Hospize spüren Fachkräftemangel

  • Lesedauer: 1 Min.

Potsdam. Die Hospize in Brandenburg kämpfen mit Fachkräftemangel. »Es wird immer schwieriger, sowohl ärztliche als auch pflegerische Fachkräfte zu finden, die geeignet sind«, berichtet Angela Schmidt-Gieraths von der Landesarbeitsgemeinschaft (LAG) Hospiz in Kloster Lehnin (Potsdam-Mittelmark). Derzeit gibt es laut LAG im Land neun stationäre Hospize mit insgesamt 104 Plätzen. »Noch gibt es ausreichend Hospizplätze«, sagt Schmidt-Gieraths. Allerdings sei die Versorgung in den einzelnen Regionen ganz unterschiedlich. dpa/nd

Abonniere das »nd«
Linkssein ist kompliziert.
Wir behalten den Überblick!

Mit unserem Digital-Aktionsabo kannst Du alle Ausgaben von »nd« digital (nd.App oder nd.Epaper) für wenig Geld zu Hause oder unterwegs lesen.
Jetzt abonnieren!

Das beste Mittel gegen Fake-News und Rechte Propaganda: Journalismus von links!

In einer Zeit, in der soziale Medien und Konzernmedien die Informationslandschaft dominieren, rechte Hassprediger und Fake-News versuchen Parallelrealitäten zu etablieren, wird unabhängiger und kritischer Journalismus immer wichtiger.

Mit deiner Unterstützung können wir weiterhin:


→ Unabhängige und kritische Berichterstattung bieten.
→ Themen abdecken, die anderswo übersehen werden.
→ Eine Plattform für vielfältige und marginalisierte Stimmen schaffen.
→ Gegen Falschinformationen und Hassrede anschreiben.
→ Gesellschaftliche Debatten von links begleiten und vertiefen.

Sei Teil der solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl. Gemeinsam können wir eine Medienlandschaft schaffen, die unabhängig, kritisch und zugänglich für alle ist.

Vielen Dank!

Unterstützen über:
  • PayPal