Brandschutz für Bahnhof am BER braucht mehr Zeit

Schönefeld. Die Gespräche über die Brandschutzprobleme beim Bahnhof des Hauptstadtflughafens BER gestalten sich langwieriger als erhofft, machen aber Fortschritte. »Leider ist der Fortschritt nicht so groß, wie ich erwartet hatte«, sagte Airportchef Karsten Mühlenfeld am Dienstag der »Welt« über die Verhandlungen mit Eisenbahnbundesamt und Bauordnungsamt. Er sei jedoch weiterhin »guter Dinge«, einen Durchbruch zu erzielen. »Es gibt Fortschritte, wir haben neue Lösungsideen generiert.« Ein Sprecher ergänzte: »Es bleibt dabei: Unser Ziel ist die Eröffnung in der zweiten Hälfte 2017.« Den Bauingenieuren stellt sich die Aufgabe, zu verhindern, dass im Bahnhof fahrende Züge im Brandfall Rauch-Verwirbelungen im darüber gelegenen Terminalgeschoss auslösen. Die Behörden hatten im März und April für diesen Bereich neue Brandschutznachweise vom Flughafen verlangt. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung