Weltfußballer mit Briefkastenfirma

Fußballstar Lionel Messi vom FC Barcelona soll nach der ersten Aufdeckung 2013 weiter Steuern hinterzogen haben

  • Von Ralf Streck, San Sebastian
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Lionel Messi ist der absolute Spitzenverdiener unter den Fußballern, allein 2015 soll er 65 Millionen Euro verdient haben. Der Argentinier soll an Briefkastenfirmen in Panama beteiligt sein.

»Leo Messi ist auf dem besten Weg, als Steuerhinterzieher so berühmt zu werden wie durch seine sportlichen Erfolge«, schreibt die spanische Zeitung »El Confidential«. Sie gehört zum Internationale Konsortium für investigativen Journalismus (ICIJ). Das Recherchenetzwerk hat nun die »Panama Papers« veröffentlicht: Dokumente über mehr als 214 000 Briefkastenfirmen. Politiker, Künstler und Sportler sollen in Steuerparadiesen wie Panama mit Hilfe der Kanzlei Mossack Fonseca Steuern hinterzogen haben.

In der illustren Gruppe findet sich auch der Ausnahmefußballer des FC Barcelona Lionel Messi. Für ihn könnte es nun ernst werden, wenn sich die veröffentlichten Anschuldigungen bestätigen. Mit seinem Vater soll er im Juni 2013 die Firma »Mega Star Enterprises Inc.« gegründet haben. Das ist deshalb besonders pikant, da der Vorgang am 13. Juni eingeleitet worden sei. Und das ist genau ein Tag, nachdem bekannt wurde, dass Messi in Spanien 4,1...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.