Rückzug stärkt russische Positionen

Experten erwarten verstärkten Druck auf Kiew für eine Föderalisierung der Ukraine

  • Von Irina Wolkowa, Moskau
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Der syrische Bürgerkrieg hat Moskaus Kräfte gebunden. Beobachter gehen davon aus, dass Putin sich nach dem Abzug wieder mehr dem Ukraine-Konflikt zuwendet.

Das Gericht im südrussischen Donezk will bis spätestens Dienstag das Urteil gegen die ukrainische Militärpilotin Nadeschda Sawtschenko verkünden. Die 34-jährige soll ukrainischen Truppen Mitte Juni 2014 die exakten Koordinaten eines Kamerateams übermittelt haben, das für das russische Staatsfernsehen über die Kämpfe im Osten des Landes berichtete. Bei einem Mörserangriff kurz darauf starben beide Journalisten. Sawtschenko bestreitet eine Beteiligung, der Staatsanwalt beantragte für sie 23 Jahre Haft.

Zwar fordern westliche Spitzenpolitiker seit langem Sawtschenkos Freilassung und die Einstellung des Verfahrens. Die Prozessberichterstattung staatsnaher russischer Medien lässt jedoch erwarten, dass das Gericht der staatlichen Anklage folgen wird. Moskau werde Härte zeigen, glauben kritische Beobachter. Nicht nur in der Sache Sawtschenko. Nach dem Abzug russischen Militärs aus Syrien werde auch der Druck auf Kiew massiv wachsen.

Die Wieder...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.