Quantum AG will Bahnwerk übernehmen

Deutsche Bahn und Quantum AG unterzeichneten eine Absichtserklärung über den Verkauf des Bahnwerks in Eberswalde.

Eberswalde. Für das bedrohte Bahninstandhaltungswerk in Eberswalde zeichnet sich eine Lösung ab. Die Deutsche Bahn (DB) und der Investor Quantum Capital Partners AG haben sich auf einen Fahrplan für die Übernahme des Betriebs geeinigt und dazu eine Absichtserklärung unterzeichnet. Das teilte die DB am Donnerstag mit. Demnach soll Quantum 210 von derzeit noch 325 Mitarbeitern übernehmen und garantieren, das Werk mindestens fünf Jahre lang zu erhalten.

»Ich bin optimistisch, dass wir nach den langen und intensiven Gesprächen einen guten Lösungsweg gefunden haben«, sagte Bahnchef Rüdiger Grube. Das sei all die Mühe wert gewesen. Linksfraktionschef Ralf Christoffers und der CDU-Abgeordnete Dierk Homeyer begrüßten die Übereinkunft. Wirtschaftsminister Albrecht Gerber (SPD) sprach von einer berechtigten Hoffnung, den Standort zu retten.

Mitte April soll eine Einigung erzielt und der Vertrag unterschrieben werden. Danach werde das Werk am 1. Januar 2017 für einen symbolischen Euro verkauft, heißt es. Die DB und Quantum machten bereits früher Geschäfte miteinander. So erwarb Quantum 2014 den DB Waggonbau im sächsischen Niesky.

Die Quantum AG ist eine Beteiligungsgesellschaft mit Sitz in München. Nach eigenen Angaben hat sie sich seit ihrer Gründung im Jahr 2008 darauf spezialisiert, in vernachlässigte Geschäftsbereiche von Konzernen einzusteigen, wenn sie dort Entwicklungspotenzial sieht. So kaufte Quantum 2009 von der Robert Bosch GmbH die spanische Firma Clarton Horn, einen führenden Produzenten von Automobilhupen. Das mittelständische Unternehmen war damals nicht mehr ausgelastet, der Jahresumsatz von 40 auf 28 Millionen Euro gesunken - 2013 erreichte er wieder 38 Millionen.

Dem Bahnwerk in Eberswalde drohte wegen zurückgehender Instandhaltungsleistungen an Güterwaggons das Aus. Ende 2015 hatte die DB dem Land Brandenburg das unmoralische Angebot gemacht, das Werk selbst zu übernehmen. Das Land lehnte ab. af

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung