Geld zum Nulltarif

Europäische Zentralbank senkt Leitzinsen und weitet Kaufprogramm aus

  • Von Simon Poelchau
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Der Europäischen Zentralbank ist die Inflationsrate zu gering. Niedrigere Zinsen und vermehrte Anleihenkäufe sollen da helfen.

Die Europäische Zentralbank (EZB) hat am Donnerstag mit einer Reihe von Maßnahmen auf die extrem schwache Inflation im Euroraum reagiert. So entschied der EZB-Rat in Frankfurt am Main, den Leitzins auf Null zu senken und die Strafzinsen für Einlagen auf 0,4 Prozent zu erhöhen. Außerdem soll das laufende Anleihenkaufprogramm ausgeweitet werden. Experten bezweifeln jedoch, dass die Maßnahmen noch Wirkungen entfalten können.

Dass die EZB weitere Schritte unternimmt, war bereits seit längerem erwartet worden. Schließlich ist ihr erklärtes Ziel, eine Inflationsrate von knapp unter zwei Prozent sicherzustellen. Im Februar waren die Preise in der Währungsunion jedoch um 0,2 Prozent gefallen. Ein Grund für diese deflationären Tendenzen sind unter anderem die derzeit extrem niedrigen Energiepreise. Dies birgt zumindest in der Theorie die Gefahr einer Spirale aus sinkenden Preisen und zurückgehender Wirtschaftsleistung, weil Konsumenten und...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.