»Slobo« in mildem Licht

Vor zehn Jahren starb Slobodan Miloševic

  • Von Thomas Roser, Belgrad
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Die Nachricht vom einsamen Tod des langjährigen Präsidenten in einer Gefängniszelle im fernen Den Haag traf seine Anhänger in der serbischen Heimat am 11. März 2006 wie ein Keulenschlag. Von Weinkrämpfen geschüttelt und mit betrübten Mienen drängten vor einem Jahrzehnt Zehntausende Serben in Belgrad auf die Straßen, um dem Sarg von Slobodan Miloševic mit »Slobo, Slobo«-Rufen das letzte Geleit zu geben.

13 Jahre lang - von 1987 bis 2000 - hatte der Serbe Jugoslawien geführt. Unter ihm ging der Bundesstaat zu Bruch. Der einzige Totengräber Jugoslawiens war er jedoch keineswegs. Den Spaltpilz hatten 1991 die Führungen in Kroatien und Slow...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.