Blockupy gegen die AfD

Im September will die Protestbewegung »aufstehen gegen Rassimus«

  • Von Kerstin Ewald
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Bei den geplanten Herbstaktionen will Blockupy speziell die AfD ins Visier nehmen. Scharf ins Gericht gehen wollen die Aktivisten gleichzeitig mit denjenigen Politikern, die den Nährboden für die AfD geschaffen haben sollen.

Über die Meilensteine und bevorstehenden Protestetappen haben Aktivisten der Blockupy-Bewegung am Wochenende in Berlin debattiert. Bei dem Treffen war man sich unter anderem darüber einig geworden, sich an den Aktionen des Bündnisses »Aufstehen gegen Rassismus« zu beteiligen, so Hannah Eberle von Blockupy. Das Bündnis wird unter anderem durch die Naturfreundejugend, Attac, die Jusos, den Zentralrat der Muslime, Ver.di und die IG Metall getragen, es ruft für September in Berlin zu einer deutschlandweiten Demonstration und einem Konzert unter dem Motto: »Wir überlassen den Rassisten nicht das Feld« auf.

Bei den geplanten...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.