Schalke bleibt nur noch die Bundesliga

Nach dem Aus in der Europa League: Fans pfeifen die Spieler aus, der Trainer kritisiert zu hohe Erwartungshaltung

  • Von Ulli Brünger, Gelsenkirchen
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Im Pokal raus, in der Europa League gegen Donezk blamiert, in der Bundesliga hinter den Erwartungen zurück. Der Druck auf Schalkes Team und den Trainer wächst vor der Partie in Frankfurt.

Die Mannschaft leidenschaftslos, der Trainer ratlos, die Fans auf den Barrikaden - der FC Schalke 04 steckt nach dem blamablen K.o. in der Europa League im Stimmungstief. Das bittere 0:3 gegen Schachtjor Donezk hinterließ beim Revierklub tiefe Spuren. Lange vor dem Abpfiff verließen zahlreiche Anhänger die ohnehin spärlich besetzte Arena, der Rest der Zuschauer machte dem Ärger über die desolate Vorstellung mit einem lauten Pfeifkonzert Luft.

»Das ist verständlich«, befand Manager Horst Heldt. »Die Fans sind berechtigterweise enttäuscht und haben das Recht, ihren Unmut zu äußern. Das müsse wir respektieren und akzeptieren.« Heldt, der schon vom Finale in Basel gesprochen hatte, und Trainer André Breitenreiter mussten einge...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.