Kapitän Vogel: Jetzt haben wir ein Schiff!

Weil Europa versagt, werden die Helfer von SOS Mediterranee und Medecins du Monde Flüchtlinge retten

  • Von Ralf Klingsieck, Paris
  • Lesedauer: ca. 6.0 Min.

Mit ihrem eigenen Schiff wollen Freiwillige in den kommenden Monaten Flüchtlinge aus dem Mittelmeer bergen.

Die «Aquarius», die in den nächsten Monaten auf dem Mittelmeer zwischen Libyen und Italien in Seenot geratenen Flüchtlingen zur Hilfe kommen wird, hat am Wochenende im Stadthafen von Marseille an einem Kai unterhalb des MUCEM festgemacht. Die Verbindung könnte beziehungsreicher kaum sein: Das Museum ist der Geschichte und Zivilisation Europas und des Mittelmeers gewidmet. Das Schiff wird dort eingesetzt, wo Europa versagt.

Das 77 Meter lange ehemalige Fischereischutzschiff ist in Gibraltar registriert. Es hat aber seinen Heimathafen auf der Insel Rügen in Mukran und kam aus Deutschland nach Frankreich. Die von einem ukrainischen Kapitän angeführte elfköpfige Besatzung, der Seeleute aus Russland, der Ukraine, Lettland, Ghana, Indonesien und den Philippinen angehören, hat alle Hände voll zu tun. Paletten voller Lebensmittelvorräte und vor allem mit Tausenden Wasserflaschen werden mit dem Bordkran an Deck gehievt und sind unter Deck ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.