BER: Streit um Regierungsterminal

Bei der Sondersitzung des Aufsichtsrats soll es nicht nur um die Zweifel an der Inbetriebnahme Ende 2017 gehen, sondern auch um den Standort des künftigen Regierungsflughafens. Das Bundesbauministerium hatte die Sitzung veranlasst, nachdem Flughafenchef Karsten Mühlenfeld den Mietvertrag für einen Interimsstandort des geplanten Regierungsterminals außerordentlich gekündigt hatte. Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt sagte, die Betreiber hätten »ohne jede Vorwarnung einfach einen Vertrag mit dem Bund gekündigt«. Dem hatte Mühlenfeld widersprochen. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung