Jäger wollen auf Isegrim anlegen

Nordosten wird offiziell »Wolfserwartungsgebiet«

  • Von Hagen Jung
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Ganz Mecklenburg-Vorpommern wird zum »Wolfserwartungsgebiet« erklärt. Das hat Agrarminister Till Backhaus (SPD) angekündigt. Landesweit können Nutztierhalter dann Fördermittel für Schutzmaßnahmen gegen Wölfe erhalten.

Vermehrungsfreudig zeigen sich die Wölfe in Mecklenburg-Vorpommern, und auch einzelne Vertreter der Familie Isegrim fühlen sich im Nordosten bestens. Gar nicht wohl zumute ist es angesichts dessen indes Schäfern und anderen Tierhaltern. Zumal die öffentliche Hand bislang nur in einigen Wolfsregionen Entschädigungen zahlt, wenn etwa Lämmer gerissen wurden. Dies soll sich laut Backhaus jetzt ändern. Wie er auf der Jahrestagung des Landesjagdverbandes in Linstow bekannt gab, bekomme das ganze Bundesland demnächst den Status »Wolfserwartungsgebiet«.

Das heißt: Sofern irgendwo in Mecklenburg-Vorpommern vom Wolf tot gebissene Nutztiere gemeldet werden, ersetzt das Land dem Eigentümer den Schaden. Auch wenn ein Jagdhund durch Wolf...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.