Abwägung statt Selbstzensur

Robert D. Meyer über die Diskussionen um den Pressekodex

  • Von Robert D. Meyer
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Der Deutsche Presserat wirkt auf den ersten Blick wie aus einer anderen Zeit: Seine Kritiker verspotten die Institution allzu oft als »zahnloser Tiger«. Und tatsächlich hat das Gremium viel von einer moralischen Instanz, die in der Gegenwart des internetgetriebenen Journalismus wie ein in die Jahre gekommener Wächter an alten Werten festzuhalten scheint. Man neigt voreilig dazu, den Presserat als Überbleibsel aus jener Vergangenheit zu betrachten, in der Beiträge noch gründlich auf mögliche Verstöße gegen den Pressekodex geprüft wurden, bevor man sie veröffentlichte.

Die mächtigste und zugleich schwächste Waffe dieser Institution ist die Rüge: Wird eine Publikation wegen des Verstoßes gegen den Pressekodex gerügt, ist das Medium theoretisch verpflichtet, diesen Hinweis zu veröffentlichen. Kommt der Gerügte der Aufforderung allerdings nicht nach, bleibt dies folgenlos, da weitergehende Sanktionsmaßnahmen nicht vorgesehen sind. Die ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.