Satteldach statt Säule

Die Ausstellung und Konferenz »Migration von Räumen« im Haus der Kulturen der Welt beschäftigte sich mit türkischen Remigranten und ihren Häusern

  • Von Tom Mustroph
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Remigranten in der Türkei zitieren deutsche Architekturelemente und Bauweisen wie einst teutonische Italienreisende mit Säulen, Loggien und Mosaiken einen Hauch von Rom nach Hause bringen wollten. Stefanie Bürkles Kunst- und Forschungsprojekt »Migration von Räumen« geht dem Transport von Raum- und Hausvorstellungen im Rahmen von Migrationsbewegungen zwischen Deutschland und der Türkei nach.

Steil aufragende Ziegeldächer, Panoramafenster und Vordächer über dem Eingang sind auffällige Architekturelemente im ländlichen Raum und in den Vorstädten Deutschlands. Immer mehr solcher Elemente sind in den letzten Jahrzehnten aber auch in die Türkei ausgewandert. Die bildende Künstlerin Stefanie Bürkle, zugleich Professorin für Bildende Kunst an der TU Berlin, hat in einem mehrjährigen Forschungsprojekt 132 dieser und ähnlicher Häuser in der Türkei aufgespürt. Sie wurden zumeist von Remigranten erbaut, die nach einem Arbeitsleben in Deutschland nu...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.