Athen streckt Fühler nach Ankara aus

In der Flüchtlingsfrage will auch Griechenland mit der Türkei kooperieren

  • Von Anke Stefan, Athen
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Für den griechischen Ministerpräsidenten muss »die Flüchtlingskrise« auf europäischer Ebene gelöst werden. Im Einklang mit den übrigen EU-Staaten setzt Alexis Tsipras dazu auf die Schließung der Seegrenze zwischen Griechenland und der Türkei. Seine Regierung stimmte dabei erstmalig sogar dem Einsatz von NATO-Schiffen zu, obwohl dies für die griechische Linkspartei hohe politische Kosten verursacht. Zum einen, weil die Verurteilung der NATO als imperialistisches Militärbündnis nach wie vor zum Repertoire der linken Rhetorik von SYRIZA gehört. Zum anderen, weil die ebenfalls der NATO angehörende Türkei den Einsatz der Schiffe für die Stärkung der eigenen Position bei der umstrittenen Grenzziehung in der Ägäis nutzt.

Mehr als 45 000 Flüchtlinge stecken derweil nach Schließung der Nordgrenzen durch die Nachbarländer bereits in Grieche...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.