Endlich ein Koch

Trotz erstarkender AfD und zaudernder SPD: Wulf Gallert will Sachsen-Anhalt regieren

  • Von Hendrik Lasch, Merseburg
  • Lesedauer: ca. 6.5 Min.

Im dritten Anlauf will Wulf Gallert die LINKE in Sachsen-Anhalt als stärkste Kraft in die Regierung führen. Zu Kompromissen in der Flüchtlingsfrage ist er dafür freilich nicht bereit.

Sellerie muss sein. Eine kräftige Knolle, frisch gekauft in einem Merseburger Gemüseladen. In der Glaubensfrage, ob eine Kartoffelsuppe mit Majoran gewürzt wird oder mit Sellerie, hat sich Wulf Gallert entschieden. Das Gemüse wird gewürfelt und landet im Topf, in dem schon Zwiebeln und Schinkenspeck schmoren, dazu Möhren und vor allem Kartoffeln. Gallert bindet sich eine rote Schürze mit der etwas rätselhaften Aufschrift »Wir kochen's hoch« um und sorgt dafür, dass im Topf nichts anbrennt. Er kümmere sich auch zu Hause gern ums Essen, bescheidet er derweil der Presse. Von »Kochkunst« will er zwar lieber nicht sprechen. Er lässt aber auch ahnen, dass es ihm am Herd um mehr geht als um bloße Nahrungszubereitung. Kochen, scheint es, ist entspannender als Politik. »Eine Kartoffel«, sinniert Gallert, »widerspricht wenigstens nicht, wenn man sie schält.«

In Merseburg hätte die Kartoffel dazu freilich ohnehin kaum Gelegenheit, denn in de...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.