Senftenberg will nicht sorbisch werden

Senftenberg. Die Stadtverordnetenversammlung von Senftenberg (Oberspreewald-Lausitz) hat am Mittwochabend einen Antrag zur Aufnahme in das sorbische Siedlungsgebiet abgelehnt. Der sorbische Name der Stadt ist Zły Komorow. Der eingereichte Antrag zur Feststellung der Zugehörigkeit der Stadt Senftenberg zum sorbischen/wendischen Siedlungsgebiet habe keine Mehrheit gefunden, berichtete am Donnerstag der Ex-Landtagsabgeordnete Gerd-Rüdiger Hoffmann, der die Abstimmung im Stadtparlament beobachtet hatte. Bei zwei Enthaltungen haben demnach 14 der anwesenden Stadtverordneten für den Antrag und 14 dagegen gestimmt. Zwei Befürworter fehlten an diesem Abend. nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung