlig neuer Blick auf unser Universum eröffne - offen gestanden, ich hatte das zunächst für eine Übertreibung zottelhaariger Professoren gehalten, die mit geweiteten Augen und heraushängender Zunge nach dem Nobelpreis lechzen. Aber es stimmt. Der Alltag ist nicht mehr derselbe. Zuvor Unerklärliches erschließt sich dem Verstand nun in aller Deutlichkeit. Der Weg zur Arbeit etwa erschien mir am Freitagmorgen zäh und lang. Am Abend aber war dieselbe Strecke in umgekehrter Richtung im Nu bewältigt. Wie kann das sein? Natürlich: Die Raumzeit war durch eine Gravitationswelle gekrümmt worden, weil an einem Freitag vor 1,3 Milliarden Jahren zwei schwarze Löcher ineinander stürzten. Heute früh war der Weg wieder lang. mha

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung