Medina siegt: Der alte ist der neue Präsident

Keine Stichwahlen in der Dominikanischen Republik

  • Von Hans-Ulrich Dillmann, 
Santo Domingo
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Danilo Medina wird auch in den nächsten vier Jahren als Staatspräsident die Dominikanische Republik regieren. Bei den Wahlen am Sonntag erreichte der Kandidat der regierenden Partei der Dominikanischen Befreiung (PLD) rund 61,5 Prozent der Stimmen. Sein schärfster Konkurrent, der Sozialdemokrat der Partido Revolutionario Moderno (PRM), Luis Abinader, kam auf gut 35 Prozent. Eine Stichwahl ist damit nicht mehr notwendig. Drittplatzierter wurde der linke Guillermo Moreno mit 1,75 Prozent. Die ebenfalls für die Linke kandidierende Minou Mirabal erreichte gerade mal 0,3 Prozent.

6,78 Millionen Wähler waren an die Urnen gerufen, um den Staatschef, die 222 Mitglieder des Parlaments, 20 neue Mitglieder des Zentralamerikanischen Parlaments, 158 Bürgermeister sowie 1164 Ratsfrauen und -männer in dem Land mit zehn Millionen Einwohnern zu bestimmen. Die Wahlbeteiligung betrug etwas über zwei Drittel der Wa...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.