Straflos geblieben

Chef der chilenischen Todeskarawane verstorben

  • Von Jürgen Vogt
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Der chilenische Putschgeneral Stark, der nach 1973 Sonderbeauftragter Diktator Pinochets für die mordenden Todeskarawanen war, starb in einer Privatklinik.

»Arellano Stark ist in Straflosigkeit gestorben, ein völkermordender Unterdrücker, ein Feigling, der das Leben von vielen ehrenhaften und mutigen jungen Menschen gebrochen hat,« so Carmen Hertz, die Menschenrechtsanwältin und Witwe von Carlos Berger, der während der Todeskarawane ums Leben kam. Stark habe sich immer um die Verantwortung herumgedrückt.

Der am Mittwoch im Alter von 94 Jahren in einer Privatklinik verstorbene chilenische General im Ruhestand Sergio Arellano Stark war als Sonderbeauftragter des Generals Augusto Pinochet Chef der vom Diktator angeordneten berüchtigten Todeskarawane (Caravana de la Muerte). Sie gilt als eines der schlimmsten Menschenrechtsve...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.